Datenschleuder des tages

Die datenschleuder des tages ist „sanrio“, der hersteller von „hello kitty“, der 3,3 milljonen kundendaten, darunter viele weit in die privatsfäre hineinragende daten von kindern, „veröffentlicht“ hat.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den datenschutz, der euch von irgendwelchen klitschen zugesagt wird. Wie die wirklichkeit aussieht, könnt ihr in dieser beständig waxenden liste nachlesen.

Meikrosoft (und „cloud“) des tages

Konkret handelt es sich um die Office-Apps von Microsoft, die wie gehabt auf dem kleinen Bildschirm funktionieren. Auf sie können Nutzer weiterhin ohne Cloud-Abo zugreifen. Verbinden sie jedoch das Smartphone mit einem externen Display, verwandeln sie sich Word, Excel und PowerPoint in reine Dokumentbetrachter, Änderungen lassen sich nicht mehr vornehmen – es sei denn, der Anwender hat eine Subskription abgeschlossen

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den enteignungen, technikverhinderungen und den erpressungsversuchen irgendwelcher scheißunternehmen, die sich hinter dem reklameblendwort „cloud“ verbergen. Bei meikrosoft war man übrigens ganz früh dabei!

Meinen glückwunsch

Ich gratuliere dem grüßaugust, bundespfaffen, ersatzkaiser und menschenfeind Joachim Gauck dazu, dass er das gesetz zur einführung einer anlasslosen überwachung aller kommunikazjon von menschen in der bundesrepublik deutschland unterschrieben hat und damit belegt hat, dass er jegliches „DDR-trauma“ überwunden hat. Ich verbinde meine gratulazjon mit einem unwiderstehlichen speireflex und dem bedürfnis „mit verlaub, herr bundespräsident, sie sind ein heuchlerisches, verlogenes stück scheiße“ sagen zu wollen.

Wenn der grüßaugust, bundespfaffe, ersatzkaiser und meinschenfeind Joachim Gauck sich darauf zurückzieht, dass er seine unterschrift legitim nur verweigern kann, wenn er ein gesetz für „verfassungs“-widrig hält, so sei er an das letzte urteil der karlshure zu diesem tema erinnert.

Aber hej, es ist ja modern unter scheißp’litikern der BRD, einfach aufs grunzgesetz zu scheißen, weils so etwas ja auch keine konsekwenzen hat.

Feierfox des tages

Wir beschützen das web. Gebt uns geld. Am besten jeden monat. [via @benediktg@gnusocial.de, link benötigt javascript]

Es wäre mir lieber, der feierfox würde seine anwender ein bisschen beschützen. Zum beispiel vor träcking (und nicht nur im „privaten modus“). Oder vor der klandestinen installazjon von so genannten „tuhlbars“ durch irgendwelche mit adwäjhr verseuchten drexinstallazjonsprogramme. Oder vor blähsoftwäjhr wie dem feierfox mit aller nur möglichen scheiße drin, die einen etwas betagteren kompjuter zum unbenutzbaren schrott erklärt — wenn man NSA-guhgells als brauser getarnte krohm-drexwanze aus guten gründen nicht benutzen will.

Auch eine art weihnachtsgeschenk

Freedoom 0.10 sieht inzwischen richtig nach etwas aus und spielt sich auch gut. Wenn jetzt nur noch mal jemand mit talent mal den „flamebringer“ (das ist der „archvile“ in freedoom) richtig gut machen könnte… obwohl… ein bisschen verbessert ist er ja.

Na ja, einige maps könnten… ach, das ist zum teil eher geschmackssache! Gegen ende hin wird es doch teilweise etwas übertrieben heftig und für jemanden, der noch nie doom gespielt hat, wohl unspielbar schwierig. Aber gibt es überhaupt jemanden, der noch nie doom gespielt hat? Das ding hat eben einen sehr eigenen stil, auch grafisch, obwohl es sehr nahe an doom angelehnt ist. (Praktisch jedes WAD, das ich mal damit ausprobiert habe, lief auf anhieb.)

Sehr begrüßenswert finde ich die überarbeitung von map30. Niemand hat lust darauf gehabt, vor einem endgegner-kampf durch ein scheinbar endloses level zu laufen, in dem so ziemlich alles verwirklicht wurde, was einen so richtig nervt (unsichtbares labyrint, obskures, verwirrendes diesein, gleich aussehende bereiche mit fetten überraschungsgegnern). Der endgegner bleibt natürlich… nein, nicht John Romero, sondern…

Der Endgegner von Freedoom Phase 2: Richard Stallman

…dieser mensch, der irgendwann einmal einen LISP-interpreter mit editor-frontend gebaut hat und uns ansonsten am liebsten die unix-filosofie von „jedes programm kann genau eine sache, aber die gut“ nahe bringen möchte. Fürwahr, ein würdiger gegner, dem man gern ein paar raketen spendiert! 😀

Natürlich ist freedoom Freie softwäjhr, lizenziert unter den bedingungen der BSD-lizenz.

„Rechtsfreier raum“ des tages

Skandal!!1! Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass die geheimdienste der BRD aus ihrem rechtsfreien raum heraus auf das grunzgesetz und auf das geltende recht scheißen. Alle parlament-arier geben die erwartungsgemäßen sprechblasen von sich.

