Adblockerblocker des tages

Golem fordert seine leser aufdringlich dazu auf, wirksame sicherheitssoftwäjhr gegen eine übernahme des kompjuters durch kriminelle abzuschalten (was bei naiven menschen leider immer wieder einmal klappt) und bittet auf diese weise darum, in zukunft von niemanden mehr verlinkt zu werden, der etwas gegen kriminelle machenschaften hat:

ADBLOCKER ERKANNT -- Sie verwenden einen Adblocker, daher kann die Seite nicht richtig dargestellt werden. Bitte deaktivieren sie den AdBlocker für diese Seite. Oder nutzen Sie Golem.de als Abonnent. Ab 2,50 € pro Monat erhalten Sie unsere Inhalte mit 'Golem pur' werbe- und trackingfrei und mit vielen Zusatzfunktionen wie Volltext-RSS-Feed oder FullHD-Videos. -- Die Redaktion von Golem.de sagt danke!

Zu einer so freundlich und aufmerksam formulierten aufforderung, einen helfershelfer der organisierten internetz-kriminalität niemals mehr zu verlinken, kann ich gar nicht „nein“ sagen. Das gibt von mir keinen einzigen direkten link mehr.

Kleiner tipp für jene mitmenschen, die sich trotzdem weiterhin „golem“ geben wollen: Zurzeit kann man dort noch lesen, ohne dass sich solche irreführend formulierten meldungen der marke „kann nicht richtig dargestellt werden“ in den weg stellen, indem man einfach javascript abschaltet. Und das ist sowieso empfehlenswert, vor allem auf jornalistischen webseits. Es ist aber nur eine frage der zeit, bis „golem“ das andersrum machen wird, so dass der überlagernde gimpelfang-text erst nach dem laden der seite mit javascript ausgeblendet wird.

(Unfassbar, wie scheiße dieses web ist, wenn man jeder dahergelaufenen seite javascript erlaubt. Wie können menschen das überhaupt ertragen?)

4 Antworten zu “Adblockerblocker des tages

  1. Ich hab es gerade mal getestet und alle Beschränkungen von NoScript temporär aufgehoben.
    Kam bei mir gerade nichts, aber dreist ist diese Masche trotzdem, insbesondere weil man auch noch gleich ein Abo angedreht bekommen soll.

    Golem macht da aber schon länger Experimente, weshalb ich die nur noch ohne JS nutze, also auch keine Videos etc. von da mehr – nur Text.

  2. Ich merke sowas ja gar nicht, weil hier neben Werbeblocker auch NoScript zur Standardausstattung gehört.
    Mit JS kann man Links beim Anklicken noch ändern. Google hat sowas mal gemacht, um ihr Klick-Tracking zu verstecken. Mittlerweile tun sie es offener.
    So einen Trick könnte man benutzen, um Links auf Golem (oder andere Nachrichten-Vergäller) zu setzen, aber Benutzer mit aktiviertem JS beim Anklicken auf eine 305-Meldung umzulenken, der ihnen erklärt, dass der direkte Link auf die Zielseite aus Sicherheitsgründen blockiert worden ist.

  3. Stelle gerade fest, dass pastebin.com das auch tut. Habe mal kurz deren JS durchgelassen, um zu schauen, ob deren Suche wenigstens dann Ergebnisse listet (nein). Dann eben nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s