Veganer! Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein…

Zusammenfassung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) hat auf Grundlage der aktuellen wissenschaftlichen Literatur eine Position zur veganen Ernährung erarbeitet. Bei einer rein pflanzlichen Ernährung ist eine ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen nicht oder nur schwer möglich. Der kritischste Nährstoff ist Vitamin B 12. Zu den potenziell kritischen Nährstoffen bei veganer Ernährung gehören außerdem Protein bzw. unentbehrliche Aminosäuren und langkettige n3-Fettsäuren sowie weitere Vitamine (Riboflavin, Vitamin D) und Mineralstoffe (Calcium, Eisen, Jod, Zink, Selen). Für Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche wird eine vegane Ernährung von der DGE nicht empfohlen. Wer sich dennoch vegan ernähren möchte, sollte dauerhaft ein Vitamin-B-12-Präparat einnehmen, auf eine ausreichende Zufuhr v. a. der kritischen Nährstoffe achten und gegebenenfalls angereicherte Lebensmittel und Nährstoffpräparate verwenden. Dazu sollte eine Beratung von einer qualifizierten Ernährungsfachkraft erfolgen und die Versorgung mit kritischen Nährstoffen regelmäßig ärztlich überprüft werden.

…aber eure (meist aus ideologisch-parareligjösen gründen) selbsterwählte mangelernährung ist nicht gerade gesundheitsfördernd. Aber hej, wenn ihr euch dabei ständig ärztlich überwachen lasst und ein paar pillen schmeißt, könnt ihr das durchaus überleben und halbwegs gesund bleiben.

Polizeistaat des tages

Hat hier jemand eine mäjhladresse? Das kann dazu führen, dass ihr hausdurchsucht und kompjuterbeschlagnahmt werdet, wenn ein verbrecher diese mäjhladresse irgendwie benutzt hat. Ohne weiteren grund. Und natürlich mit „richtervorbehalt“, denn der richter hat ja die mäjhladresse gesehen und den schrieb unterschrieben.

Auch weiterhin viel spaß im neuland, ihr bewohner der BRD! Immer schön ein füßchen im knast, eine schere im kopf und eine dumpfe befürchtung bei allem, was ihr tut!

Jornallje des tages

Ich habe ja mal gespottet, dass „twitter“ der neue jornalismus sei — und in der tat, alle schreiber im brote der verlagsmilljardäre scheinen das zwitscherchen intensiv zu benutzen. Und wenn dann mal jemand, dem mitmensch jornalist folgt, nicht mehr den tollen stoff rauszwitschert sondern mehr so privatkrams schreibt, dann lässt mitmensch jornalist halt mit etwas indirekteren und leicht jämmerlich-opferhaft formulierten worten in die zeitung drucken, dass das scheiße ist. Denn genau das ist die art von gewaltausübung, die der jornalist kennen und lieben gelernt hat.

Hej, und solche zeitungen soll man kaufen?! Jornalist, ich hab selbst dieses internetzdingens, und die URL vom zwitscherchen ist mir durchaus bekannt, da brauchst du mir nicht zu erklären, was da an kleinkram abgeht. Seit sich dort beim zwitscherchen immer mehr geschmeiß wie deinesgleichen tummelt, ist der allgemeine umgangston eh so kalt und unerfreulich geworden, dass ich das zwitscherchen praktisch nicht mehr nutze. Ich habe halt nicht so gern miese laune.

Jornalist, ich glaube, das wird dir viel zu selten offen gesagt, und deshalb solltest du mal gut zuhören und darüber nachdenken, wenn du das überhaupt noch kannst: du bist ein krankes, kaputtes arschloch, dass mit seinem professjonellen auffüllen der weißen flächen zwischen der scheißreklame mit heischenden einweg-wegwerftexten alles nur beschädigt und zerstört — und wenn du unmensch an deinem schreibtisch plötzlich verschwändest, vermisste dich vermutlich höchstens deine mutter. Also: halt die fresse, hau ab und spiel mit was giftigem!

Du kannst dir gar nicht vorstellen, scheißjornalist, wie froh ich darüber bin, dass ich den anfang vom ende der scheißpresse (und davon von typen wie dir) erleben darf.

Debian des tages

Bwahahahahaha!

Allerdings: der fehler wurde ausgerechnet am ersten april gemeldet. Es ist aber kein aprilscherz, wie man mit debian schnell rauskriegt:

Bildschirmfoto eines laufenden debian mit der meldung

Gefällt mir! 😀

(Fefes suggerierte lösung, doch einfach neuere versjonen auszuliefern, würde vermutlich der gesamten idee debians widersprechen — man hat dort einen oft so erschreckend alten versjonsstand, dass es weh tut. Aber den systemd verbasteln! Weia, debian hat ja schon immer ein kleines bisschen gesaugt, aber das ist dafür auch im laufe der zeit kein bisschen besser geworden. Ganz im gegenteil.)