Guhgell des tages

Fefe würde jetzt an meiner stelle sagen, dass er die medienkompetenz schult (das ist seine standardausrede bei kurzen schlüssen und miesen kwellen), denn ich zitiere hier springerpresse, die ihrerseits auf ein forum bezug nimmt:

Ein öffentlich einsehbarer Sicherheitsbericht von Google stuft die eigene Websuchmaschine als „teilweise gefährlich“ ein. Hintergrund ist vermutlich, dass über die Suche von Google natürlich auch vereinzelt Links zu gefährlichen Seiten zu finden sind, die beispielsweise Schadsoftware verbreiten.

Google versucht solche Seiten zwar aus dem Suchindex zu entfernen – wie bei anderen Suchmaschinen auch gelingt das aber nicht immer.

Allerdings stuft Google die Konkurrenz-Suchmaschinen Bing.com von Microsoft, Yahoo.com oder DuckDuckGo nicht als gefährlich ein. Auch länderspezifische Domains von Googles Websuche wie Google.de werden von Googles Sicherheitsexperten als ungefährlich eingestuft. Auf das kuriose Ergebnis ist ein Nutzer in dem Link-Forum „Hacker News“ gestoßen

Ich habe den artikel nicht direkt verlinkt, sondern eine dauerhaft archivierte versjon, weil ich die unsitte der springerpresse kenne, artikel einfach völlig verschwinden zu lassen oder aber völlig ungekennzeichnet so umzuformulieren, dass am ende das gegenteil dessen drinsteht, was ursprünglich drinstand. Diese form des scheißjornalismus macht es mir leider unmöglich, einen artikel als kwelle zu verlinken.

Ach ja, „hacker news“: was dort im forum zurzeit völlig fehlt, ist eine kwelle oder wenigstens ein irgendwie gespeichertes und zugänglich gemachtes guhgell-dokument, aus dem die zitate stammen.

Selbst, wenn dieses dokument existiert: generell ist eine webseit, die nun einmal nichts anderes ist als eine kommunikazjon über ein anonymisierendes technisches medium, nun einmal gefährlich. Deshalb hat man ja auch immer einen wirksamen werbeblocker gegen malvertising an und erlaubt nicht jeder dahergelaufenen webseit das ausführen von kohd im brauser. Warum die kwalitäts- und kwantitätsjornalisten von der springerschen welt das nicht so deutlich schreiben? Na, weil das ihr geschäftsmodell mit der eingeblendeten reklame kaputtmachen würde. Stattdessen unterhalten sie lieber ihre leser mit bullschitt auf dem nivoh eines gerüchtes, verpackt in eine meldung.

Security des tages

Endlich gibt es plattformunabhängige schadsoftwäjhr, komplett in python geschrieben.

The underlying code is cross-platform, so the nasty might easily be ported over to the Linux and OS X operating systems. That fact, coupled with a modular design, makes PWOBot a potentially significant threat

Dies nur als kurzer hinweis an jene linuxer, die sich sicher fühlen, weil sie meinen, dass es keine schadsoftwäjhr für linux gäbe. Euer dummes sicherheitsgefühl macht euch zu attraktiven zielen für die verbrecher! Lasst euch nicht in spämms zu irgendwelchen dummheiten überreden, öffnet keine mäjhlanhänge, die nicht vorher explizit verabredet wurden und habt immer schön eurer ublock origin und euer noscript an, wenn ihr euren webbrauser benutzt!

Im spämmblog habe ich übrigens einen anteil von rd. 1,5 prozent linuxnutzern unter den lesern¹. Weil die meisten leser mit guhgell kommen und frasen aus einer spämm suchen, und weil jeder mensch spämm kriegt, halte ich das für eine halbwegs repräsentative zahl. Wenn ich im spämmblog die spämms zitiere, zitiere ich auch links, nur, dass ich das linkziel auf eine warnseite lege, die in klaren worten mitteilt, dass jeder klick in eine spämm immer eine sehr dumme idee ist. Und jetzt der kleine witz nach diesem scheinbar völlig kontextlosen vorspann: diese links werden zurzeit zu 33,2 prozent von leuten geklickt, die linux verwenden¹. Linux-anwender sind also signifikant „risikofreudiger“ als nutzer anderer betrübssysteme, weil sie sich sicherer fühlen. Deshalb klicken sie auch mal auf einen link, der durch seinen kontext eigentlich deutlich davor warnt, dass man darauf klickt. Genau diese „risikofreudigkeit“ macht menschen zu leichten opfern für kriminelle.

Dummheit ist eben dumm, ihr dummen. Also legt sie ab!

¹Beide zahlen stimmen nur insoweit, wie die menschen nicht ihren user-agent modifizieren. Die meisten menschen tun dies nicht. Einige (zum beispiel ich) tun es. (Mein proxy sieht wie ein aktueller firefox unter windows 7 aus.) Dass die, die es tun, eine minderheit sind, ist eine vermutung, die ich nur darauf begründen kann, dass der user-agent in typischen texten der marke „wie schütze ich mich vor träcking und überwachung im web“ praktisch nie erwähnt wird. Wer keinen proxy aufsetzen und konfigurieren möchte: es gibt natürlich auch praktische addons für den feierfox.

Nachtrag: natürlich meinte ich von anfang an „ublock origin“, aber ich tippte erstmal „adblock edge“. Der fehler ist korrigiert, danke für den hinweis. 😉

Endlich mal eine neue terrorangstmasche!

Übrigens: kwelle dieser tagesschau-meldung ist die bildzeitung. Wenns die richtige angst verbreitet, wird auch dieses völlig indiskutable, intelligenz- und menschenverachtende lügenblatt von den gebührenfinanzierten kwalitätsjornalisten des BRD-kwasistaatsfernsehens als richtige kwelle betrachtet. Auch weiterhin viel spaß mit der p’litischen bildung, die euch diese leute ins gehirnchen rammen wollen!

Geheimdienste warnen vor Anschlägen
Terrorgefahr an Europas Stränden?

Immer schön viel angst haben, denn angst macht dumm und gefügig. Unterdessen hat bummskanzlerin Angela Merkel ausgerechnet einem gewissen herrn Recep Tayyip Erdoğan, der ja fröhlich den „IS“ unterstützt, einen hübschen vertrag zur terrorflüchtlingsverklappung mit sex milljarden draufgegebenen øre schmackhaft gemacht. Na ja, vielleicht gibt es so keine bomben an der nordsee. :mrgreen:

Und nein, solche probleme werden nicht „gelöst“, indem man damit aufhört, mordbandenfinanzierende schurkenstaaten wie saudi-arabien oder die gegenwärtige türkei mit geld vollzupumpen, sondern indem man die eigene bevölkerung wie verbrecher behandelt und totalüberwacht.