„Refugees welcome“ des tages

Oh, das ist ja toll mit den flüchtlingen, die können gewiss auch malochen, denen wollen wir aber keinen mindestlohn zahlen! Die menschenverachtung der geldherrschaftlichen gutsherren in der BRD ist eben gleichermaßen widerwärtig wie grenzenlos — eigentlich erstaunlich, dass die meist luxuriösen unterkünfte dieses bis ins mark asozjalen packs niemals in flammen stehen…

Keine sorge, die genossen dieser blutsauger aus der scheiß-SPD werden das schon alles zu gesetzen machen! Die haben bislang fast jeden wunsch dieser vampire zu gesetzen gemacht…

Der Taz-Redakteur Jan Feddersen hat auf einer Diskussion im Taz-Cafe kategorisch erklärt, dass die Aussetzung des Mindestlohns für Geflüchtete kommen wird und dass er als bekennender Sozialdemokratmit grünalternativer Vergangenheit das sehr begrüßt. Es sei wichtig, dass die Menschen etwas zu tun haben und der Lohn sei dabei nicht entscheidend, so seine Begründung

…und auch noch schöne wörter dafür gefunden. Zum beispiel: was willst du auch noch lohn haben; sei doch froh, dass du wenigstens arbeiten musst! *spei!*

Krüpplografie des tages

Ach, der kryptokram hirnt ja immer so, wenn man es richtig und sorgfältig machen will. Legen wir doch einfach unsere private keys in den geräten ab, da guckt doch eh keiner… oh, jetzt hat ja doch mal einer geguckt:

Bei einem Forschungsprojekt gelang es Stefan Viehböck von der Firma SEC Consult, über 500 private Schlüssel für HTTPS- und SSH-Verbindungen zu extrahieren. Diese privaten Schlüssel kommen auf neun Prozent der im Internet erreichbaren HTTPS-Hosts und sechs Prozent der SSH-Hosts zum Einsatz. Die Sicherheitslücke betrifft etwa 50 verschiedene Hersteller, darunter nahezu alle bekannten Homerouter-Hersteller und auch die Deutsche Telekom. Neben Routern wurden auch IP-Kameras, Modems, VoIP-Telefone und andere Embedded-Geräte untersucht

Und wie wenig richtig und sorgfältig haben die großen unternehmen es gemacht? So wenig richtig und sorgfältig:

Ein Zertifikat, das auf eine Person namens „Daniel“ ausgestellt wurde, fand sich in den Geräten von acht verschiedenen Herstellern. Das Zertifikat stammt aus einem SDK der Firma Broadcom

Immerhin: so lange damit nicht gerade verbindungen von außen möglich sind — weil solche zertifikate zum beispiel für einen SSH-login verwendet werden — ist das mal relativ harmlos. Klar, bei logins können passwörter mitgeschnitten werden, als wenn sie unverschlüsselt wären und eine man-in-the-middle-attacke wird ebenfalls ermöglicht. Das schlimme daran ist, dass diese unternehmen auch sonst nicht sorgfältiger vorgehen werden, wenn sie irgendwelche „magischen plastikkästen mit internetz“ konzipieren und entwickeln. Freut ihr euch auch alle schon so auf das internetz der dinge und auf die selbstfahrenden autos? :mrgreen:

Hier spricht L. Ron Hubbard, „scientology“-gründer

Vielleicht bin ich verrückt, aber nichts desto weniger entschlossen: Ich habe große Hoffnungen, der Weltgeschichte so heftig meinen Namen aufzudrücken, dass er zur Legende wird, selbst wenn alle Bücher zerstört werden müssen. Das ist mein wahres Ziel. […] Gott hatte wohl einen boshaften Tag, als er das Universum erschuf. So liegt es alle paar Jahrhunderte an einem Menschen, hervorzutreten und ihn so weit wie möglich in die Schranken zu weisen

Angstmachejornalismus des tages

Die unter dem namen „focus“ bekannte bildzeitung für besserverdienende so: die flüchtlinge kommen, habt angst und deckt euch mit waffen ein, machen ja jetzt alle so! [via @bildblog beim zwitscherchen]

Auch weiterhin viel spaß mit dem kwalitätsjornalismus, der in einem perfekten hirnfick-selbstbedienungssystem dafür sorgt, dass er immer etwas zum vermelden für den platz zwischen der reklame hat!