Gregorianischer kalender des tages

Heute mal wieder eine 1a-inschenörsleistung aus der BRD der jetztzeit:

Am Düsseldorfer Flughafen sind am Montag etwa 1200 Koffer liegengebleiben. Der Grund: Die Software der Gepäck-Förderanlage hatte sich vom Schalttag aus dem Takt bringen lassen. „Die Anlage hat den 29. Februar nicht als Tag erkannt“, sagte ein Flughafensprecher

Wenn ihr so etwas lest, freut ihr euch bestimmt auch alle schon auf die „selbstfahrenden“ autos, deren softwäjhr vielleicht auch mal wegen einer zu hastig programmierten datumsaritmetik abkackt. Wie man sieht, bedeutet die existenz von gut getestetem und praktisch fehlerfreiem bibliotekskohd für praktisch jede ernsthaft verwendete programmiersprache keineswegs, dass programmierer den fertigen und fehlerfreien kohd auch benutzen. Da müsste man ja eine API-dokumentazjon lesen. Nee, viel zu mühsam, da schreibt mans lieber selbst, und zwar falsch.

Aber es gibt ja grund zur hoffnung:

„Wir hoffen, dass wir das in vier Jahren besser machen“, sagte der Sprecher

Softwäjhrtests mit gut ausgedachten testfällen wären übrigens eine tragfähige alternative zur hoffnung. Wenn man daran denkt, kann man das sogar automatisieren. Ach, das kostet zeit für den entwurf und die implementazjon und damit geld? Na, dann wird eben weitergehofft! Und wenns ganz hart kommt, holt man eben jemanden, der sich mit hoffnung richtig gut auskennt! So gehts in die zukunft. Und unterdessen darf von den menschen in der BRD gehofft werden, dass an entscheideneren stellen weniger gehofft und mehr geplant wird.

Advertisements

Antivirus-kwacksalberei des tages

Durch ein fehlerhaftes Signatur-Update verhindern die Virenschutz-Programme von Eset derzeit den Zugriff auf etliche Websites. Der Fehlalarm erscheint etwa beim Zugriff auf Amazon, Google, Feedly, heise.de und sogar auf der Herstellerseite Eset.com. Das Antiviren-Programm vermutet auf den Sites den Trojaner Js/ScrInject.B.

Ich finde ja, dass das sperren des gesamten internetzes ein zwar zaghafter, aber dennoch längst überfälliger schritt in die richtige richtung ist. Am ende des weges, der hier mit vorsichtigen schritten der websperre begonnen wurde, stehen wesentlich sicherere kompjuter. Allerdings könnte man das netzwerkkabel auch rausziehen…

Stoppt den tortalen krieg!!!

Angesichts des gegenwärtigen welthungers und allein schon angesichts meines hungers halte ich es für völlig verfehlt, gehaltvolle und leckere torten auf Beatrix von Storch und andere schräge vögel der rechtspopulisten zu werfen. Stattdessen sollten substanzen verwendet werden, die nicht zum verzehr geeignet sind. Erfreulich geschmackloser schlamm zum beispiel. Ist ja auch viel preiswerter. Und genau so illegal, sachbeschädigend, beleidigend… kurz: metodisch völlig gleichwertig. In diesem sinne: macht die wahlkämpfe endlich zur richtigen schlammschlacht! Und gebt die torten mir!

DRM-enteignung und technikverhinderung des tages

Das am Wochenende von Apple heimlich veröffentlichte Security-Update [!] für OS X 10.11 (El Capitan) legte nicht nur die Ethernet-Adapter Broadcom BCM5701 lahm, die in iMacs und Macbook Pros eingebaut sind, sondern blockierte auch den Start weiterer Programme, deren Kopierschutz die Rechner-Hardware prüft. Da der Broadcom-Chip plötzlich nicht mehr verfügbar war, folgerten die DRM-Systeme zahlreicher Musik-Programme, sie seien auf einen anderen Rechner kopiert worden und verweigerten ihren Dienst

