Meikrosoft des tages

Ein schönes, überspezifisches dementi von Terry Myerson (schnelle übelsetzung von mir):

Unabhängig davon, welche privatsfäreneinstellungen sie vornehmen: weder windohs zehn noch irgendeine andere softwäjhr von meikrosoft skännt die inhalte deiner mäjhl, einer anderen kommunikazjon oder deiner dateien, um dir auf dieser grundlage zielgerichtete werbung auszuliefern

Ich verstehe das so:

  1. Für die zielgerichtete reklame reichen die metadaten im zusammenspiel mit der webnutzung, mit der cortana-nutzung und so weiter.
  2. Die ganzen eingesammelten daten werden für andere zwecke als reklame benutzt.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit produkten von meikrosoft! Und hej, leute, die ihr das nicht wollt und deshalb windohs zehn vermeidet: euch ist schon klar, wie leicht meikrosoft diese schnüffelschnittstellen auf euer windohs sieben nachinstallieren kann?! Vertrauen kann man einer unternehmnung aus dem größten überwachungsstaat der welt jedenfalls nicht. Wo es andere betrübssysteme gibt, verrät euch sogar eine suche mit bing!

Advertisements

Kurz zum bildblog

Das bildblog fordert dazu auf, die näxste, am donnerstag unverlangt als spämm in den briefkasten geschmissenen bildzeitungen in den müll zu schmeißen und ein foto davon zu machen und verspricht, für jedes foto ein deutschlernheft an flüchtlinge zu spenden.

Ich hingegen fordere dazu auf, die bildzeitung nicht wegzuschmeißen, sondern groß und deutlich „annahme verweigert“ draufzuschreiben und sie in den nächsten postbriefkasten zu schmeißen, damit die aushilfsspämmer, die uns diesen scheißdreck in die briefkästen kacken, sich um das selbstverursachte problem kümmern und sich wegen der dadurch verursachten kosten hoffentlich demnächst eine ausrede einfallen lassen, warum sie diese scheiße nicht mehr mitmachen können. Und wer den flüchtlingen helfen will, der helfe einfach mit, dass die paar torrents mit sprachkursen so richtig gut flutschen. Einfach runterladen und das torrentprogramm laufen lassen. Und wer hat, kann vielleicht noch materjal digitalisieren und einen torrent draus machen.

Diese kombinazjon hat zwei vorteile: sie hilft vielleicht ein bisschen gegen die bildzeitungs-spämm im briefkasten und sie hilft vielleicht auch ein bisschen den flüchtlingen, die damit gestraft sind, demnächst deutsch zu lernen… nur eine werbeträchtige akzjon fürs bildblog oder für irgendwelche lehrmittelverleger ist das natürlich nicht.

Bullschitt des tages

Ordentlich verschlüsselte Kommunikation könne man nicht von zufälligen Signalen unterscheiden, erklärte Snowden. Vielleicht haben wir also schon viele Kontaktversuche von außerirdischen Zivilationen erhalten, aber bislang für kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung gehalten – und so jede Menge kosmische Anrufe verpasst

So viel ist sicher: wenn technisch fortgeschrittene außerirdische in den näxsten paar zehn- bis hunderttausend jahren diesen ausfluss unverschlüsselter menschlicher kommunikazjon lesen, dann werden sie von der hand im gesicht eine beule bekommen… 😀

Warum zum beispiel schreibe ich dieses blog nicht verschlüsselt? Xöaagr rf qnena yvrtra, qnff vpu rf fpuervor, qnzvg rf iba naqrera tryrfra jreqra xnaa haq qnff vpu qvr „erpugr thgfpuervohat“ fpuba nyf mhzhghat traht rzcsvaqr? Warum also sollten außerirdische zivilisazjonen verschlüsselte kommunikazjon zur kontaktaufnahme verwenden, und zwar bei empfängern, über deren technik und kultur sie nichts wissen, so dass sie erstmal mit der möglichst leicht verständlichen übermittlung einiger naturgesetze (ergänzt von einer darlegung von ideen aus matematik und logik) eine kommunikative grundlage (zeichenvorrat, code, etc.) schaffen müssten. Dabei ist die anwendung von kryptografie so kontraproduktiv, als belegte ich einen japanischkurs, um mich besser mit menschen in dänemark unterhalten zu können…

