Was ist denn da auf der t-onlein-webseit passiert…

Was ist denn da passiert, dass ein jornalist mal ein paar richtig wahre (und damit hoffentlich beunruhigende) worte über das antivirus-schlangenöl in eine contentindustrielle seite schreibt?

Es besteht die Möglichkeit, dass sich der Nutzer mit der Installation einer Schutzsoftware Sicherheitslücken ins Haus holt […] Gefährlich wird es dann, wenn sich der Nutzer aufgrund des installierten Wächters in Sicherheit wiegt und dem Schutz der Software blind vertraut […] Die Wächter erkennen lediglich bekannte Schadsoftware. Ändern die Angreifer ein kleines Detail, greift der Schutz nicht […] Das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit meldete, dass bei Smartphone-Virenscannern sogar eine bloße Umbenennung des Dateinamens ausreiche, um unerkannt ins System einzudringen [sic! …] „Am sinnvollsten ist der gesunde Menschenverstand“, rät Cordes. Wer eine Rechnung zu Ware erhält, die er nicht bestellt habe, sollte skeptisch sein, was sich in dem Mail-Anhang verbirgt […] „Sofort updaten“, rät auch Cordes. Besonders die ersten Tage nach Bekanntgabe der Lücken seien die heiße Phase

Das hätte ich nicht erwartet, noch einmal so viel wahres zu diesem tema in einer derartigen drexseite zu lesen. Aber t-onlein hat vermutlich auch keine werbeverträge mit schlangenölherstellern.

Bei mir, der gern mal für seine „extremen“, „radikalen“ und „dummen“ standpunkte ausgelacht wird, klingt das übrigens so und (mit viel praktischerem text und einer kleinen porzjon häme gegen Kaspersky) so.

Ihr könnt ja mal gucken, ob die IT-flachmagazine eures vertrauens, die ja immer massig reklame für das ganze schlangenöl machen, in den näxsten tagen noch diese story bringen.

Wo Angela Merkel die flüchtlinge hin verklappen will…

…und sogar einen extratiefen bückling vor dem herrn staatspräsidenten macht, damit das auch ja nicht noch an einer fernsehsendung auf einem ZDF-nischenkanal scheitert:

Nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation haben türkische Sicherheitskräfte Flüchtlinge auf syrischem Boden beschossen. HRW-Deutschlanddirektor Wenzel Michalski sagte im DLF, die Menschen hätten sich auf der Flucht vor der IS-Terrormiliz zur Grenze retten wollen

Sie ist halt eine „flüchtlingsfreundin“ und hat keine probleme mit „lupenreinen demokraten“ der geschmacksrichtung Recep Tayyip…