Wer sich DRM andrehen lässt, ist selbst schuld an seiner enteignung und an derartigen problemen. Digitale güter, bei denen man mit hohem aufwand und programmiertechniken aus der vorhölle ein wesentliches und ausgesprochen nützliches wie praktisches merkmal digitaler güter — nämlich ihre beliebige verlustfreie kopierbarkeit — unterbindet, sind kaputte digitale güter. DRM bedeutet immer: es ist kaputt, mit hohem aufwand und vorsätzlich werksseitig kaputtgemacht. Wer so etwas auch noch kauft, ist vermutlich ebenfalls kaputt, und zwar in seiner eigenen CPU.

Hej, und heimlich veröffentlichte sicherheitsaktualisierungen, ach nee, „stille aktualisierungen“ heißt das im PR-reklamesprech von äppel, wenn die aktuellen NSA-hintertüren oder äppel-beglückungsideen heimlich aufgespielt werden… da kriegste ja sehnsucht nach meikrosoft¹! (Nee, nicht wirklich. Aber die veröffentlichen ihre pätsches wenigstens nicht heimlich.)

Und das enteignungsdomino geht weiter, denn striehming der marke spottifein ist genau so eine vorsätzliche enteignung und technikverhinderung wie DRM: „Spotify auf dem Mac provoziert Kernel Panic“ — nun, mit MP3 (oder besser: OGG, oder noch besser: FLAC) wäre das vermutlich nicht passiert, aber wenn man zum musikhören künstlich von einem einzigen stück scheißsoftwäjhr abhängig gemacht wird und keine wahl mehr hat, dann ist es halt scheiße. Und wer für so eine scheiße auch noch geld hinlegt… ach, ich erspare mal die liste unfreundlicher wörter zur brandmarkung von dummheit und idjotie. Geradeaus bis zum ende des ganges, dann nach rechts bis zur zweiten tür, jeder nur eine lobotomie!

¹Meikrosoft steht bei seinen aktualisierungen immer vor einem viel größeren problem, da diese auf einer riesigen bandbreite von (teilweise frickeliger) hardwäjhr laufen müssen, was sich kaum vollständig testen lässt. Bei äppel hingegen muss es nur auf ebenfalls von äppel vertriebener und kontrollierter hardwäjhr laufen. Ein vollständiger test vor der auslieferung ist prinzipjell möglich. Er sollte sogar ein bisschen automatisierbar sein. Aber äppel waren die eigenen kunden nicht das bisschen sorgfalt wert, dass der scheiß vor der auslieferung wenigstens mal mit der aktuellen hardwäjhr getestet und bei scheitern der tests entfehlert wurde. Denn äppel weiß, dass es irrazjonal-markenreligjös kaufende kunden hat, denen es nicht auf kwalität, sondern auf imätsch ankommt. Und imätsch erzeugt man nicht mit technischer sorgfalt, sondern mit der reklameabteilung.

BRD lach- und sachp’litik des tages

Screenshot tagesschau.de -- Vor dem Start des NPD-Verbotverfahrens: Es geht noch einmal um die V-Leute -- Stand: 29.02.2016 12:35 Uhr -- Im Kampf gegen Rechtsextremismus setzen Länder auch auf ein Verbot der NPD. Viele Ministerpräsidenten reisen deshalb morgen zum Auftakt des Verbotsverfahrens vor dem Verfassungsgericht in Karlsruhe. Dort wird es zunächst noch einmal um das Thema V-Leute gehen.

Müsst ihr verstehen, leute: dieser „rechtsextremismus“ hört auf zu existieren, wenn die NPD nicht mehr da ist. Vermutlich stehen da vor der karlshure beim parteiverbotsverfahren genau die gleichen BRD-bundesländer, deren staats- und verfassungsschützer über jahre hinweg in aller heimlichkeit und unheimlichkeit die NPD systematisch mit aufgebaut, ihre kriminellen mitglieder immer wieder einmal vor der strafverfolgung geschützt und den ganzen NPD-apparat mit massenhaft geld gemästet haben.

