Äppel des tages

Stell dir mal vor, du hast ein telefon und kriegst eine warnung deiner telefonanbieterklitsche, dass du besser ein bisschen darin rumkonfigurierst, um kein unkalkulierbares kostenrisiko zu haben

Und ich dummerchen dachte schon, dieses antifunkzjonsmerkmal hätte äppel extra für die mobilfunkproweider eingebaut, damit diese ihren kunden halt immer wieder mal unverschämt teuren datentransfer in rechnung stellen können — so als anreiz, damit die proweider auch weiterhin pakete mit billigen eifohns anbieten.

Aber keine sorge, die idjoten werden auch weiterhin wie die heroinsüchtigen begeistert von den überteuerten dingern sein. Weil man damit juhtjubb gucken kann, zum beispiel. Ist nicht schärfer als die wirklichkeit, aber dafür kleiner.

Security des tages

Bei „ebay“ gibt es eine fiese XSS-lücke, die es ermöglicht, mit der webseit von „ebay“ selbst nach passwörtern zu phishen. In der domäjhn von „ebay“. Mit schlösschen im brauser. Wo man sich sogar die einzelheiten angucken kann, weil es das zertifikat vom „ebay“ ist.

Aber ihr klickt ja hoffentlich nicht in mäjhls herum, wenn die scheinbar von banken, internetz-diensten oder virtuellen garagenflohmärkten wie „ebay“ kommen, oder?! Ihr verwendet doch hoffentlich immer die lesezeichen eures webbrausers, oder?! Denn das phishing läuft ja meist über mäjhl, um einen link zuzustecken…

Unerschütterliches misstrauen gegenüber mäjhl ist wichtiger als jedes schlangenöl! Die frage, warum „ebay“ — immerhin eine klitsche, die ihr geschäft über dieses internetzdingens macht — nicht damit beginnt, seine mäjhl digital zu signieren und seine nutzer darüber aufzuklären, was es damit auf sich hat und wie man damit im alltag umgeht, bitte an „ebay“ stellen! Ach, „ebay“ haftet gar nicht für die betrugsgeschäfte, die dann in fremder identität über „ebay“ laufen, sondern verdient auch noch dran? Na, dann ist ja alles klar!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat jetzt übrigens in einer forschen marktforschungs-studje rausgekriegt, dass inzwischen fast jeder einen kompjuter hat, der einen kompjuter haben will, so dass man die dinger nicht mehr verkaufen kann. Während die zahlen der nutzer konstant bleiben oder sogar steigen, sind die zahlen der käufer rückläufig. Gut, dass wir emsige wisschenschaftler wie prof. dr. Offensichtlich haben, die so etwas rauskriegen!

Für die krämer ist es schon ein bisschen schade, dass die dinger so lange halten. Macht aber nichts, dafür verkaufen die hirn- und menschenverachtenden krämer jetzt wischofone und pädds und liefern niemals auch nur die wichtigsten sicherheitsfixes, so dass die dinger alle zwei jahre weggeschmissen werden. Denn das waxtum des giftigen müllbergs vor der stadt ist das waxtum der wirtschaft!

Ein güldner umweltengel geht an meikrosoft, die zurzeit dafür sorgen, dass die anschaffung neuer hardwäjhr unnötig ist. Ein weiter güldner umweltengel an die ganzen spieleklitschen, die heute vorwiegend für konsolen entwickeln, so dass die hardwäjhranforderungen über viele jahre hinweg konstant bleiben.

NSA-hintertür des tages

Natürlich ist das keine hintertür, sondern… ähm… was empfiehlt unser PRessesprecher… au ja, gut, das nehmen wir… natürlich ist es keine hintertür, sondern ein…

[…] Anmelde-Problem der Management-Umgebung

Und hej, es gibt überhaupt keine hinweise darauf, dass ein vorsätzlich eingebauter, versteckter, undokumentierte hintereingang, der nur durch einen pätsch entfernt werden kann — nein, kohd für solche funkzjonen schreibt sich (leider) nicht von allein, sondern muss mühselig geschrieben werden — zu irgendwas bösem missbraucht wurde. Wo die nach solchen hinweisen gesucht haben? Im kaffeesatz vermutlich. Oder durch rückfrage bei der NSA.

Allein die kunden- und intelligenzverachtung in derartigen mitteilungen einer „sicherheitsfirma“ ist grund genug, dort niemals, niemals, niemals kunde zu sein.

Ads des tages

Die Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt zu. Auch im Internet wird der Ton schärfer: Webseiten wie „Politically Incorrect“, „Kopp Online“ und „Junge Freiheit“ machen Stimmung gegen Flüchtlinge, schüren Ängste und Vorurteile. Wir wundern uns: Denn trotzdem finden wir Werbung von mehreren Firmen und Bundesbehörden auf diesen Seiten

Aber klar doch, denn viele der leser bei PI, beim knallkopp-verlach und bei der jungen freiheit werden gar nicht wissen, wie man einen adblocker installiert. :mrgreen:

Und außerdem ist es…

Adidas und Aldi […] Anzeigen der Bundesagentur für Arbeit und der Bundespolizei

…zielgruppengerecht. :mrgreen:

Aber davon mal abgesehen: kwalitätsjornalisten kapieren einfach nicht, wie das mit den ads funkzjoniert, denn sonst könnten sie das mal zum anlass nehmen, ihre zuschauer und zuleser über dieses halbseidene und grenzkriminelle „geschäft“ aufzuklären. Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der rundfunkgebühren.

Terrorismus des tages

Wegen des ganzen terrors, so sagen die freiheitsfeinde und freunde der totalen unterdrückung, müssen die geheimdienstlichen überwachungsapparate ausgeweitet werden, damit „wir“ vor dem ganzen terror geschützt sind.

Schade nur für diese „argumentazjon“, dass…

Terror in Istanbul:
Türkischer Geheimdienst warnte Polizei vor Anschlag

…sie immer so mies zu den fakten passt.

Aber hej, dafür kann man wenigstens die ganzen fehlalarme der geheimdienste so aufplustern, dass man immer wieder einmal für nix tatütata terroralarm macht, denn das hat ja auch eine schöne angstausbreitende wirkung.