Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas…

Mimimi der Woche:
NPD-Politiker wirft AfD vor, am „rechten Rand“ zu fischen

Advertisements

Lügenpresse des tages

Denn eine wahrheitspresse ist es nicht, und schon gar nicht in so einem hirnfick-jornal wie dem „spiegel“:

Anfang des Jahres veröffentlichte der Spiegel einen Artikel über unsere Reise in den so genannten „Islamischen Staat“. Die Überschrift lautete „Der Märchenonkel“. Der Artikel verstieß gegen alle Grundsätze der zulässigen Verdachtsberichterstattung und enthielt zahlreiche Unwahrheiten über meinen Vater (Jürgen Todenhöfer), über mich und unsere Reise in den „Islamischen Staat“

[…] Der Spiegel und Frau Özlem Gezer schienen gar nicht daran interessiert, wirklich zu recherchieren. Nach ihren eigenen Angaben haben sie sechs Monate lang mit ihrem (einzigen) Informanten gesprochen

Der klick lohnt sich.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, von scheißjornalisten p’litisch gebildet zu werden! Lasst euch informieren, lasst euch uniformieren, lasst euch für den nächsten krieg begeistern, sterbt und mordet für die interessen von milljardären, ihr idjoten!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat da was rausgekriegt, da wäre niemals jemals einer drauf gekommen:

Etwa drei Viertel aller Menschen, die einem sozialen Netzwerk beitreten, lesen weder die Nutzungsbedingungen noch das Statement der Webseite zum Datenschutz – und jene, die es tun, tun nur so

Der klick auf das kontrollkästchen neben „ich habe die nutzungsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden“, um ein angebot nutzen zu können, ist und bleibt die häufigste lüge des internetzzeitalters. Aber die demonstrazjon dieser kleinen tatsache ist schon lustig:

Klauseln in den Dokumenten besagten, dass […] das fiktive Unternehmen das erstgeborene Kind als Bezahlung für die Nutzung des Internetdienstes erhält

Bwahahahaha! Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß mit den gültigen verträgen, die ihr mit irgendwelchen webklitschen ohne seriöses geschäftsmodell abschließt!

„Mit linux wär das nicht passiert“ des tages

Ransomware Fairware mit Fokus auf Linux-Systeme

Fragt sich nur noch, wie das dingens auf den sörver kommt… aber da gibts genug möglichkeiten. Einen kleinen trojaner auf einen kompjuter platzieren, mit dem das sörverchen administriert wird — das ist ja oft ein windohs-gerät — und alle tastatureingaben mitschneiden wäre eine. Die verseuchung des webbrausers mit irgendeinem addon und das mitschneiden der bedienung irgendwelcher webadmin-frontends wäre eine andere. Und einfach eine große liste häufiger passwörter durchprobieren — es gibt immer noch bemerkenswert viele brute-force-versuche — wäre die dritte.

Aber hej, wer keine datensicherung hat, der hat auch keine daten, auf die es ankommt… 😈

„Cloud“ des tages

Na, ihr freunde der „cloud“, hat ihr euch eine irreführend formulierte mäjhl aus der tropfbox bekommen? :mrgreen:

Müsst ihr verstehen: so ein hai-tech-unternehmen mit neuester „cloud“-technologie kann es ja nicht auch noch hinbekommen, bei der speicherung von passwörtern eine sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren (das gesaltete häsching von passwörtern für die speicherung) zu implementieren, das ist beschäftigt genug damit, euch tolle äpps zu machen. Und jetzt weiterhin viel spaß beim ablegen eurer daten auf den kompjutern anderer leute! Was kann dabei schon schiefgehen? Also los, gebt denen jetzt auch noch — ganz, wie es die netzp’litiker von netzp’litik empfehlen — eure telefonnummer! Macht alles sicherererer! 😈

Worauf haben wir denn alle gewartet?

Richtig, auf häckbare und aus der ferne „abschaltbare“ herzschrittmacher

[…] die Akkus der Implantate könnten in einer Entfernung von 15 Meter durch eine Dauerverbindung erschöpft werden

Ach, und natürlich funkt der herzschrittmacher auch daten raus, und natürlich ist da nichts abgesichert oder gar verschlüsselt.