Wie wäre es zur abwexlung mal mit einem verbot von BRD-inlandsgeheimdiensten — nebst gnadenloser strafverfolgung wegen volxverhexung und grundrechtsverwirkung wegen missbrauchs der grundrechte gegen die verfasstheit der BRD? :mrgreen:

Ach nee, geht nicht. Obwohl das mehr gegen den „rechtextremismus“, der in wirklichkeit so eine art innerer staatsterrorismus der BRD ist bringen würde als alle versuche, irgendwelche organisazjonen zu verbieten, wären die BRD-inlandsgeheimdienste schon die näxste organisazjon aufgebaut haben.

Ich habe die meldung durch ein bildschirmfoto gesichert, weil inhalte der webseits des BRD-staatsfernsehens nach einiger einfach verschwinden oder ohne kenntlichmachung stark überarbeitet werden.

Da hat er recht

Stephen Hawking sagt, dass wir eher vorm kapitalismus als vor robotern angst haben sollten

Wenn alles, was wir brauchen, von maschinen erzeugt wird, dann hängt das ergebnis davon ab, wie die dinge verteilt werden. Entweder kann sich jeder mensch eines luxuriösen lebens in muße erfreuen, wenn der von maschinen erzeugte reichtum geteilt wird; oder aber die meisten menschen können in elendiger armut enden, wenn die besitzer der maschinen erfolgreich gegen die neuverteilung des reichtums lobbyieren. Bislang sieht es eher nach der verwirklichung der zweiten möglichkeit aus, in der die technologie eine ständig ansteigende ungleichheit antreibt.

Ich hätte ja fast geschrieben, dass prof. dr. Offensichtlich da einen nebendschobb als Steven Hawking angenommen hatte. Das systematische agieren der besitzenden für die massenverarmung und sicherung eigener privilegjen sieht übrigens gerade so aus, dass in so genannten „handelsabkommen“ die verfassungen der staaten unwirksam gemacht werden. Natürlich in aktiver kooperazjon mit der p’litischen klasse, die gern ihre hand aufhält und behilflich ist.

Security des tages

Der Nissan Leaf ist das weltweit am meisten verkaufte Elektroauto. Käufer haben die Möglichkeit, die Klimaanlage des Fahrzeugs per Handy-App zu steuern und Daten über den Wagen abzurufen. Wie Sicherheitsforscher Troy Hunt zusammen mit ein paar Kollegen heraus fand, kann das jedermann bei einem beliebigen Leaf tun, wenn dessen Fahrer die App aktiviert hat – alles was er dazu braucht ist die Fahrgestellnummer des Autos […] Anfragen laufen allein über die Fahrgestellnummer (VIN). Die VIN kann im Frontfenster des Wagens abgelesen werden

Freut ihr euch auch alle schon so auf die ganzen „selbstfahrenden“ autos? Hach, das werden zeiten! Und das neudeutsche wort „carsharing“ wird da eine ganz andere bedeutung bekommen… :mrgreen:

Rückblick des tages

Es gab in der BRD vor noch gar nicht so langer zeit schon einmal eine flüchtlingskrise, in der ganz viele (rd. 850.000) „wirtschaftsflüchtlinge“ hier ankamen, so dass man sie kaum noch unterbringen konnte

Wohl nur noch in „Baracken-Gettos am Rande der Großstädte“, glaubt Bernhard Happe, Sozialdezernent beim Deutschen Städtetag, ließen sich die Massen aufnehmen, die bis Ende 1990, bei erstmals ganzjährig geöffneten Grenzen, erwartet werden: nach vorsichtigen Schätzungen 1,5 Millionen Neubürger, nach pessimistischen Prognosen weit über zwei Millionen.

