Genial! Zwei Probleme auf einmal gelöst!

Bildschirmfoto einer schlagzeile der berliner morgenpost -- 'Neues Förderprojekt: Flüchtlinge und Arbeitslose sollen sich Job teilen'

Das war einfach. Und jetzt bitte noch dafür sorgen, dass die arbeit dann auch so bezahlt wird, dass man davon leben kann. (Eine arbeit, die mit weniger als €13,50 in der stunde bezahlt werden soll, ist es nicht wert, getan zu werden.)

Au weia! Bei der PEGIDA-bedrängten BRD-p’litik im demoskopierausch kommt ja nur noch bullschitt raus.

Tja, wenn sie nicht mehr gewählt werden wollen…

…außer vielleicht von ein paar faschistoiden sex*ist_innen, dann werden sie eben nicht mehr gewählt:

„Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden“ steht noch heute im SPD-Parteiprogramm. Der Feind ist der Mann. Die Hälfte der Wähler. Allein einem moralisch vollkommen verrotteten Zeitgeist zuliebe ist das die Position einer Regierungspartei. Selbst dezidiert linke Männerrechtler wie ich empfinden mittlerweile einen Würgereiz, wenn sie „SPD“ hören. Die eigene Wählerschaft wurde fast gewaltsam vertrieben

Arne Hoffmann

Den frauen, die sich davon locken lassen, wünsche ich viel spaß mit ihrer hungerrente, die sie der ebenfalls von der SPD vorangetriebenen umwandlung der BRD in ein billiglohnland mit hartz-IV-zwangsarbeitsprostizjon zu verdanken haben. Und „reich gefreit“ wird da auch schwieriger…

Schlagzeile des tages

Steht das da wirklich? Nee, ich habe keine „lustige zigarette“ geraucht, und auch nach dem dritten lesen steht das da:

Bildschirmfoto tagesschau.de -- Facebook baut Messanger aus: Im Dialog mit Chatbots

Da wünsche ich euch allen viel spaß dabei, auf einer S/M-seit¹ mit irgendwelchen miesen programmen zu labern. Das passt auch so richtig zur mechanik eurer psyche!

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Security des tages

Ich habe die arbeit zu den schwächen in der implementazjon des pseudozufallszahlengenerators ins openSSL¹ jetzt mehr überflogen. Natürlich ist so ein fehler übel und gehört schnell behoben, aber ganz so schlimm las es sich doch nicht. Die autoren haben das problem auch als eher geringfügig eingeschätzt und gleich gezeigt, wie man es beheben kann. Na ja, es wird ja diesmal auch kein private key veröffentlicht, wie wirs vor zwei jahren hatten… Demnächst wird es mal wieder großes openSSL-austauschen geben, hatten wir ja lange nicht. 😦

Viel bemerkenswerter fand ich, dass aus einem kommentar in kwelltexten klar wird, dass openSSL-programmierer von dieser schwäche gewusst zu haben scheinen. Weia! So sieht es bei den leuten aus, denen die menschheit den größten teil ihrer verschlüsselten kommunikazjon anvertraut. 😦

Na ja, immerhin scheinen sich inzwischen ein paar leute mehr mal den kohd gründlich anzuschauen. Dadurch kanns nur besser werden.

Nachtrag: in einem anfall geistiger mondscheinbeleuchtung habe ich ursprünglich openSSH getippt, aber es geht um openSSL. Und natürlich war das ein kakaskadierender vertipper. Weia, so ein gehirn…

¹Keine lektüre, die leicht zu lesen ist, und natürlich in englisch.