NSU des tages

NSU-Skandal:
Jetzt schon 23 Handys im Fall Corelli gefunden

23.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit dem BRD-inlandsgeheimdienst, die im zweifelsfall jede neubraune mörderbande unterstützt und vor strafverfolgung schützt. Dem wurden übrigens gerade — ihr wisst ja: es ist fußball; schland, schland, hirnverbrannt — die „kompetenzen“, also zu gut deutsch: die möglichkeiten zur durch unrechtsgesetze legalisierten menschenrechtsverletzung, vom bummstag ausgebaut. Natürlich mit parlamentarischer kontrolle. Hat ja immer total gut so funkzjoniert.

Wir sind gerettet im cyber-cyber-krieg!!1!!!elf!ölf!

Menschen mit empfindlich kalibrierten bullschitt-o-meter mögen bitte hier aufhören zu lesen. Das gerät könnte kaputtgehen.

Zur besseren Abwehr von Cyberangriffen plant Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nach Medienberichten eine neue Sicherheitsarchitektur für den digitalen Raum […] dass beim Bundeskriminalamt (BKA), beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) drei sogenannte „Quick Reaction Forces“ entstehen sollen

Das ist ja schon schmerzhaft zwerchfellreizend. Aber das kleine krönchen auf den großen haufen bullschitt kommt noch:

[…] eine zentrale Stelle im Innenministerium zur Beschaffung und Entwicklung von Cyberwaffen […]

Merke: wenn die scheißbullizei oder so ein menschenrechtsfreier scheiß-BRD-geheimdienst eine schadsoftwäjhr benutzt, handelt es sich um eine „cyberwaffe“.

Und dann steht da noch ein tolles wort: „betreiberhaftung“. Wer… sagen wir mal… einen websörver irgendwo aufsetzt, um damit eine webseit (neudeutsch: einen „cyberdienst“ im „cyberraum“) zu betreiben und das pech hat, dass über irgendeine kleine lücke in irgendeiner benutzten softwäjhr irgendein PHP- oder CGI-skriptchen dort platziert wird, über das irgendwelche gesichter irgendwelche „cyberattacken“ fahren (zum beispiel eine DDOS-attacke auf „kritische infrastruktur“ im „cyberraum“), wird dafür vollumfänglich haftbar gemacht. Müsst ihr verstehen, liebe bürgen der BRD-p’litik: im lande abmahnistan mit seinem vollumfänglichen rechtsschutz für beleidigte leberwürste und seinen leistungsschutzrechten ist es nach meinung von BRD-spitzen- und kwalitätsp’litikern noch viel zu risikoarm und folgenabschätzbar, wenn man einen websörver betreibt oder irgendeinen dienst in diesem interdingsda anbietet, und das soll geändert werden. Am besten so weitgehend, dass jeder betreiber einer webseit für kleingärtner mit einem bein im knast und dem andern bein im persönlichen ruin steht. Dann ist endlich das internetz hergestellt, was sich BRD-spitzen- und kwalitätsp’litiker wünschen. Natürlich gilt das gleiche für jeden anderen angebotenen internetzdienst… wäre ja echt kacke, wenn die leute selbst mäjhlsörver oder XMPP-sörver betreiben, so dass die BRD-inlandsgeheimdienste und BRD-scheißbullizeien nicht alles ganz bekwem mitlesen könnten.

Und jetzt macht mal einen cybernen cyberklick hier auf diesem cyberlink, um ein cyberbild zu sehen!

Bewährtes BRD-geschäftsmodell

Wenn ich die nachträge zu diesem hinweis des landeskriminalamtes niedersaxen sehe, scheinen die alten abofallen immer noch ein gutes geschäftsmodell zu sein. Das ist nicht weiter überraschend, denn inzwischen haben die BRD-schulen eine ganze neue generazjon entlassen, die an der schule immer noch nicht gelernt hat, was ein vertrag ist, wie er zustandekommt und vor allem: wie er nicht zustandekommt — und diese leute zahlen dann halt angstbrav ein paar hundert øre an irgendwelche halunken, weil sie es für möglich halten, dass die angabe ihrer mäjhladresse in einem webformular einen vertrag begründe und ein paar einschüchternde mäjhls von inkasso-klitschen gekommen sind.

Ist es nicht toll, wie vollumfänglich das system der BRD-zwangsbeschulung darin scheitert, menschen zur kulturellen teilhabe zu ermächtigen?! Aber hej, dafür lernen die schüler wenigstens in jahrelangen, knüppeldummen exerzizjen, wie man ohne taschenrechner rechnet. Unentwegt ist die schule von heute darum bemüht, die menschen von morgen auf die herausforderungen von gestern vorzubereiten…

Unfälle passieren bei uns nicht…

Nur verschwörungsteoretiker behaupten, dass immer wieder mit gewissem aufwand dinge systematisch vertuscht werden, so etwas gibt es in wirklichkeit doch gar nicht, oder:

Um zu verhindern, dass jemand Fotos von dem Havaristen macht, wurden laut dem Bericht sämtliche Reinigungsarbeiten in den Bahnhöfen entlang der Überführungsstrecke eingestellt. An diversen Nachtbaustellen entlang der Strecke wurden zudem „Fremdfirmen ebenfalls zurückgehalten“, heißt es in dem Papier weiter

Wenn schon bei der vertuschung von solchen banalitäten wie einem unfall einer u-bahn an einer wendeanlage (ohne fahrgäste) derartiger aufwand betrieben wird, stellt sich ein richtiger verschwörungsteoretiker nur noch vor, mit welchem aufwand wohl vertuscht werden wird, wenn es mal drauf ankommt.