Kriminalisierung des tages

Hej, benutzt ihr so eine elementare sicherheitsoftwäjhr wie einen adblocker? Ihr seid kriminelle erpresser!

Barokas findet mitunter harte Worte für das technische Unterbinden von Werbeeinblendungen und nennt den Vorgang „Erpressung“. Da Journalisten von ihrer Arbeit leben können müssten, schlägt er vor, das Einblenden von Werbung den Lesern als ein Angebot der Fairness zu unterbreiten und beispielsweise für das kostenlose Lesen von drei Artikeln dreimal ein Werbebanner zu akzeptieren. Sollte ein Leser diesem Opt-in-Modell jedoch zugestimmt haben, wäre das fortgesetzte Blockieren von Werbung zumindest auf dieser Webseite nach Barokas‘ Ansicht „illegal“

Zum glück ist es ziemlich scheißegal, was so ein halunke, der eine dienstleistung für unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell anbietet, für legal oder illegal hält.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich tritt jetzt unter dem pseudonym Andy Müller-Maguhn auf, hat sich mal die erdrückenden beweise dafür angeschaut, dass der „cyberangriff“ auf den bummstag von „russischen häckern“ ausgeht und kommt zu einem wenig überraschenden schluss: die benennung eines täters ist (zumindest zurzeit) bullschitt.

Die Zuordnung eines solchen Trojaners zu einer spezifischen Tätergruppe ist in rechtssicherer Form unmöglich

Kein bullschitt ist übrigens die überwachung der menschen in der BRD und die von der derzeitigen bummsregierung empörend offen vertuschte wirtschaftsspionahsche durch die horch- und morddienste der USA.

Weg mit freiheit, wildheit und demokratie!

Was ist das, wenn man sich nach freiheit, wildheit, demokratie sehnt? Die jornalisten von t3n erklären es euch: eine gefährliche sehnsucht nach dem wilden westen!!ölf!

Doch auch wir Befürworter des Fortschritts werden manchmal wehmütig. Dann sehnen wir uns voll Nostalgie nach dem freien, wilden und demokratischen Web der Anfangstage […] Mittlerweile haben wir diese Periode des digitalen Wilden Westens hinter uns gelassen

Also weg mit den ganzen revolverhelden des ollen, offenen web, es komme das neue web, in dem alles ein sozjal optimierter geschäftsvorgang zu werden hat, totalüberwacht von freidrehenden horch- und morddiensten, versteht sich, und unter dem wehen banner „big data“ in vorhersagen, konsumkontrolle und vorbereitung von willkürgewaltstaatmaßnahmen gemünzt! Weil, müsst ihr verstehen: das ist *fanfar!* fortschritt. Fortschritt nach dem herzen eines scheißjornalisten aus einer deutschen demokratischen republik. Und alles andere ist klebrige nostalgie…

Danke für solche posizjonsbestimmungen wie „scheiß auf freiheit, wildheit und demokratie“, die einen tiefen blick in den karakter zulassen! Mal schauen, was eher weg ist: die sehnsucht eines erklecklichen teils der menschen, sich einigermaßen unverstellt und offen mitteilen und austauschen zu können, ohne dass daraus immer ein geschäftsvorgang wird, oder der scheißjornalismus. 😈