Hoffentlich hat es bald der letzte idjot kapiert…

…dass man niemals eine .exe aus einer mäjhl oder aus einem link in einer mäjhl ausführt. Auch nicht, wenn das piktogramm wie ein archivformat aussieht. Und wenn man nicht weiß, wie man rauskriegt, ob eine datei „harmlos“ oder direkt ausführbar ist, dann öffnet man überhaupt keine irgendwie zugesteckte datei — sollte sich aber auch lieber mit etwas anderem als einem kompjuter beschäftigen. Mit legosteinen zum beispiel.

Hej, leute: das ist kein geheimes expertenwissen, das ist kompjutersicherheits-vorschule und geht in den bereich der unerlässlichen anwenderkenntnisse. Wer das nicht weiß… na, wenns nicht um kompjuter ginge, sondern um sprache, spräche man bei so schweren defiziten von analfabetismus.

Wenn ich unternehmer wäre und hätte in meiner klitsche angestellte, die auf meinen rechnern vorsätzlich den kohd anderer leute ausführen, würde ich diese verantwortungslosen, dummen idjoten dafür vollumfänglich zivilrechtlich haftbar machen. Und fristlos feuern würde ich sie sowieso wegen ihrer vorsätzlichen sabotahsche. Dürfen sie halt nicht beim bewerben sagen, dass sie kompjuter können…

Ach!

Wiedergänger des tages

Nein, DE-mäjhl ist noch nicht tot, gruslig und unheimlich schleicht sie immer wieder zwischen die meldungen… 😀

Der 24. März ist der Stichtag, an dem jede obere Bundesbehörde nach den Vorgaben des e-Government-Gesetzes verpflichtet ist, im De-Mail-System erreichbar zu sein. Das sind längst nicht alle

Ich gratuliere der BRD mit ihrem parallelwelt-mäjhlsystem zum „erfolg“… also zum erfolgreich durch zeitvergehenlassen erreichten stichtag. Das knisternde geräusch in den ohren sind übrigens verbrennende steuergelder, mit denen sich vielleicht etwas sinnvolleres hätte anstellen lassen. :mrgreen:

„Volxverschlüsselung“ und krüpplografie des tages

Könnt ihr euch noch an diesen bullschitt von fraunhofer, an diese geradezu bildzeitungsmäßig angepriesene „volxverschlüsselung“ mit dem ganz besonders windigen verfahren zur schlüsselerzeugung, erinnern?

Das dingens ist jetzt „open source“. Jedenfalls behaupten die PR-lügner vom fraunhofer-institut das, obwohl das dingens eben nicht offen und schon gar nicht frei ist, aber deshalb sind PR-lügner ja auch PR-lügner:

In einer E-Mail erklärt das SIT darüber hinaus: „Es gibt noch keine Entscheidung zur genauen Lizenzart.“ Da die Volksverschlüsselung bereits seit mehr als einem Jahr in Entwicklung ist und damit beworben wird, künftig als Open Source zur Verfügung zu stehen, wirkt dies eher irritierend

Lasst euch nicht verarschen, leute! Die so genannte „volxverschlüsselung“ ist DE-mäjhl 2.0 und enthält mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit eine eingebaute hintertür für den staatlichen lauschangriff und noch schlimmere attacken.

Don Alphonso des tages

Es gibt innerhalb des Islam die Verschwörungstheorie, den Islamischen Staat gäbe es gar nicht, der sei von den USA und Israel erfunden, um Muslime zu diskreditieren und eine Ausrede zu haben, um im Nahen Osten politische Kriegsziele herbei zu bomben. Besonders im schiitischen Iran wird diese These über die sunnitische Terrormiliz gern verbreitet, und es ist anzunehmen, dass der Anschlag von Brüssel als weiterer Beweis aufgebauscht wird, weil: Dass gesuchte Topterroristen einfach in die Schalterhalle gehen und nicht aufgehalten werden – das ist doch kaum zu glauben