Überlasst es doch Darwin!

Aufgrund von Sicherheitsbedenken will die Bundesregierung im Augmented-Reality-Mobilspiel Pokémon Go diejenigen Anlaufpunkte löschen lassen, die Standorten der Bundeswehr einschließlich Übungsplätzen und Schießanlagen entsprechen

Es ist doch wirklich schade, dass dummheit kein evoluzjonärer nachteil mehr ist. Jemand, der ein schild „militärisches schutzgebiet, vorsicht schusswaffengebrauch“ einfach übersieht, wenn er ein paar taubsis einfangen will, sollte einfach als preiswertes übungsziel dienen. Ich kann mir eigentlich nur einen grund vorstellen, warum man das nicht so macht: leute, die so blöd sind, sind vermutlich auch blöd genug, sich freiwillig bei der bundeswehrmacht zu verpflichten, um für die interessen von verbrechern und milljardären zu morden und im feldgrauen hemd zu verrecken.

Solche fragen…

Solche fragen werden sich scheißjornalisten demnächst noch viel häufiger stellen:

Nachdem der Bericht das vorläufige Ende von Theranos einläutete, fragt sich Reporter Bilton, wie Holmes überhaupt so weit gekommen ist? Wie sie es schaffte, eine Firma im Wert von rund neun Milliarden Dollar aufzubauen, ohne dass jemand merkt, dass deren Produkt gar nicht funktioniert?

Zum beispiel, wenn demnächst auch für verstopftere näschen ruchbar wird, dass das spitzelnde, spämmende, widerliche und asozjale fratzenbuch ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell ist. Da hilft dann auch keine mit händi-trojanern eingesammelte datensammlung mehr.

Ganz tolle und für scheißjornalisten faszinierende technik…

Ein bot, der wikipedia-bearbeitungen durch scheißjornalisten rauszwitschert. Funktioniert aber nur bei scheißjornalisten, die zu dumm sind, für ihre PR-trächtige und hirnfickende bearbeitung ein VPN, TOR oder einen beliebigen proxy zu verwenden. (Dies alles erfordert nichts weiter als durchschnittliche anwenderkenntnisse und fünf minuten mit einer websuchmaschine, wenn man es bislang noch nie gemacht hat. Das kann jedes leidlich ambizjonierte häckkind nebenbei machen, während es auf dem pisspott sitzt. Unvorstellbar, dass PR-hirnfickerklitschen bei ihren wirklichkeitsabbildungskorrekturversuchen dazu nicht imstande sein sollten.) Das ist „transparenz“, wie sie der scheißjornalist total interessant findet, um sie mal in einem artikel dem leser zu unterbreiten, den er ja für viel zu dumm hält, um dieses interdingszeugs zu verstehen. Vielleicht merkt der scheißjornalist ja auch mal, dass die dummheit und inkompetenz, die er immer in seinen lesern sieht, nichts als ein spiegelbild seiner eigenen dummheit und inkompetenz ist.

Und morgen: der verband der gehörlosen erklärt die melodische schönheit in Beethovens sinfonien.

Die näxste große technische revoluzjon steht bevor!!1!!!1!elf!

Vergesst kompjutersucht! Vergesst spielesucht! Vergesst internetsucht! Jetzt kommt endlich, endlich, endlich das richtige suchtmittel:

Prognose
Robotersex könnte so gut werden, dass er süchtig macht

„Skynet“ braucht uns gar nicht umzubringen. Ein paar hübsche sexroboter, und die menschheit erledigt ganz einfach von selbst das aussterben. Vor allem der generazjon wischofon traue ich da alles zu! :mrgreen: