Kurz korrigierte schlagzeile des tages

Im VW-skandal sind BRD-bewohner verbraucher zweiter klasse

Auch weiterhin viel spaß in der fröhlichen bimbesrepublik korruptistan, in der p’litisch geförderte und gewünschte organisierte kriminalität mit milljardenschäden für niemanden konsekwenzen hat und nicht einmal zu haftungspflichten bei den betrogenen führt. Hauptsache, die knäste sind voll mit schwarzfahrern! Es lebe die gerechtigkeit der herrschenden und besitzenden!

Und natürlich handelt es sich bei jornalistischen produkten, die an der reklamenadel von VW hängen, nicht um verbrechen, sondern…

[…] Mit den von Volkswagen inzwischen eingeräumten Tricksereien alleine lässt sich diese Diskrepanz nicht erklären […]

…um harmlose, kleine „trixereien“.

Damit auch der letzte bemerkt, dass jeder jornalist sein feind ist und verdient, genau so wie ein feind behandelt zu werden — wer noch anstand hat, wird vielleicht schreiben, sich aber verwehren, wenn man ihn einen jornalisten schimpft. Sollen die maulhuren und mietfedern der milljardäre doch ihren eigenen hirnfick-neusprech fressen!

Wie der kwalitätsjornalismus seine seiten füllt

Wo ein foto von einem eingepackten auto als clickbait dann wieder raus kommt.

Verspottet meldet sich schnell zurück und schreibt, dass es ?! nicht weiß, ob die Geschichte wahr ist. Oh, wie schade. Wir fragen weiter, ob es sich für ein Medium mit zu dem Zeitpunkt etwa 5.500 Likes auf Facebook nicht gehöre, die Quellen zu prüfen, zumal sie dies in ihrer Beschreibung angeben. Sie “bemühten” sich immerhin. Aber was solls, hauptsache Klicks. Scheiß auf Urheberrecht und Wahrheit! Aber sie seien auch kein journalistisches Medium, heißt es weiter

[…]

Begeistert nun endlich zu lesen, was es mit dem Auto wirklich auf sich hat, da die Kolleg:innen der Lokalpresse anders als wir ja für ihre Arbeit bezahlt werden, klicken wir wieder. Klick. Klick. Klick. Und was müssen wir da lesen. Dieselbe Geschichte wie bei Verspottet. Dabei wissen die doch gar nicht, ob das stimmt. Ohweia, steht es wirklich so schlecht um den deutschen Journalismus? Hat Pegida recht?

Nein, nicht nur die üblichen verdächtigen und halbseidene kleinblätter. Am ende landet es in der FAZ. Auch weiterhin viel spaß mit dem scheißjornalismus, dessen direkt an die dumme dumme psyche gerichtete „inhalte“ nur als köder für die (ebenfalls an die dumme dumme psyche gerichtete) scheißreklame dienen sollen!

„Internetz der dinge“ des tages

Na, mal etwas alternatives, lebensnäheres fernsehprogramm gucken? Wie wärs zum beispiel mit einem bisschen nachschauen, was man so auf ungesicherten web- und überwachungskameras alles so sehen kann.

Und wisst ihr was?

Mit dem Dienst lassen sich aber auch relativ einfach andere ungeschützte Systeme entdecken, weswegen Shodan bereits als die „gefährlichste Suchmaschine der Welt“ bezeichnet wurde

Nicht die menschen, die es versäumen, einen zugriffsschutz durch ein verdammtes, altmodisches passwort einzurichten, sind verantwortungslose und zuweilen sogar gemeingefährliche vollidjoten (die leider für die folgen ihres tuns nicht haften), sondern eine suchmaschine, die so etwas auffindbar macht, ist „gefährlich“.

Freut ihr euch alle auch schon so darauf, dass demnäxst alles „smart“, immer onlein und wegen der tollen bekwemlichkeit mit dem internetz verbunden sein soll, von der klobürste über den staubsauger bis hin zum türschloss? Das werden goldene zeiten für häcker und verbrecher!