Schlangenöl des tages

Der Passwort-Manager ist Teil eines Sicherheitspaketes von Trend Micro und erlaubt in seiner kostenlosen Variante das Speichern von fünf Passwörtern. Laut Ormandy basiert der Passwort-Manager hauptsächlich auf Javascript und dem Webserver node.js. Das Programm öffne mehrere Ports, über die API-Anfragen verarbeitet werden. Er habe nur 30 Sekunden gebraucht, um eine URL zu finden, die das Ausführen beliebiger Befehle auf der Windows-Kommandozeile erlaube, schrieb Ormandy am vergangenen Mittwoch. Am Freitag fügte er hinzu: „Da gibt es eine schöne, saubere API, um an die im Passwort-Manager gespeicherten Passwörter heranzukommen. Damit kann jeder alle gespeicherten Passwörter lesen“ […] Jeder im Internet kann alle Passwörter komplett geräuschlos stehlen, zudem beliebigen Code ohne jede Interaktion mit dem Nutzer ausführen

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, eure kompjutersicherheit an ein mit blut und blumen gefüttertes wuhduh-idol… ähm… an den zauber irgendwelcher aufwändig (und oft mit schleichwerbung) beworbener schlangenöl-programme zu übertragen, an die ihr dann einfach glaubt!

Meine kette und mein joch

Ich finde es ja irgendwie lustig und realsatirisch, wenn sozjalkontaktenteignete S/M-opfer¹ aus der deutschen alfabloggeria in ihren clickbait-überschriften formulierungen wie „Mein Facebook gehört mir!“ verwenden…

Nur mal so als tipp zum klareren denken: dir gehört, was du selbst reparieren könntest, wenns mal nicht mehr geht. Alles andere macht, dass du jemanden gehörst. Und je weier dieses andere in den kern deines lebens reinreicht, desto totaler ist dieses besitzverhältnis, in dem du objekt eines anderen geworden bist. Ach, willste nicht klar denken?! Willste doof wie scheiße bleiben und clickbait-überschriften formulieren?! Gut, auch weiterhin viel spaß als rohstoff der datenbergwerkbauer im marktfaschismus der gegenwart! Kriegst auch schöne bunte glasperlen… ähm… tolle gadgets!

Denn nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ist der rohstoff der zukunft.

S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Das blaue „e“ in den letzten zuckungen

Hach ja, möge der brauser mit dem blauen „e“ in die grube fahren und niemals mehr zurückkommen!

Oh, es laufen wiedergänger unter den lebendigen herum:

Viele interne Firmen-Anwendungen setzen nach wie vor ältere Versionen des IE voraus

Tja, so ist das eben, wenn man eine „web-anwendung“ programmieren lässt, die nur mit einem einzigen brauser funkzjoniert, und das haben die damals um 2001, 2002, 2003 herum in beinahe jedem großen unternehmen gemacht. Wie ich damals immer angeguckt wurde, wenn ich sagte, dass eine „intranet-anwendung“, die nur mit einem brauser geht, keine intranet-anwendung ist, sinnlos ist, gefährlich ist, benutzerunfreundlich ist, nur die komplexität der programmierung und den späteren wartungsaufwand signifikant erhöht und dass man doch besser gleich eine billigere und robustere richtige anwendung schreiben sollte… nun gut, ihr dummen unter den entscheidungsträgern, jetzt fresst scheiße und lasst eure mit dummheit geführten scheißklitschen von jedem spielkind aufhäcken! Als wenn ich ein rückständiger idjot vom dorfe wäre, so habt ihr mich angeschaut. Und die darstellung einer webseit im brauser habt ihr, nachdem euch ein paar consultants von irgendwelchen bullschitt-klitschen hirnweich gelabert und hinterher das hirnchen ausgelöffelt haben, für den inbegriff der benutzerfreundlichkeit gehalten. Weia!

So, und jetzt könnt ihr ja mal von den vorteilen profitieren, die so eine „intranet-anwendung“ hat. Das bessere deployment von neueren versjonen… dass ich nicht lache! Dann bringt euren scheiß-frickelcode… sorry… eure „moderne“ technologie in mindestens vier programmier- und auszeichnungssprachen (java, JSP, javascript, HTML) doch mal auf eine versjon, die mit brausern läuft, für die es noch sicherheitswundpflaster gibt! Ach, das wäre ein riesen aufwand… ach, deshalb fahrt ihr diese ganze rotzscheiße schon seit fuffzehn jahren… ich verstehe. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß dabei, technische entscheidungen von idjoten ohne technische kenntnisse treffen zu lassen! Das ist der sicherste weg in die insolvenz!