Aber wer weiß: vielleicht haben wir ja das große schweigen im weltraum, weil eine mächtige galaxis-STASI nach dem vorbild der NSA alles mitschneidet und gegen die planeten verwendet, die dann mit todesstrahlen entmaterialisiert werden. Und ausgerechnet die erde sendet rundfunk aus, dessen inhalte so etwas wie eine laut alarmschrillende warnboje für jede empfindsame und intelligente wesenheit sind… 😯

Blogwart_innen des tages

Die gesinnungspolizeilichen blogwart_innen des tages sind die mutmaßlichen feminist_innen, die sich mal wieder eine tolle S/M-zensurspämmmeldeliste zusammenkopiert und anonym auf „pastebin“ veröffentlicht haben. Hier direkt zur linkempfehlungsliste auf „pastebin“, und wer es etwas bekwemer haben will, kann sich auch direkt hier durchklicken:

Konkrete maskulinistische posizjonen: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Versuch feministische arbeit oder feministische posizjonen lächerlich zu machen: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Behauptung von sexismus gegen männer: hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Rassismus und bagatellisierung von rechter ideologie: hier, hier und hier.

„Fatshaming“: hier, hier und hier.

Bonus: hier und hier.

Als szenebekannter maskunazi und frauenfressender frauenhasser, der schon mehrfach mit konzertierten spämmmeldeakzjonen von twitter weggebissen werden sollte, erkläre ich mich solidarisch mit Erzählmirnix und drücke meinen wunsch aus, dass jene gestalten, die jetzt schon hilflos das durchzensieren der kommunikazjon und die kollektive gewalttätigkeit nach SA-vorbild einüben, niemals zu irgendeinem gesellschaftlichen einfluss kommen mögen und dass ihre so genannte „wissenschaft“ schnell als das entlarvt und geächtet werde, was sie immer schon war: der kreazjonismus der linken. Wenn diese hirnlose kackscheiße überwunden ist, können wir uns vielleicht mal wieder auf die wirkliche front konzentrieren, die nicht zwischen religjonen, geschlechtern oder nazjonen verläuft, sondern zwischen besitzenden und besitzlosen.

Und jetzt, damit auch so richtig der speichel bei den pawlowschen hunden fließe, das linkchen zu Hadmut Danisch. :mrgreen:

Contentindustrie des tages

Wie oft ich mir schon anhören musste, dass ich irgendwie irre bin, wenn ich davon sprach, dass die gesamte contentindustrie (glotze, presse und immer mehr auch internetz-krams) nur einen zweck hat: köder für die werbung zu sein. Da gefällt mir diese überschrift über einen golem-artikel so richtig gut:

Adblock Plus:
Axel Springer sieht Journalismus nur als Vehikel für Werbung

Und nein, das ist keine interpretation eines durchgeknallten schreiberlings, das ist einfach nur die knackige zusammenfassung der juristischen argumentation des scheiß-springerverlages:

Das Kerngeschäft der Klägerin ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen

Ach ja, ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit dem scheißjornalismus! Immer schön nach dem euch in den strom gehängten würmchen schnappen, ihr dummen, trägen fische, damit ihr fein am haken der reklamehirnficker zappelt! :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder eine grundlegende arbeit im fach informatik geleistet und durch analyse eigenen erlebens auf die harte weise rausgekriegt, dass man an nix anderes mehr rankommt, wenn man, weil so schön „praktisch und bekwem“ ist, jeden login übers fratzenbuch macht und das fratzenbuch dann mal wegen technischer problemchen ein paar stündchen lang weg ist. Fachleute staunen und laien sind verwundert. Niemand wäre jemals darauf gekommen. Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte!!1!!! :mrgreen:

S/M des tages

Facebook ist kein soziales Netzwerk mehr. Und das liegt aktuell nicht (mehr) am Filter/Algorithmus, mit dem Facebook bestimmt, was mir gezeigt wird, sondern daran, dass meine sozialen Kontakte aufgehört haben, Facebook als soziales Netzwerk wahrzunehmen

Auch weiterhin viel spaß mit der vermarktung des grundbedürfnisses nach menschlichen kontakten durch irgendwelche klitschen ohne seriöses geschäftsmodell. Übrigens gibt es hervorragende RSS-softwäjhr, wenn man einen „feedreader“ braucht, niemand braucht dafür das fratzenbuch — und ganz nebenbei bleibt man so auch selbstbestimmt in dem, was man für gut und wichtig hält.

