Stoppt den abbau der steinträgersklavenarbeit!!!

Die bremser von der springerschen welt, die ganz viel angst davor machen, wenn arbeit durch technischen fortschritt immer mehr von maschinen übernommen wird und von einer „sozjalen bombe“ blahfaseln, die hätten sich in der steinzeit bestimmt hingestellt und lautstark und mit voller publizistischer wucht gegen den erfinder des rades demonstriert. Mit großen transparenten „keine neue technologie“, „stoppt die sozjale bombe“ und „kein abbau der arbeit von steinträgersklaven“.

Jeder halbwegs intelligent denkende mensch hingegen, der kein kwalitätsjornalist im brote springers ist, wird sicherlich nach nur wenigen sekunden hirnbenutzung zur auffassung kommen, dass eine arbeit, die auch von einer maschine getan werden kann, schlicht menschenunwürdig ist. Und wenns etwas gutes am sonst niemals genug seienden fortschritt gibt, dann ists, dass mit weniger menschenunwürdiger arbeit mehr erreicht und letztlich sogar mehr gesellschaftlicher wohlstand produziert wird. So toll ist arbeit nämlich nicht, und vor allem nicht arbeit, die eine maschine kann.

Springer-verlach: hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie viele leute in der druckerei durch die von dir reichlich eingesetzten rotazjonsmaschinen arbeitslos geworden sind?! Stell dich gefälligst deiner verantwortung, und lass wieder leute mit einem setzkasten rummachen! Wenn du das getan hast, dann kannst du gern vor den sonstigen gefahren der technik warnen! Und hej, im gegensatz zu deinem käseblatt bin ich sehr wohl der meinung, dass recht viele mediziner durch technik ersetzt werden könnten und dass sich dadurch sogar die medizinische versorgung verbessern würde. Der größte teil der tätigkeit eines hausarztes in der BRD lässt sich durch einen einfachen und recht preiswerten rezept- und attestausdrucker substituieren, und vielleicht findet der arzt dann auch öfter mal zeit, den kranken menschen zu sagen, dass es ihre arbeit ist, die sie krank macht… :mrgreen:

„Paypal“ des tages

Ab dem 1. juli dieses jahres hat „paypal“ eine neue regelung zum datenschutz, die eine weitergabe sämtlicher daten an jede nur denkbare behörde gestattet. Ohne irgendeinen krimskrams. In vorauseilendem gehorsam. Auch ans dschobbcenter, wenn es irgendeinen verdacht oder generalverdacht hat. Oder an die polizei oder den verfassungsschutz, die ja sowieso am liebsten jeden menschen anlasslos totalüberwachen würden. Sind aber nur ganz harmlose daten:

Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Benutzername, Foto, IP-Adresse, Geräte-ID, Standortdaten, Kontonummern, Kontoarten, Angaben zu den mit dem Konto genutzten Zahlungsinstrumenten, Details der Zahlungsvorgängen, Details zu geschäftlichen Zahlungen, Kundenangaben und -berichte, Kontovoreinstellungen, Angaben zur Identität, die im Rahmen unserer „Know Your Customer“-Prüfungen erfasst wurden und Kundenkorrespondenz.

Natürlich rückwirkend über die gesamte zeit hinweg, die jemand bei „paypal“ war. Bankgeheimnis ist nicht. Und warum sollte man so schön gesammelte daten jemals löschen?

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit „paypal“! Und mit dem totalüberwachungsstaat, der von freidrehenden polizeien und geheimdiensten im rechtsfreien raum jenseits jeglicher „grundrechte“ aufgebaut und von unternehmen wie „paypal“ bückgeistig-vorauseilend bedient wird! Was hat nochmal an der DDR gestört? Ach ja, dass es da keine bananen gab, sonst eigentlich nichts… schon klar. Dafür ist hier immerhin alles banane…