Datenschleuder des tages

Der däjhting-fleischmarkt „badoo“ hat sportliche 127 milljonen datensätze von benutzern veröffentlicht. Natürlich wurde bei der ablage von passwörtern wieder auf die implementazjon einer sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren, das gesaltete häsching von passwörtern, „verzichtet“, so dass die verwendeten passwörter inzwischen bei kriminellen wohlbekannt sind.

Wenn die kräcker die passwörter haben, haben sie vermutlich auch die ganze datenbank — und ich tippe darauf, dass es eine SQL-injection war. Die daten ragen natürlich ein bisschen in die intimsfäre rein…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den datenschutz, der überall von den werbelügnern der windigen webklitschen versprochen wird. Auch weiterhin gibts keine haftung für datenschleudereien, und sie ist auch nicht zu erwarten. Wäre ja schlecht fürs geschäft. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s