Datenautobahnminister des tages

Der bisher gültige Grundsatz, dass Datensparsamkeit das Übermaß der Dinge ist, der hat sich überholt, der muss weg […] Datenreichtum muss der Maßstab sein, nach dem wir unsere Politik ausrichten

Ich wünsche euch viel spaß, wenn die am gelde reichen auch noch an daten reich werden, die sie klandestin und/oder mit privatsfäreverachtenden „nutzungsbedingungen“ von euch einsammeln! Wie es dabei mit dem datenschutz aussieht, könnt ihr — vorsicht: gruselwarnung! — hier weiterlesen.

Organspende des tages

88 Manipulationen bei Herz-Spenden und 47 bei Lungen-Transplantationen belegt ein Bericht der Prüfungs- und Überwachungskommission von Bundesärztekammer, Krankenhausgesellschaft und Krankenkassen. In den meisten Fällen wurden Patienten dabei als kränker dargestellt als sie waren, damit sie auf der Warteliste für ein Spenderorgan einen Platz nach vorn rücken

Auch weiterhin viel spaß mit euren bekwemen organspendeausweisen, die ein korruptes und menschenverachtendes geschäft ermöglichen!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich macht mal wieder einen dschobb als schwer investigativer jornalist und hat dabei rausgekriegt, dass p’litiker lügen!!1!elf!!

Der BND hat diverse Personen, Organisationen und Firmen ausspioniert, die er nicht hätten [sic!] ausspionieren dürfen. Und zwar nicht nur nach der Merkelschen Freundesdefinition. Die Spionage verstieß, so sieht es zumindest derzeit aus, gegen Gesetze

Ach!

Dass es nicht um „spionahsche“ geht, sondern um die allgemeine und möglichst allumfassende überwachung aller menschen nach dem vorbild übler dystopischer romane, das wird prof. dr. Offensichlich bei seiner jornalistischen tätigkeit bestimmt auch noch rauskreigen!

Schaltet VW etwa keine anzeigen mehr im spiegel?

Oder wie kommt es zu diesem kommentar mit einer naheliegenden anmerkung zur organisierten kriminalität von VW, die sonst so selten in der jornallje ist:

Volkswagen hat in kürzester Zeit die Lösung für seine Abgasprobleme gefunden, die acht Jahre lang als unlösbar galten. Und diese Lösung ist auch noch viel billiger als zunächst befürchtet. Da stimmt doch etwas nicht

VW! Geh endlich pleite! (Ja, ich weiß, wie viele arbeitsplätze da dranhängen und wie sehr VW-akzjen einen beitrag zur riesterverrentung leisten und wie innig dieser konzern in die p’litische BRD verflochten ist. Alles das ist ein grund, nochmal zu wiederholen: VW! Geh endlich pleite!)

Die sperrung der „pirate bay“ steht in der BRD unmittelbar bevor!

Die GEMA und die musikindustrie haben ihre internetzzensurwünsche vom BGH zu geltendem recht erklärt bekommen — und endlich kann mit der fuchtel des „geistigen eigentums“ das internetz durchzensiert werden¹:

Nach zwei Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH, Az. I ZR 3/14 und Az. I ZR 174/14) vom heutigen Donnerstag können Zugangsanbieter grundsätzlich dazu verpflichtet werden, den Zugriff auf Websites mit urheberrechtswidrigen Inhalten zu sperren. Allerdings müsse der Rechteinhaber zunächst „zumutbare Anstrengungen“ unternommen haben, gegen den Täter selbst oder den genutzten Host-Provider vorzugehen

Damit ist davon auszugehen, dass demnächst alle großen zugangsproweider der BRD die „pirate bay“ in der einen oder anderen weise sperren werden.

Ich muss sagen: das gefällt mir. Endlich bekommen ganz viele menschen — ja, es sind viele, die saugen — einen grund, TOR zu benutzen. Denn natürlich gibt es die bekannte und beliebte bucht auch als anonym nutzbaren und praktisch unzensierbaren hidden service. (Dieser link funkzjoniert nur mit TOR.) Und sich einen TOR-brauser zu installieren, den man verwendet, um torrents zu suchen, ist keine raketenwissenschaft, damit müsste also jeder klarkommen. Auch weiterhin viel spaß beim saugen… und natürlich beim teilen! 😉

SHARING IS CARING!