Die Zuzügler drängen in ein Land, in dem

  • drangvolle Enge in Auffangquartieren – alten Schiffen, Turnhallen, Kasernen und Campinganhängern – schon jetzt zu Lagerkoller und Depressionen führt […],
  • aufgrund einer verfehlten Wohnungsbaupolitik bereits letztes Jahr rund 800 000 Wohnungen fehlten und sozial schwache Einheimische zunehmend in die Obdachlosigkeit gedrängt werden […],
  • der Arbeitsmarkt schon die Zuwanderer des vorigen Jahres nicht verkraften konnte; bereits Silvester waren 131 000 Aussiedler und 128 000 Übersiedler arbeitslos, neben 1,8 Millionen einheimischen Erwerbslosen […],
  • die Sozialhilfe-Etats der Gemeinden so strapaziert sind, daß die Neuzuzüge bei vielen der 2,5 Millionen westdeutschen Sozialhilfe-Empfänger Fremdenfeindlichkeit und Zukunftsängste wecken […].

[…] In Herne, bei einer Übersiedlerdiskussion, flogen letzte Woche Steine. In einem neuerrichteten Übersiedlerheim in Godorf bei Köln legten Brandstifter Anfang des Monats gleich zweimal kurz hintereinander Feuer. In Stuttgart brannten Übersiedlergegner ein Übergangsquartier bis auf die Grundmauern nieder

Heise-schleichwerbung des tages

Heise onlein scheint mal wieder auf die immer häufigeren adblocker zu reagieren und übt sich in mutmaßlich gut bezahlter, ungekennzeichneter, völlig offensichtlicher schleichwerbung für ein antivirus-schlangenöl im redakzjonellen teil. Ja, leute, mit dieser art von „content marketing“ wird der jornalismus ganz bestimmt gerettet! Müsst ihr nur feste feste dran glauben! Eure leser mögen das, wenn ihre intelligenz offen verachtet wird. Müsst ihr nur ganz feste dran glauben! Dann funkzjoniert das auch… :mrgreen:

Ach, apropos jornalismus und „locky“: ich konnte mich zu diesem tema auch nicht zurückhalten, und obwohl ich das viel zu schnell runtergetippt habe und viel zu wenig in die detaijs gegangen bin, halte ich das ergebnis für immer noch hilfreicher als derartige beschissene schleichwerbungen, wie sie heise dazu zum besten gibt.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat zusätzlich seiner umfangreichen forschung einen nebendschobb als ministerpräsident eines bundeslandes der BRD angenommen:

Ministerpräsident Tillich hat eingeräumt, dass Sachsen ein Problem mit Rechtsextremismus hat. Dieses sei größer, als „der ein oder andere bisher wahrhaben wollte“. Der CDU-Politiker rief nun nach einem „starken Staat“.

Die welt wird nach dieser erkenntnis nicht mehr die gleiche sein! :mrgreen:

„Affiliäte“-programm des tages

Der Sicherheitsexperte hat zudem ein interessantes Detail zum Verbreitungsweg des Erpressungs-Trojaners herausgefunden: Offenbar gibt es ein Partnerprogramm, das denjenigen an den erpressten Einnahmen beteiligt, der Locky auf den Rechner des Opfers geschleust hat

Jetzt fehlt nur noch, dass sich die „locky“-programmierer genau so wie andere affiliäte-geschäftemacher hinstellen, sich ausdrücklich von der spämm distanzieren und jede verantwortung dafür abtun — und damit genau so durchkommen wie die ganzen anderen finanzierer der widerwärtigen scheißspämmer. :mrgreen:

Zum glück ist das nicht zu befürchten. „Locky“ ist — im gegensatz etwa zu fickfleischmärkten, börsenwettzettelplattformen, verkäufern überteuerter prepäjhd-„kreditkarten“ und versandhändlern — in seiner kombinazjon aus datensabotahsche und erpressung klar kriminell. Aber es würde mich überhaupt nicht überraschen, wenn „locky“ von den gleichen spämmenden affiliäte-lumpenkaufleuten verbreitet würde, die auch die legaleren angebote mit klar illegaler spämm verbreiten. Nein, da wüxe eindeutig zusammen, was schon lange zusammen gehört…

