Kennt ihr den schon?!

Zahlungsabwickler:
Paypal beteuert, Kundendaten nicht zu verkaufen

Nur echt mit… ähm… etwas überspezifischem dementi:

Kreditkartendaten der Kunden würden von Paypal nicht verkauft, erklärte das Unternehmen

Gefolgt von der mitteilung, dass… ähm… doch ein paar daten jetzt mal echt sicher und nur unter den bedingungsen im niegelesenen augenpulver der AGB an dritte weitergegeben werden. Aber hej, der schufa-datensammlungskram der BRD-bankhäuser ist auch ziemlich schlimm, wurde aber vom pressesprecher-bedenkenträger der BRD-bänkster kurz vergessen, was solls also. Und morgen: der sprechepresse der deutschen telekomiker wird so reden: „wir drosseln nicht (sondern leiten bestimmte daten bevorzugt durch)“. Dieses ganze PR-pack in einen großen sack und immer feste druff mit dem großen, schweren knüppel! Es trifft garantiert keinen falschen.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die motoren von VW angeguckt und hat dabei zum baffen erstaunen der ganzen welt rausgekriegt, dass sich das problem mit dem höheren stickoxidausstoß und kraftstoffverbrauch (verklausuliert als kohlendioxidausstoß) keineswegs löst, wenn man die softwäjhr, die falsche werte unter testbedingungen vortäuscht, gegen eine andere softwäjhr austauscht. Aber vielleicht hilft ja ein besprechen der rottigen motoren durch einen technikschamanen bei VW…

Werte richter in belgjen…

…bitte weitet eure urteilgewordenen bedenken gegen die träckingfunkzjonen im fratzenbuch-däumchenhochknopf mal auf träckende reklame in webseits aus! Denn je eher die ganze weit in die privatsfäre jedes webnutzers reinreichende werbescheiße von irgendwelchen unseriösen, datensammelnden reklameklitschen für illegal erklärt wird, desto besser.