Wofür man in der BRD ein studium aufnimmt…

Ist doch klar: immer häufiger für die anschließende beamtenlaufbahn.

Der Trend geht zur Unkündbarkeit und lebenslangen Vollversorgung auf Steuerzahlerkosten auch bei Leistungslosigkeit

Passt ja auch ganz gut zu den idiocracy-vorbereitenden lehrgängen zum vollständig unreflektierten literatur-schnellfressen-und-hausarbeiten-rauskotzen an BRD-universitäten, mit denen angeblich die „internazjonale wettbewerbsfähigkeit“ hergestellt werden sollte. Wer will denn da noch forschung und wissenschaft?

S/M des tages

Ist doch schön, dass ihr beim zwitscherchen reklame in eure zeitleiste gekwirlt kriegt. So kommt ihr endlich an einen voll wisschenschaftlichen persönlichkeitstest, echt jetzt mal genau und verlässlich. Braucht auch nur eure anschrift anzugeben.

Auch weiterhin viel spaß beim zwitscherchen und bei allen anderen börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell (die kommunikazjon von menschen mit reklame zu vergällen ist nicht seriös). Wenn da „scientology“ dazukommt, wäxt wahrlich zusammen, was schon lange zusammen gehört. Gruß auch an Xenu!

Die privatsfäreeinstellungen beim fratzenbuch…

Wie ging Ihr erster Tag dann weiter?

Ich musste am Empfang eine Vereinbarung unterzeichnen, dass ich niemandem jemals erzählen würde, was ich hier drinnen gesehen habe.

Und schon waren Sie Teil von Facebook?

Nein, so was muss jeder Besucher unterzeichnen, der eine Einladung bekommt. Diese sogenannten NDAs – Verträge, die einen unter Klageandrohung verpflichten, alles zu vergessen, was man hier sieht – sind in der Branche üblich. Es ist schon lustig, die Tech-Unternehmen leben davon, einen abzuhören, ihre eigene Privatsphäre verteidigen sie aber mit allen Waffen.

Kwelledauerhaft archivierte versjon… und ja, ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß, wenn ihr euch vor diesem geschmeiß, das eine ganze menge zu verbergen hat, datennackt macht, ihr idjoten! Ihr seid halt blöd genug für diese sekte. Und zu blöd für richtige drogen.

Außerirdische des tages

Ein russisches radioteleskop hat ein starkes signal angeblich intelligenten ursprunges aus der richtung eines „nahe“ gelegenen (rd. 100 Lj), sonnenähnlichen sternes mit mindestens einem großplaneten registriert. (Link geht auf einen englischen text.)

Starke signale gab es allerdings schon häufiger… und in der großen, angesammelten datenbank von SETI@home findet sich für diesem himmelsausschnitt gar nichts — und so ein einmaliges ereignis könnte ja auch mal durch einen überfliegenden satelliten oder eine ähnliche kwelle verursacht werden. Dementsprechend sind dort im forum einige kommentare zur sensazjonsmeldung für den contentindustriellen speichelfluss:

Thanks for the expected information. I wonder if the person announcing needs funding? I shouldn’t be so cynical I suppose.

Bwahahahahaha!

Aber vermutlich wird die presse das ganze als viel „interessanter“ verkaufen.

Ubuntu des tages

Habt ihr das auch gehört, dass dieser systemd, den sie in jede größere linux-distribuzjon verbauen, doch wenigstens dazu führt, dass linux schneller hochfährt? :mrgreen:

Übrigens: je häufiger ich den systemd irgendwo in freier wildbahn sehe, desto häufiger denke ich mir, dass das ganze dingens im grunde nur der versuch ist, die flexibilität eines microkernels auf den aufgeblähten linuxkernel draufzufrickeln. Wer hochhäuser auf die fundamente von holzhütten baut, darf sich nicht wundern, wenn das ergebnis nicht sonderlich stabil ist…

Wenn die systemd-entwickler ihr gehirn benutzen würden, dann würden sie doch gleich an GNU hurd mitarbeiten. Ach, da gibts keinen ruhm mehr? Na, wenn das die einzige motivazjon ist!