„Hinterlistiger angriff“ des tages

Das offenlegen von… im besten fall… großer schlamperei, wie sie anderen menschen mit anderer herkunft nicht durchgewunken worden wäre… in der dissertazjon von bummskriegsministerin Ursula von der Leyen ist für die kwalitätsjornalisten von der „frankfurter rundschau“ nur so ein „hinterlistiger angriff“ auf eine sehr talentierte p’litikerin.

Auch weiterhin viel spaß mit der scheißpresse!

PR-lüge des tages

Eine vorsätzlich betrügerisch geschriebene softwäjhr ist jetzt nicht etwa ein vorsätzlicher betrug, sondern ein… ähm… softwäjhrfehler.

Und scheißjornalisten geben diesen PR-lügensprech einfach so wieder. Auch weiterhin viel spaß beim hören von nachrichten und lesen von zeitungen!

Für jeden, der es mir nicht glauben will: fragt einfach mal einen beliebigen programmierer, ob sich kohd von allein schreibt oder ob er mühsam erstellt werden muss! Die antwort dürfte erhellender sein als das lügengefasel irgendwelcher PR-affen.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich kümmert sich jetzt auch um kompjutersicherheit und hat heute eine bahnbrechende erkenntnis gehabt und trötet sie mit ganz lautem alarmton als wichtige und schwere sicherheitsmeldung heraus: ausführbare dateien können schadkohd beinhalten!!!1!!ölf!!! Wir werden alle sterben!!!!!!!1!

Niemand hätte damit jemals rechnen können!

Ja, wirklich: das ist der inhalt der meldung von heise: ausführbare dateien können schadkohd beinhalten… und es gibt gerade neben den eh schon bestehenden wegen, eine ausführbare datei zu erzeugen, noch einen weiteren weg unter benutzung von WINRAR. Wer sein gehirn auch benutzt, kommt natürlich niemals auf die idee, auf irgendeinen anhang in irgendeiner mäjhl zu klicken, selbst, wenn der halbwegs harmlos aussieht…

Rückblick des tages

Der scheißspiegel schaut zurück auf die eigentlich nur von presse und p’litlügnern vorangetriebene „killerspiel“-debatte und vergisst dabei völlig, dass die scheißjornallje diese idjotische deutung von mordläufen junger menschen erst in eine breitere (und überwiegend unwissende) öffentlichkeit getragen hat, statt sie zu hinterfragen.

Nun gut, will ich auch mal fast ein jahrzehnt zurückblicken: so sah das damals mit der kondizjonierung aus, während gleichzeitig mit staatsgewaltlicher löschwillkür dafür gesorgt wurde, dass sich im internetz niemand ein vollständiges bild machen konnte. Der im text verlinkte und unter seiner ursprünglichen adresse nicht mehr verfügbare abschiedsbrief von Bastian ist hier verfügbar, und wer meinen damaligen kommentar zu dieser von der gesamten scheißpresse der BRD unbeachteten willkürlichen löschung von primärkwellen durch polizeibehörden der BRD lesen will, kann ihn hier lesen.

Übrigens ist es immer noch so, dass sich praktisch alle jugendlichen mordläufer als kulisse für ihren mordlauf ausgerechnet eine schule aussuchen, diesen unseligen ort, der in einem aufwändigen, psychisch extrem gewaltsamen und finanzjell recht teuren prozess aus neugierigen und aufgeschlossenen kleinen menschen desinteressierte und lernunwillige große menschen macht… und das wird niemals tematisiert, weder von der scheißpresse noch von der scheißp’litik.