Die, bei denen die „cloud“-reklame funkzjoniert hat…

Ich habe die Tage wieder mal gemerkt, dass ich den Begriff der „Cloud“ hasse. Eine befreundete, technisch nicht versierte Person erzählte mir ganz stolz, dass sie ja jetzt alle ihre Daten in der Cloud sichern würde. Auf meine Frage ob sie die Daten vorher verschlüsseln würde, da selbige ja auf Servern im Internet liegen würden, wurde ich belächelt und mir wurde versichert, dass das nicht nötig sei, da die Daten ja in der Cloud liegen würden und die wäre ja sicher. #fail #kopf->tisch

Zitiert von @jx47@gnusocial.de

Und diese art des „lächelns“, aus einer geste der überlegenheit heraus, die mich für einen verschrobenen spinner hält und sich selbst (nach dem „genuss“ von reklame und schleichwerbung aus der scheißpresse) für kundig und wissend, die kenne ich selbst nur zu gut. Ich ertappe mich immer wieder mal dabei, dass eine richtig große datenkatastrofe passiert, bevor es zu spät ist… und dann fällt mir wieder ein, dass sie schon hundertfach und hundertfach passiert ist, diese große katastrofe. Und die idjoten mit ihrem köpfchen am geistigen enddarm der werber vergessen das alles und glauben immer noch, dass eine speicherung auf den kompjutern anderer leute „sicher“ sei. Und halten mich für dumm.

Manchmal finde ich es echt ein bisschen schade, dass sich die dummheit heute nicht mehr so schnell rausmendelt wie in der vergangenheit.

Fratzenbuch des tages

Hast du einen fratzenbuch-„freund“, der deine schlafgewohnheiten träckt?

Das geht nämlich ganz einfach, wenn du zu diesen vielnutzern gehörst, die ständig mal wieder schauen, was los ist. Die zeit der letzten aktivität wird schön in leicht auswertbarer form vom fratzenbuch geliefert. Jedes aufgeweckte kind könnte ein skriptchen dafür schreiben.

Aber hej, das kann ja gar keinen passieren. Sind ja alles handverlesene „freunde“, die man da „freundet“, um eine schöne große zahl von „freunden“ zu haben. Und stalker, vergewaltiger, einbrecher, feinde oder schlicht asozjale und sadistische arschlöcher, die nicht einmal einen grund für so eine scheiße brauchen, gibts ja gar nicht. Wie denn auch, die müssen ja alle ihre echten namen angeben, und das man das tun muss, schreckt doch leute ab, die illegales, fieses oder asozjales tun wollen. Ich wünsche euch fratzenbuchnutzern auch weiterhin viel spaß bei der permanenten datennacktheit im fratzenbuch!

Übrigens, „übermedien“…

Detailbildschirmfoto aus 'übermedien': 'Wir wollen Medien besser kritisieren.' -- Unterstützen sie unsere Arbeit: [Über Übermedien] [Abonnieren]

Wer andere medien auf einer webseit „besser kritisieren“ will und allen ernstes daran glaubt, dass die leser solcher bemühung eine webseit in ähnlicher weise für 3,99 øre im monat „abonnieren“, wie man das in der vergangenheit mit einer materjell ausgelieferten zeitschrift oder zeitung getan hat, sollte sich zunächst einmal eingehend mit dem medium beschäftigen, das er selbst benutzt. Eine kritik, die in den lächerlichen aspekten zum spiegelbild dessen wird, was kritisiert werden soll, hat vor allem den drögen unterhaltungswert und die müde komik einer vom dummen unbemerkten dummheit, die sich um kopf und kragen labert.

So lobenswert ichs finde, wenn jemand nicht auf reklame setzt: bitte denkt über die sprache nach, die ihr verwendet!

Jornalisten! Immer wieder erstaunlich, wie wenig hirns man für diese professjon braucht…

Zitat des tages

Vegan steht drauf. Na klar. Diesen ganzen neuen teuren Hipsterscheiß müssen sie heute als vegan verkloppen, sonst kauft das keiner mehr. Bald schreiben sie vegan auf die Rohkostsalate. Sonst frisst die keiner. Mich wundert, dass hier auf der Packung nirgendwo glutenfrei steht. Und die Information, dass das Zeug für Laktoseintolerante geeignet ist. Steht ja sonst überall auf diesen Lebensmitteln, die diese ganzen lebensunfähigen Mimosen konsumieren, die gegen irgendwas eine Unverträglichkeit haben, das vor zehn Jahren noch keiner kannte

„Smartding“ des tages

Security
Siebzehn dollar billige „smartwatch“ sendet irgendwas an irgendwelche chinesischen IP-adressen

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit den ganzen „smarten“ dingern, die ihr euch alle ins leben holt, weil ihr selbst nicht ganz so „smart“ seid! Erich Mielke wäre stolz auf euch gewesen!

Freuet euch, auf schwirrenden schwingen kommt der fortschritt!

Endlich gibt es mehr installazjonen von windohs zehn als von der totgeburt dieses flitsch-flatsch-fliesenlegersystems windohs acht. Trotz aufdringlicher und grenzkrimineller reklame auf dem windohs-sieben-desktop (neuerdings sogar mit zeitrunterzähler, um psychologischen druck aufzubauen), trotz teurer journallje-schleichwerbung mit dem ton „wir verschenken windohs zehn“ und trotz der tatsache, dass kaum ein mensch, der bei troste ist, einen tag länger dieses meist versehentlich mit einem rechner mitgekaufte scheiß-windohs-acht benutzen will als unbedingt notwendig, dauert es länger als ein halbes jahr, bis windohs acht eingeholt wird. Ach ja: natürlich gibt es immer noch fast so viele windohs-XP-installazjonen wie windohs-zehn-installazjonen — nicht schlecht für ein betrübssystem, das zum zombie geworden ist. Vielleicht sollte man bei meikrosoft mal drüber nachdenken, warum das so ist… ach, wenn man das getan hätte, hätte man auch niemals diesen versuch mit windohs acht gemacht. :mrgreen:

In vier jahren, wenn windohs sieben von meikrosoft für tot erklärt wird, wird windohs sieben übrigens das neue windohs XP: noch jahrelang im einsatz, und pätsches gibt es nicht mehr. Es sei denn, „windohs elf“ wird wirklich gut und versucht nicht die leute mit überrumpelungen und grenzkrimineller reklamemetodik zu überzeugen¹.

¹Ich sehe am horizont dämmern, dass „windohs zehn“ als markenname bald ähnlich verbrannt sein könnte wie „windohs acht“, und dann wird die PR-abteilung von meikrosoft natürlich auf alle vorherigen zusicherungen scheißen und ein „windohs elf“ auf den markt werfen.