Datenschleuder des tages

Die datenbank zum forum von linux mint ist mindestens einen monat vor der öffentlichen mitteilung durch einen kräck vollständig kompromittiert gewesen — und wird seit dem 16. januar fröhlich gehandelt. Ja, die ganzen dort angesammelten daten, einschließlich der mäjhladressen, der nicks, der gehäschten passwörter und was sonst so angegeben wurde, befinden sich in den händen von kriminellen. Und dass das jemand gemerkt und dem projekt übers zwitscherchen mitgeteilt hat, scheint auch keinen interessiert zu haben. Bis es dann auf einmal ein ISO mit schadsoftwäjhr zum daunload auf der linux-mint-homepäjtsch gab…

Weia!

Fundamentalistischer gottesstaat des tages

Nein, nicht der iran oder saudi-arabjen, sondern die BRD…

Bewährungsstrafe
„Jesus – 2000 Jahre rumhängen“: Ex-Lehrer wegen Gotteslästerung verurteilt

Denn das müsst ihr alle verstehen, dass der olle gott nach dem ganzen schöpfen immer noch ein bisschen erschöpft ist und deshalb nicht für sich selbst oder sein lattenjuppsöhnchen sorgen kann, so dass das alles eben die richter im solde des gleichen staates erledigen müssen, der für die kristlichen kirchen auch das geld mit zwangsmitteln einsammelt. Unbestätigten gerüchten aus dem dritten himmelreich zufolge sollten die meisten kristen besser sehr froh darüber sein, dass der gerade etwas ermattete gott nicht mehr wie noch vor knapp zweitausend jahren auf habgierige und geldgeile heuchelei mit einem sofortigen totmachen der vor allem auf ihr ansehen bedachten heuchler reagiert, denn sonst wäre es in den lichtverneinungshäusern dieser kristen zum so genannten „gottesdienst“ noch leerer, als es eh schon ist.

Auch weiterhin viel spaß mit der angeblichen religjonsfreiheit, die keineswegs bedeutet, dass man sich als mensch von der kollektiv-neurotischen zwangsstörung religjon freimachen darf — sie ist in wirklichkeit ein bimmelprivileg der stets gewaltbereiten religjösen arschlöcher, mit dem sie sich unbehelligt und unentrinnbar immer wieder bei denen in erinnerung bringen können, die aus gutem grund vergessen wollen, dass es solche widerlichen, bigotten, menschenverachtenden arschlöcher gibt.

Nachtrag: meldung beim humanistischen pressedienst. Da gibt es auch das, was die BRD-jornallje ihren lesern lieber vorenthält: ein link auf die kleine galerie mit den ganzen sprüchen. Hinweis für allergiker: diese galerie der kurz gefassten kristlichen doppelmoral kann auch ein paar spuren von blasfemie enthalten… 😀

Und immer schön händibänking machen, wie in der fernsehreklame!

Ist ja sicher, so ein wischofon, wenn man nur keine äpps aus drittkwellen installiert und immer schön über guhgell pläj geht.

Acecard richtet sich gegen fast 50 Android-Apps für Online-Banking und Online-Payment und umgeht zudem die Sicherheitsmaßnahmen von Google Play. Betroffen sind auch Bankkunden in Deutschland und Österreich […]

Am 28. Dezember 2015 fanden unsere Experten die Version Trojan-Downloader.AndroidOS.Acecard.b bei Google Play im offiziellen Angebot, getarnt als Spiel.

Tja, guhgell macht da halt nur die distribuzjon und entfernt mal was, wenns auffällt.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die sicherheit von wischofonen, in denen sich in wirklichkeit die security-blauäugigkeit der neunziger jahre mit der technisch kompetenten kriminalität der zehner jahre verbindet. Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.