Security des tages

Benutzt hier jemand „lastpass“, um seine passwörter in der „cloud“ von „lastpass“ zu verwalten?

Übrigens faszinierend, wie die jornalistischen produkte am reklametropf es vermeiden, in solchen fällen das sonst für solche externen speicherungen omnipräsente wort „cloud“ irgendwo im text zu erwähnen… :mrgreen:

Datenschutz des tages

Der datenschutz (und damit der schutz der würde und privatsfäre der menschen, also ein verdammtes grundrecht für jeden menschen) muss weg, denn er ist schlecht für die wirtschaft!!!1!1!!!elf!

(Morgen im gleichen kino: kriminelle beschweren sich, das gesetze schlecht fürs geschäft sind.)

Kann man natürlich nicht als „der datenschutz“ muss weg sagen, weil das ja auffällt. Also sagt man es ein bisschen anders:

Jeder EU-Bürger soll das Recht haben, zu entscheiden, mit wem er Daten teilen will

Klicken sie hier, um die autonomie über die (im laufe der zeit größer werdenden) digitalen anteile ihres daseins aufzugeben und die damit verbundenen geschäftsmöglichkeiten an irgendwelche klitschen ohne seriöses geschäftsmodell zu übertragen, damit diese klitschen die digitalen gutsherren der zukunft sind. Von guhgell und fratzenbuch lernen, heißt siegen lernen! Und hej, wäre ja schade, wenn die daten nach dem tod des datenabbaugebietes… ähm… menschen einfach so sinnlos würden:

Als Antwort auf die Keynote der EU-Kommissarin schlug Floridi am Ende des Tages ein europaweit gültiges „Data Donation Protocol“ vor: jeder Mensch bestimmt, was nach seinem Tod mit seinen Daten passieren soll. Sie könnten gelöscht, von den Erben verkauft oder etwa der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden, ganz im Sinne des Digital Death Designs

(Ja, „digital death design“ steht da wirklich!)

Klicken sie hier, um der datamine inc. ein ewiges nutzungs- und vermarktungsrecht zu übertragen. Sie bekommen dafür auch glasperlen… ähm… webdienste, äpps und unterhaltung.

Nach über zwei verdammten jahrzehnten…

Mann, ist das geil!

Nach über zwei verdammten jahrzehnten hat John Romero… ja, der John Romero… zum aufwärmen für ein neues spiel mal wieder (in nur zwei wochen) einen level für „doom“ gemacht. Das ding ersetzt E1M8 (die beiden „barons of hell“ in der pentagramm-arena am ende der ersten episode) im ollen doom. Es ist verdammt schwierig, es ist eine einzige schrotflintenträgerhölle in gebäuden, die in der ätzenden brühe stehen, es ist unglaublich abwexlungsreich, es ist fast so offen wie „mount erebus“ und enthält doch viele sehr enge bereiche voller gegner, es fühlt sich trotzdem nach neunziger jahre an und ist keine metzelei wie viele moderne level, es ist ziemlich großartig! Einziges problem: es ist viel zu schwierig im kontext der ersten episode, und viel zu lang für einen boss-level. Aber hej, die erste episode von „doom“ war ja auch viel zu einfach, selbst auf „ultra brutal“. Wer noch ein altes „doom“ oder „ultimate doom“ rumliegen hat, hier gibt es den daunlohd des PWAD. 😎

Allein schon diese textdatei, die das WAD beschreibt — vor allem die zeile mit den anderen dateien des autors! 😀

Title                   : Tech Gone Bad
Filename                : e1m8b.wad
Release date            : Jan 15, 2016
Authors                 : John Romero
[...]
Others Files By Author  : doom1.wad, doom2.wad

Ob es auch mit der sharewäjhr-versjon läuft, habe ich nicht ausprobiert, weil ich die nicht rumliegen habe. (Wozu auch, ich habe eine vollversjon.) Aber wenn John Romero das so sagt, wird es wohl stimmen. Die sharewäjhr-versjon müsste noch gut zu kriegen sein (sie war 1995 häufiger auf kompjutern installiert als windohs), und moderne sourceports, mit denen man sie spielen kann, sind Freie softwäjhr und für beinahe jedes betrübssystem zu haben.

Ich würde nach einem durchspielen (und gefühlten hundert toden) übrigens empfehlen, eher sparsam mit dem maschinengewehrchen umzugehen, denn die munizjon dafür ist doch etwas knapp, und es ist eine sehr praktische waffe für einige üble fallen mit unmengen von schrotflintentypen. Ich habe das auf die „harte art“ gelernt. Aber zum ausgleich liegt ja mehr als genug schrotflinten-munizjon rum.

Ich glaube nicht, dass dieses sehr komplexe, große level mit dem original-„doom“ unter DOS läuft, denn damit droht vermutlich der visplane-overflow mit absturz — aber mit prboom-plus¹ gabs bei mir keine probleme, und mit zandronum oder gzdoom wird es auch nicht das geringste problem geben.

Nicht verlinkt, weil die projektseite bei dieser stinkenden schadsoftwäjhrschleuder „sourceforge“ liegt.