Wenn ihr demnächst mal im aufzug steckenbleibt…

…und ein paar stündchen lang hilflos auf den notruftaster ditscht, ohne dass etwas passiert, dann habt ihr allen grund zur freude, denn das ist teil des „digitalen wirtschaftswunders“, das euch meikrosoft beschert:

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde Thyssen Krupp Aufzüge genannt, die den gesamten Wartungs- und Notrufsdienst mit Microsoft-Software über Microsofts Cloud abwickeln

Schade eigentlich, dass es so wenig aufzüge auf der CeBIT gibt. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit der speicherung von daten auf den kompjutern und datenträgern anderer leute! Und natürlich mit dem (mutmaßlich bezahlten) unreflektierten abschreiben von PRessetexten durch presseverleger, was jetzt ja auch nicht mehr deutlich „schleichwerbung“ heißt, sondern „content marketing“.

Und hej, das wirds bringen, wenn man demnächst hundert arbeitsplätze über eine wackelige DSL-16-leitung an die „cloud“ anbindet und die mitarbeiter bei jedem klick und tastendruck eine kleine pause machen dürfen. Wie werden die werber das wohl nennen? „Cloud driven productivity boost„? Ach, ich bin vermutlich doch noch nicht so zynisch wie so ein reklameheini.

AFD 2.0… ähm… CDU des tages

Kiel
Schweinefleisch-Pflicht in öffentlichen Kantinen?

Die Nord-CDU fordert eine Schweinefleisch-Pflicht für alle öffentlichen Kantinen im Land, vor allem für Kitas und Schulen. Es dürfe auch beim Nahrungsmittelangebot nicht sein, dass eine Mehrheit „aus falsch verstandener Rücksichtnahme“ von Minderheiten, auch religiösen, überstimmt werde

Na, da wünsche ich den städtischen schulen und kitas, deren schüler überwiegend gar kein schweinefleisch essen, aber ganz viel spaß dabei, das von der stammtischpartei CDU eingeforderte pflichtschweinefleisch einfach in den müll zu werfen. Die armen schweine!

Brüller des tages

Schlagzeile 'Gründerszene' -- Digitale Begriffe: Viele Deutsche wissen nicht, was 'Social Media' ist.

Na, hauptsache die jornalisten kennen den ganzen reklamesprech! Die müssen ihn ja immer in ihren artikeln wiedergeben, um damit die leser ins gehirnchen zu ficken.

Vielleicht sollte man mal eine befragung unter jornalisten machen, wie es bei ihnen mit technischen kenntnissen aussieht — die schreiben ja immer über das ganze zeugs, und sie lassen sich durch ihre unkenntnis eigentlich nie vom schreiben abhalten. Hier wäre mein ganz schnell ausgedachter fragenkatalog zu kompjuter- und netztemen, von dem ich glaube, dass jeder aufgeweckte, interessierte dreizehnjährige halbwegs korrekt auf die meisten fragen antworten könnte, während jeder scheißjornalist (außer in fachblättern) dabei abkackt:

  1. Was sind digitale daten?
  2. Was sind die wesentlichen eigenschaften digitaler daten? Welche vorteile haben sie, und welche nachteile haben sie?
  3. Hat auf diesem hintergrund das modewort von der „digitalisierung“ außerhalb der reklame irgendeine bedeutung? Wenn ja: welche? Und welche nicht?
  4. Was ist ein kompjuter?
  5. Können digitale daten auch ohne kompjuter anfallen?
  6. Was ist ein betriebssystem? (Kurze antwort reicht aus.)
  7. Was ist eine anwendung (oder neudeutsch: äpp)?
  8. Was ist der unterschied zwischen einer anwendung und einem betriebssystem?
  9. Was ist eine datei? (Kurze antwort reicht aus.)
  10. Was ist das internetz?
  11. Was ist das WWW?
  12. Was ist der unterschied zwischen internetz und WWW?
  13. Was ist der unterschied zwischen e-mäjhl und WWW?
  14. Bonusfrage (freiwillig): wozu wurden früher gopher, archie, USENET und öffentlich zugängliche FTP-server verwendet und warum begegnet einem das heute kaum noch oder — im falle von archie — gar nicht mehr?
  15. Bonusfrage (freiwillig, nur für streber): was ist eine mäjhlbox und warum gibt es heute keine mäjhlboxen mehr?
  16. Was ist HTML?
  17. Was ist der unterschied zwischen semantischer und nichtsemantischer textauszeichnung?
  18. Bonusfrage (freiwillig, nur am rande technisch, wird nicht bewertet): viele presseprodukte bringen auf ihrer webseit einen einzelartikel auf mehreren seiten unter, so dass der leser zum „durchblättern“ genötigt wird? Warum ist diese von verlegern offen dargereichte leserverachtung als kompletter bullschitt zu betrachten? Warum wird es trotzdem so gemacht? Halten sie derartige gängelungen und nötigungen unter eher menschlichen und kulturellen erwägungen für eine gute idee?
  19. Was ist HTML5?
  20. Was ist javascript?
  21. Ist das zulassen von javascript im webbrauser eine gefahr für die kompjutersicherheit, oder sollte man jedem gegenüber in einem anonymisierenden medium das ausführen von kohd im webbrauser gestatten? Wenn javascript eine gefahr für die kompjutersicherheit ist: warum arbeiten sie für webseits, die ihre leser zum einschalten von javascript zwingen wollen und die gleichzeitig unmengen skripten aus unkontrollierten drittkwellen einbetten?
  22. Was ist das so genannte „darknet“?
  23. Wie viele prozent der inhalte im internetz sind schätzungsweise zum so genannten „darknet“ zu zählen?
  24. Was ist TOR?
  25. Was ist der unterschied zwischen einem TOR „hidden service“ und dem so genannten „darknet“?
  26. Gibt es für gewöhnliche menschen denkbare gründe, einen TOR „hidden service“ aufzusetzen?
  27. Was ist kryptografie?
  28. Was ist der unterschied zwischen einem symmetrischen und einem assymmetrischen kryptosystem?
  29. Was sind digitale signaturen und warum sollte man sie verwenden?
  30. Was bedeutet ein kryptografieverbot für die kommunikazjon im internetz und für kommerzjelle anwendungen auf grundlage des internetzes? Und: werden sich kriminelle auch an ein solches verbot halten? Ist es möglich, die einhaltung eines solchen verbotes zu überwachen und zu erzwingen?
  31. Bonusfrage (freiwillig): was ist steganografie? Wo wird steganografie angewendet?
  32. Abschließende frage, nicht technisch: halten sie es eigentlich für eine gute idee, blinde mit der beschreibung eines regenbogens zu beauftragen?

Aber hej, glaube doch niemand, dass jornalisten sich mal um die kompetenz von jornalisten kümmern! Auch weiterhin viel spaß mit der instituzjonellen idjotie der contentindustrie!

Als bildschirmfoto zitiert, weil ich solange keine medien des axel-springer-verlages verlinke, bis dieser verlag damit aufhört, seine leser zum abschalten von sicherheitssoftwäjhr im brauser zu nötigen.