Wie üblich, erster april.

Heute ist der einzige tag im jahr, an dem euch jornalisten, werbeheinis und sonstige gestalten zumindest manchmal hinterher erzählen, dass sie euch belogen haben. Hier mal die sichersten kandidaten für aprilscherze aus meiner morgenlektüre — wobei ich den ganzen bullschitt aus der gewöhnlichen glotze und presse wegen menge und kreativitätsmangel (bis auf eine ausnahme) einfach mal weglasse:

Vermutlich kein aprilscherz — die meldung ist ja auch schon zwei tage alt — ists, dass das systemd-projekt endlich auch einen fork des linux-kernels begonnen hat. Es gibt dort allerdings (noch) nicht so viele commits. Viel spaß noch mit GNU/systemd! *schwallkotz!*

(Und wenn das doch ein aprilscherz ist, dann ist es ein verdammt überzeugender.)

Prof. dr. Offensichtlich

Sitzt ihr gut? Kann euch keine überraschung vom hocker reißen? Prof. dr. Offensichtlich hat eine so fänomenale erkenntnis bei seinen untersuchungen gemacht, dass beim lesen echt schon das gleichgewicht gefährdet ist!!!1! Niemand hätte das jemals auch nur erahnen können!11! Die javascript-träckingwanze, die das fratzenbuch seinem datenviehzeug als so genannten „button“ zum verbauen in allerlei webseits anbietet, träckt selbst noch leute, die gar nicht beim fratzenbuch sind und deshalb niemals ihr einverständnis mit dieser form der überwachung durch das fratzenbuch erklärt haben!!!!ölf!!1! Und es ist dem fratzenbuch sowas von scheißegal, dass das nach EU-recht illegal ist!!!!!!1! Nach dieser fänomenalen studie sind wir alle nur von ehrfürchtiger bewunderung für die forsche forschungstätigkeit von prof. dr. Offensichtlich erfüllt und hoffen auf weitere, tiefere erkenntnisse!!!!!!!

(Siehe auch bei den anderen großen fänns von prof. dr. Offensichtlich: golem und netzpolitik.)

Das ist übrigens der grund, weshalb man nicht jeder dahergelaufenen webseit das ausführen von javascript erlauben sollte… und nein, nicht nur das gern kritisch beäugte fratzenbuch setzt derartige wanzen überall ins web, sondern auch der freundliche reklamevermarkter von nebenan — und zwar genau so frei von jeglicher legitimität und genau so technokratisch-widerwärtig.

Polizei und verfassungsschutz des tages

Wie kommt es eigentlich, dass die polizei und der so genannte „verfassungsschutz“ immer so ein kleines bisschen nachlässig sind, wenns darum geht, rassistische verbrecher zur strecke zu bringen? Könnte es etwa daran liegen, dass sie öfter mal mit diesen verbrechern im gleichen verein sind? Tja, wenn dann ein „klansman“ das ausgebrannte auto eines zeugen im NSU-ausschuss nach einem ganz besonders „klaren fall von selbstmord“ durch selbstverbrennung im auto untersucht hat, dann ists auch gar nicht weiter verwunderlich, dass eine darin… ähm… zufällig herumliegende waffe nicht von der polizei, sondern erst später von der familje gefunden wird. Ich glaube, so etwas nennen arschgesichter aus der p’litkaste dann „brutalstmögliche aufklärung“.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren freunden und helfern in hübscher schlägerkleidung, die im auftrag p’litisch weisungsgebundener staatsanvergewaltschaften so vorgehen, wie sie halt vorgehen! Eins ist jedenfalls in dieser BRD sicher: keiner von den mörderkomplizen im beamtenverhältnis wird jemals zur verantwortung gezogen werden, ganz im gegenteil, später, wenn ein bisschen gras über die leidige NSU-sache gewaxen ist, gibt bestimmt noch ein paar blinke blinke orden ans diensthemd geheftet.

Heise-schleichwerbung des tages

Ein artikel bei heise onlein, der nur aus der wiedergabe von IBMs reklame-bullschitt besteht und offenbar gut von IBM bezahlt wird, denn genau die gleiche gekwirlte scheiße habe ich schon vor ein paar monaten gesehen.

Heise hält es nicht mehr für nötig, über bezahlte reklame das wort „anzeige“ zu schreiben und gibt den kram als redakzjonellen content aus. Auch, wenn irgendwelche professjonellen PR-lügner so etwas lieber denglisch als „content marketing“ bezeichnen, es handelt sich um schleichwerbung, und zwar um leserverachtende. Ihr da hinten in der karl-wiechert-allee, ihr habt so etwas gar nicht nötig, aber mit jeder dieser leserverarschungsnummern verspielt ihr ein bisschen von dem, was euch aus dem rest der scheißpresse bislang herausgehoben hat. Macht so weiter, und ich garantiere euch probleme! Die „computerbild“ mit content für vollidjoten gibt es nämlich schon…