¹Ja, ich habe zensur gesagt. Urheberrechtlich geschützte inhalte können verdammt kleine schnipsel sein, die man praktisch überall findet. Zur zeit läuft zum beispiel ein rechtsstreit vor dem bummsverfaschungsgericht wegen eines zweisekündigen audioschnipsels. Mit diesem vom BGH gesprochenen „recht“ ist — trotz der „hohen hürden“, die wie immer in der BRD-gesellschaft in erster linje eine hürde des auszugebenden geldes sind — eine beliebige internetzzensur möglich, und zwar vor allem gegen kleine, künstlerische und anonym betriebene projekte. Auch dieses blog ist jetzt prinzipjell zensierbar, denn ich habe eben die adresse eines hidden service für the pirate bay veröffentlicht, und damit einen link auf urheberrechtswidrige inhalte gesetzt. Der einzige schutz dagegen ist massenhafter widerstand durch massenhaftes verbreiten der links auf entsprechende seiten im so genannten „darknet“, der das willkürliche, rechtsmissbräuche wegzensieren dieses wissens zur hoffnungslosen aufgabe macht. Und genau das werde ich ab heute tun. Mit der aufforderung, es mir nachzutun. Und mit bitterem, verbitterten und inzwischen sehr unfriedlichen gruß an eine contentindustrie, die mich durch ihre tätigkeiten in den letzten jahren dazu gezwungen hat…

  1. …in der BRD youtube immer wieder über einen proxy zu gucken, weil verblüffend viele videos in der DDR 2.0 nicht mehr sichtbar sind, und das betrifft auch dinge, die ich als investigativen jornalismus bezeichnen würde; und
  2. …mehrere mir persönlich wichtige internetz-projekte einzustellen, zum beispiel das bloggende hannover, das unter den bedingungen des klandestin von den presserverlegern herbeilobbyierten „leistungsschutzrechtes“ ein unkalkulierbares juristisches risiko geworden war.

Dies sind natürlich nur ein paar sehr willkürliche beispiele. Was läuft, ist nicht schutz von werken, sondern von privilegien der contentindustrie — und zwar mit der juristisch verstärkten zensurkeule.

Und ansonsten: lest selbst! Das blahblog musste ich, weil es konzepzjonell nichts als eine linkschleuder (mit zwischen 6.000 und 12.000 lesern pro tag) war, ebenfalls wegen des „leistungsschutzrechtes für presseverleger“ einstellen, da es zum untragbaren juristischen risiko wurde, das leicht zu einem rechtsstreit um einen sechs- bis siebenstelligen betrag hätte führen können.

SHARING IS CARING! Und GEISTIGES EIGENTUM IST KULTURELLER RAUB!

Und demnächst wieder: Laterne, laterne, der neumond frisst die sterne, gehe aus mein licht, gehe aus mein licht, und störe die verwerter nicht!

(Sorry, das ich so viele links über das web-archiv setzen musste, aber das digitale vergessen ist auch so ein tema…)

Nachtrag, 16:00 uhr:

netzpolitik.org
BGH-Entscheidung zu Netzsperren: Die nichtsnutzige digitale Sichtschutzpappe ist zurück

So ungern ich es tue…

So ungern ich es tue, heute muss ich mal Sascha Lobo verlinken, der im spiegel über die irratzjonalen p’litischen reakzjonen auf den massenmordanschlag von paris schreibt.

Die Irrationalität des 21. Jahrhunderts wickelt sich ein ins Gewand der Vernunft, sie kommt als gefühlte Rationalität daher: als Scheinrationalität. Und sie geht Hand in Hand mit der medialen Inszenierung. An der Oberfläche werden ein paar vernunftähnliche Verzierungen angebracht, irgendwelche Statistiken, Schaubilder oder Daten. Darunter brodelt eine Mischung aus Ressentiment und halbgarem Kalkül

Sascha Lobo kommt zwar meist wie gefühlter jornalismus daher, wenn er nach einigen tagen aus diversen ungenannten (und immer stark umformulierten) kwellen seine texte komponiert, aber das ist mal ein guter!

Kennt ihr den schon?

Eine Anhörung zum Inklusionsstärkungsgesetz im NRW-Landtag ist am Mittwoch wegen eines fehlenden Gebärdensprachdolmetschers abgebrochen worden […] Zwei der geladenen Sachverständigen seien gehörlos gewesen, erklärte Busch. Dies sei der Landtagsverwaltung erst vor acht Tagen bekanntgeworden. In dieser Zeit sei es nicht mehr gelungen, einen Gebärdensprachdolmetscher zu engagieren

Aber das „inklusjonsstärkungsgesetz“ wird bestimmt toll! :mrgreen: