Rechtsstaat des tages

Was passiert mafiösen großhalunken, die massenhaft schwarzgeld über briefkastenfirmen an staat und steuerpflicht vorbeibewegen? Natürlich nix, es gibt ja noch genug idjoten, die hier steuern zahlen. (Du zum beispiel.) Und was passiert jemanden, der diese über jahre laufende, organisierte kriminalität öffentlich macht? Oder auch nur in den verdacht geraten ist, diese über jahre laufende, organisierte kriminalität öffentlich gemacht zu haben? Klar, der kriegt handschellen umgelegt und wird erstmal eingesperrt.

So ist das eben im scheißfeudalismus. Edward Snowden sitzt ja auch in einem eher fragwürdigen staat im asyl, während Chelsea Manning auf jahrzehnte verknastet wurde. Die großverbrecher, deren taten sie aufgedeckt haben, mussten sich nicht einmal vor einem gericht verantworten. Die frage, wie man so einen feudalismus wenigstens mal vorübergehend beendet, beantwortet euch die geschichte der französischen oder der russischen revoluzjon. Ein bisschen rasoir francaise würde ich sehr begrüßen…

Aber vorsicht, die letzten sätze waren hassrede. Die soll hier auch demnächst verboten werden. Wisst schon, wegen der frauen und wegen der kinder.

Loriot stellt wichtige fragen

Die Bundesregierung hat vermutlich ein Interesse daran, beruhigende Botschaften an die Bevölkerung zu senden. Haben die Medien dasselbe Interesse? Haben sie sich in den Dienst einer regierungsfreundlichen Propaganda gestellt?

(Ich hätte das ja lieber direkt verlinkt, aber nachdem ich einige male erlebt habe, dass ein zuvor frei im volltext verfügbarer artikel bei „übermedien“ nachträglich mit einer gib-geld-zum-weiterlesen-aufforderung verstellt wurde, ist es mir nicht mehr möglich, „übermedien“ als primärkwelle zu verlinken.)

Der bruder von prof. dr. Offensichtlich

Der unbekanntere bruder von prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die gerade durch die scheißpresse getragene studie seines bruders angeschaut:

Wir haben gut fünf Prozent, die als rechtsextrem gelten. Von denen würde ein Drittel die AfD wählen. Das sind nicht mal zwei Prozent der Bevölkerung. Das können Sie ausrechnen dann, wie viele von den AfD-Wählern, wenn sie zehn bis 15 Prozent erhält, rechtsextrem eingestellt sind. Und im Übrigen würden 15 Prozent der Rechtsextremen die SPD wählen. So ist das ja nicht. Das zeigt auch, dass diese Studie sehr interessengeleitet ist. Und die Finanziers der Studie sollte man vielleicht auch erwähnen. Es ist die Grünen-Stiftung, die Böll-Stiftung und die Luxemburg-Stiftung der Linkspartei. Die Ebert-Stiftung der SPD, die das in den Jahren zuvor gemacht hat, hat sich hier offenbar zurückgezogen

Schland des tages

Diesmal also die Privatisierung des Autobahnbaus. Dass diese Maßnahme den Steuerzahler Unmengen an Geld kostet, ist klar. Aber die Privatisierung ist nun einmal eines der wesentlichen Instrumente des Neoliberalismus, und wenn schon, denn schon! Es ist das zweite Gruppenspiel, da kann schon fast alles klar gemacht werden, die nächste Runde wäre mit einem Sieg faktisch sicher, und überhaupt… Moment mal, war da noch etwas anderes?

Wer wissen will, was bei der so genannten „privatisierung“ (das ist propagandasprech für: mit staatsmitteln aufgebaute dinge zum geldkwell für verantwortungslose kapitalistenarschlöcher machen) von infrastruktur so rauskommt, schaue sich einfach an, was bei der privatisierung der deutschen bahn herausgekommen ist! Es ist teuer, unzuverlässig, unwirtschaftlich und korrupt geworden, die bestehende infrastruktur verrottet, die kosten und risiken werden verstaatlicht. Ja, diese p’litik vertritt die interessen des „deutschen volkes“, aber nicht desjenigen teils davon, zu dem du gehörst. Deine interessen werden zertreten.

Auch weiterhin viel spaß beim wählen. (Und um die AFD für eine alternative zu halten, die hier anders agieren würde, wenn sie könnte, musst du ein echter vollidjot sein.)

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal eine tolle p’litische studie gemacht und hat dabei zur überraschung der ganzen welt rausgekriegt, dass die AFD zur p’litischen heimat der meisten rechtsextremen in der BRD geworden ist. Nach bislang unbestätigten gerüchten aus für gewöhnlich völlig uninformierten kreisen stand dieses studienergebnis schon vor der ersten konzepzjon fest. Schade nur, dass der umtriebige prof. dr. Offensichtlich nicht damals nachgeschaut hat, als die CDU/CSU noch die heimat der meisten rechtsextremen in der BRD war.

Übrigens ein kleiner neusprechhinweis. Diese…

[…] die Abwertung sozial schwacher Gruppen […]

…euch von propagandisten, scheißjornalisten und p’litikern als „sozjal schwach“ erklärten menschen sind in wirklichkeit ökonomisch schwach, also arm. Die reichen und herrschenden hingegen, und ebenso alle, die nach einer zugehörigkeit zu den reichen und herrschenden streben, sie sind in wirklichkeit sozjal schwach, häufig dabei sogar so durch und durch asozjal, dass es bis nach panama hinstinkt.