Drei, vier mal in hannover beim schwarzfahren erwischt werden, bedeutet, dass man einen „urlaub“ in der JVA verbringt. Dabei erwischt zu werden, dass man jahrelang und systematisch gegen das grunzgesetz für die bummsrepublik deutschland verstoßen hat, bedeutet, dass man einen anderen, genau so gut besoldeten dschobb kriegt. Ist doch voll geil! Und zur näxsten weihnachts- oder neujahrsansprache feiern sich die kackbonzen Gauck und Merkel wieder für den rechtsstaat, die demokratie und das tolle grunzgesetz. Können sie ja auch, denn es gibt ja niemanden, der diesen dreisten, intelligenzverachtenden drexlügnern einfach einen ziegelstein ins fressbrett rammt.

Datenschutz des tages

So relazjonale datenbanken mit SQL sind unsicher, weils da SQL-injections geben kann. Da müsst ihr halt no-SQL-datenbanken wie „mongodb“ nehmen. :mrgreen:

Ach ja, ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den datenschutz, der euch von irgendwelchen klitschen zugesagt wird, während datenschleuderei nicht die geringsten konsekwenzen hat und zu keinerlei haftungsrisiken führt! Macht euch immer und überall schön datennackig! Aber wundert euch nicht über das ergebnis, ihr lobotomierten lemminge!

Nigeria machts vor

Nigeria machts den BRD-p’litikern mal vor, wie man gegen so genannte „hassrede“ auf irgendwelchen S/M-dingern¹ vorgeht: mit fetten geldstrafen und/oder zwei jahren knast für falschaussagen über internetdienste. Herr justizminister, diese idee müsste ihnen doch sehr entgegenkommen! Einfach das nigerianische gesetz abschreiben und ab in den knast mit jedem zwitscherchen- und fratzenbuchnutzer, der nicht in p’litisch-jornalistischer hirnficksprache die inhalte der tagesschau wiedergibt und mit belanglosen texten zu seinen hobbies anreichert! Dann hören auch endlich mal die leute damit auf, dissertazjonen von hochtitelstaplergeilen BRD-p’litikern wie Ursula von der Leyen zu untersuchen.

Von mir aus kann das gar nicht schnell genug gehen mit der umfassenden kriminalisierung ganz normaler internetznutzung — denn nur so wendet sich ein erklecklicher anteil der leute (also mehr als ein paar häcker und ein paar kriminelle) schwerer kontrollier- und überwachbaren internetzdiensten zu. Der rest der menschheit kann dann meinetwegen in der haltung des senkkopfzombies die telefone streicheln und sich ihr technisch-intellektuelles gefängnis gemütlich einrichten.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

„First world problem solution“ des tages

„Smarte“ socken für den fernsehsessel:

Auf der Couch eingeschlafen? Diese DIY-Socken aktivieren bei Netflix automatisch Pause

Hej, leute, ihr habt zwar dieses internetz, aber macht damit einfach das gleiche wie bei der glotze! Setzt euch davor und lasst euch bis zur bewusstlosigkeit hypnotisieren! Die verbesserung: ihr könnt jetzt noch smartklamotten tragen, die für euch aufs pauseknöpfchen drücken, damit ihr auch nix verpasst. Jeder nur eine lobotomie!

Bullschittschlagzeile des tages

UN:
Digitale Blauhelme für den Cyberwar

Und der artikel hält „inhaltlich“, was die überschrift darüber verspricht. Selten so eine wiedergabe von kompetenzfreiem geistigen dünnschiss zur begründung willkürlicher internetzkontrolle bei heise gelesen. Immerhin steht ein kleiner abschlussabsatz dahinter, weil es vermutlich jemanden in der redakzjon unwiderstehlich gejuckt hat:

Mit Begriffen wie „Cyberworld“, „Cyber Ninjas“ und „Cyber Zaren“ holt sich Riazi bei IT-Insidern zwar keine Bonuspunkte. Diese muss sie jetzt aber auch nicht für sich gewinnen. Sie muss vielmehr Diplomaten und Minister auf ihre Seite ziehen, die sich damit vielleicht wirklich beeindrucken lassen

Ja, juckreiz kwält…

Und jetzt: cyber cyber. 😀

Gna!

Das mediale und von medial dressierten menschen nachgeäffte hochgejuchze irgendeines von scheiß-disney gemachten filmes, wo sie irgendwelche für geld von George Lucas gekauften marken auf die plakate für ihr machwerk stempeln, geht mir sowas von auf den senkel! Hej, leute, die ihr da hirnlos mitjubelt: ihr steht auf der dunklen seite der macht!

Endlich!!1!

Seit Firefox 42 gibt es den Browser für Windows auch als finale 64-Bit-Variante – allerdings versteckt auf einer Archiv-Seite. Version 43 ist jetzt auch auf der regulären Download-Seite zu finden und benötigt mindestens Windows 7. Von der 64-Bit-Architektur dürften insbesondere komplexe Apps und Spiele profitieren

Endlich kann der aufgeblähte feierfox auch mehr als vier gigabyte RAM beanspruchen! :mrgreen: