Hört, hört, ihr telekomiker-kunden!

Einer der spezjalexperten von der aktuellen kamera hat euch was zu sagen!

Johannes Dahse von der Ruhr-Universität Bochum rät den Telekom-Kunden, sensible Daten im Moment nicht über ihren eigenen Anschluss zu versenden: „Bis die genaue Erklärung bekannt ist und die Router eine sichere Firmware haben, würde ich keine Mails verschicken oder Online-Banking betreiben.“

Wenn man sich mal überlegt, dass das… ähm… kleine problemchen mit der schadsoftwäjhr auf den telekom-plastik-routern nur deshalb aufgefallen ist, weil die router hinterher keine verbindung mehr zur telekom aufgebaut gekriegt haben…

Großstörung bei der Telekom: „Schlecht programmierte Schadsoftware“ verhinderte schlimmere Folgen

…dann bedeutet das: so eine pest kann auch dann jemand auf euren telekomiker-routern installiert haben, wenn ihr es gar nicht bemerkt und wenn es auch niemanden anders auffällt. Und glaubt mal nicht, dass die telekomiker dann für ihr versagen in haftung genommen werden. Nicht einmal dann, wenn die ihre firmwäjhr so extratoll gekohdet haben, dass jeder verdammte teilnehmer im internetz da eine zeichenkette in bäckticks hinschicken kann und die wird dann auf dem router einfach ausgeführt. Ja, so war die ausgebeutete lücke. Wirklich!

Auch weiterhin viel spaß mit der fernkontoführung¹ und dem bekwemen einkaufen im internetz! Und vor allem: nehmt verdammte scheiße nochmal einen anderen router. So teuer ist so eine fritzbox nun auch wieder nicht! Ihr könnt euch ja überlegen, ob ihr den telekomikern wegen ihrer groben, verantwortungslosen fahrlässigkeit und dem verlust jeglichen weiteren vertrauens einfach mal die rechnung für den neuen router schickt und das geld von dort einfordert…

¹Das ist mein wort für das, was werber „onlein-bänking“ nennen.

3 Antworten zu “Hört, hört, ihr telekomiker-kunden!

  1. Ach Elias! q:D

    Am Anfang. Ohne mindestens Basics ging nix. Zumindest CPM-BASiC ging da nicht viel. Mit den lustigen Zeichensätzen bei den ersten Brotkasten, konnte man da schon einges Zaubern. Ganze Bücher, mit Listings der Spiele – ja sogar Donkey Kong Poster mit dem Listing auf der Rückseite q:D
    Vom Frust, beim abtippen der Listings will ich jetzt gar nicht anfangen, das waren dann schon mal reine Data wüsten – die dann irgendwann mit Checksummen geprüft wurden.

    Tja alter Mann – Ich hab schon Leute beobachtet um etwas zu lernen und der war so schnell und tief in dem damligen Cisco IOS dinn, dass ich nur noch eine kommandozeile nach der anderen vorbeihuschen sah…… Zuarg!

    In remembrance by netlink Karlruhe.

    • Achso. Abropos. Datasette.

      Kennste noch die Lustigen Softwareübertragungen über Radiosender?

      HaHaHaHaHaHaHa! Meine Eltern haben mich hin und wieder für verrückt erklärt!!

      Und heute – da kann man sie alle bald mit WLAN scannen LOL!

    • Oder…

      10 print "Depp !";
      20 Goto 10

      Damit hab ich im Kaufhaus damals immer diese Verkäufer genervt und mir das so anzueignen. Der Computer war der Depp und ich hab den so angesprochen.
      Long story short…. Bis irgendwann ein BASiC Lehrer zu mir kam und sagte: „Der Depp, der sitzt immer vor dem Kasten!“
      :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s