Contentindustrie des tages

Die zentrale Aussage der Studie (und der erste Satz der Zusammenfassung innerhalb der Studie) lautet:

„Die Belastung mit Jugendgewalt ist in Berlin insgesamt weiterhin rückläufig.“

Diesen Trend gibt es in Berlin seit zehn Jahren. Jede Wette, dass die Mehrheit der Berliner vom Gegenteil überzeugt ist. Weil die Medien (mit Ausnahmen) das Gegenteil berichten. Weil das Gegenteil mehr Klicks bringt

[Ja, ich weiß, wen ich da eben verlinkt habe!]

Der scheißjornalismus ist eben nichts anderes als der hässliche, kleine bruder der scheißreklame, nur dafür gemacht, möglichst viele leute zum eigentlichen geschäft der contentindustrie, zur reklame, zu locken — und er ist ganz genau so „ehrlich“ wie die scheißreklame. Den scheißpresseverlegern und sonstigen scheißcontentindustriellen ist alles egal, ihr geschäft sind werbeplätze, nicht der frieden, die bildung und die informiertheit der menschen. Lernt es endlich, endlich, endlich, den scheißjornalisten so zu verachten wie jeden betrüger, kwacksalber, verbrauchtwagenverkäufer oder kinderficker! Jeden! Scheißjornalisten! Denn ein mensch, der schreiben will, der nennt sich autor und schreibt — und der mensch, der sich jornalist nennt, will euch nur mit jornalistischen lügen zu den lügen der reklameindustrie locken, damit milljardäre einen profit machen, von dem sie ihm fast nix abgeben. Rotzt ihm in die verlogene drexfresse, wo immer er euch pseudofreundlich fragt oder pseudosachlich seinen von milljardären mit ein paar groschen bezahlten scheißdreck als „wahrheit“ auftischt.

Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.