Zitat des tages

Glaubt man der Frauenministerin, wird jedoch in ein Drittel der betroffenen Unternehmen endlich die Vernunft einziehen: In 33 Aufsichtsräten sitzen nämlich weniger als drei Frauen. Wie Schwesig in ihrer Rede vom 6. Februar 2015 vor dem Bundesrat ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Politik erörterte, müssen nämlich in Gremien „wenigstens drei Frauen an Bord“ sein, damit „sich die Männer gelegentlich vernünftiger als sonst [benehmen]“. Man stelle sich einmal vor, ein Politiker würde behaupten, Frauen wären erst in der Gegenwart von drei Männern vernünftig – und auch nur gelegentlich.

Die feministische Republik von Stephan Schleim auf Telepolis

Falls jemand glaubt, diese Manuela Schwesig sei eine lichtlosgestalt aus der zweiten reihe, der ein unwichtiges ministerjum zugeschanzt wurde: die gute frau ist stellvertretende vorsitzende der SPD und damit das, was nach Sigmar „kugelschröder“ Gabriel und A. Nahles nachrücken wird. Nicht, dass noch jemand glaubt, die scheiß-hartz-IV-SPD könne in den nächsten zwanzig jahren noch einmal in die nähe der wählbarkeit kommen.

Advertisements

Doofrindt des tages

Alexander Doofrindt, offen kriminalitätsförderndes, korruptes loch mit minsterpostenhintergrund, hat endlich eingesehen, dass ihm für die datenautobahn jegliche kompetenz fehlt und fordert deshalb die einrichtung eines bummdigitalministerjums. Hervorragende idee! Da hat man dann endlich einen eigenen minister, der bei jeder möglichen und unmöglichen gelegenheit in die kameras abcybern kann. Schön auch, dass Doofrindt sein völliges versagen als datenautobahnminister selbst einzusehen scheint.

Ich schlage als namen „bummsministerjum für cyber, internetzkram und bullschitt“ vor. Das errichtet dann sicher schnell einen haufen lustiger behörden, wo wir vorher unsere blogpohstings, unser gefratzenbuche und unsere fiepser genehmigen lassen können, nachdem sie auf hassredefreiheit und p’litische unbedenklichkeit untersucht wurden. Vergesst nicht, dass das die gleiche bummsregierung ist, die auch sendezeitbegrenzungen fürs internetz in den jugendmedienstaatsvertrag reingeschrieben hat! Ja, wirklich. Das ist geltendes recht in der BRD.

Wenn ich so etwas höre, denke ich ja spontan, dass demnächst der Günther Oettinger wieder etwas in der BRD werden könnte. Zum beispiel bummsdigitalminister. Der hat jetzt ja sicherlich in der EU jede menge „kompetenz“ als digitalkommissar angesammelt. Cyber cyber!

Sicherheit des tages

Die Berliner Silvester-Festmeile
Feiern hinter Zaun und Betonklötzen

Och, das mit zäunen, militärischen fahrzeugen und unmengen von beton kennen viele berliner ja noch vom „antifaschistischen schutzwall“, das ist also keine so große umgewöhnung. Die kennen das mit dem gründlich von bullen gefilzt werden ja auch noch von früheren ausflügen nach berlin, hauptstadt der DDR… :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß in der fobokratie der BRD! Habt angst, leute, denn angst macht euch dumm!

S/M und fäjhknjuhs des tages

Wisst ihr noch, damals, als wir aus der ferne auf staaten geblickt haben, die vor einer wahl fratzenbuch und zwitscherchen zensiert haben? Das könnt ihr euch demnächst vielleicht auch mal aus der nähe anschauen:

Bei der automatisierten Verbreitung von Meinungen im Netz sieht Schönbohm auch die Netzwerke in der Pflicht. „Wenn diese von sich aus die Maschinen-gesteuerten Meinungsäußerungen herausfiltern würden, dann wäre dies ein wesentlicher Beitrag zur Lösung des Problems.“

Nein, der cyberclown meint nicht die ebenfalls automatisch und maschinengesteuert befüllten ticker der kwalitätsjornalistischen kwalitätsmedien von bildzeitung bis ZDF.

„Überwachung hilft gegen den terror“ des tages

Nach dem Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt
Die Behörden wussten fast alles über Amri

Aber hej, das hält einen BRD-innenp’litiker doch nicht davon ab, noch mehr überwachung aller menschen einzufordern. Frei nach dem motto: „hej, wir finden die nadel im heuhaufen nicht, bringt doch mal mehr heu“. :mrgreen:

Übrigens: es gab immer noch keinen rücktritt eines totalversagers.

Äppel des tages

Äppel weiß wohl doch, wie die kunden ticken und hat tolle idee, wie man diese leute trotz nicht mehr ganz so toller produkte zum überzogenen preis bei der stange hält: man heftet ihnen einfach einen orden dafür an, dass sie äppel-produkte benutzen, den sie dann präsentieren und damit rumprahlen können.

Apple startet seine zweite „Herausforderung“ für Besitzer der Apple Watch: Wer sich im Januar körperlich mit der Computeruhr betätigt, kann eine exklusive virtuelle Medaille ernten […] Neben der virtuellen Medaille erhalten Nutzer, die die Herausforderung meistern, auch einen besonderen digitalen Sticker, der sich über die Nachrichten-Anwendung auf dem iPhone an Freunde und Bekannte verschicken lässt – quasi zum virtuellen Angeben

Eine erfreulich billige sache ist diese prahl-anzeige, verglichen mit den entwicklungskosten für gute geräte. Dem erfolg bei der äppel-zielgruppe werden aber trotzdem keine grenzen gesetzt sein. Und sich binnen zwölfer stunden eine minute zu bewegen und dreißig minuten zu gehen ist ungefähr so „auszeichnungswürdig“ wie etwas zu essen. Das schafft sogar jemand, der so doof ist, für ein bisschen prahlerei völlig überteuerte und dazu enteigende, technikverhindernde und gängelnde produkte zu kaufen.

Die frage, wie viel geld die leute aus der karl-wiechert-allee für diesen schleichwerbeartikel ohne informazjonsnährwerte gekriegt haben, müsst ihr aber heise stellen.

(Übrigens: was äppel da macht, ist so kindisch und richtet sich an so dumme, unreife psychische bedürfnisse, dass mir keine passenden schlagwörter mehr einfallen. Das schafft auch nicht jeder.)

The bullshit that means business…

So ein webbrauser auf einem kompjuter ist ja echt voll unsicher, aber da hat eine klitsche eine tolle lösung gefunden: einfach den brauser in die „cloud“ packen, und alles wird gut! Kostet auch nur zehn dollar im monat.

Mein armes bullschitt-o-meter muss sich nach genuss dieses tollen angebotes erstmal von seiner belastungsprobe erholen, und danach verstehe ich vielleicht sogar, was die mir wirklich anbieten wollen. Ist es ein konfigurierbarer, filternder proxysörver mit einem äppchen dazu, das einem die aufwändige konfigurazjon im brauser (eintragen einer IP-adresse) erspart? So für unfähige admins, die nicht wissen, wie man sich einen proxy aufsetzt, und für kompjuteranalfabetische webnutzer, die nicht wissen, wie man einen javascript-blocker und einen adblocker benutzt?

„Rechtsfreier raum“ des tages

Alexander Doofrindt, bummsdatenautobahnminister, könnte ja einfach mal geltendes recht durchsetzen, zum beispiel, indem er den autos mit betrugssoftwäjhr die allgemeine betriebserlaubnis entziehen lässt, die ja unter vorsätzlicher vorspiegelung falscher tatsachen erschlichen wurde… und natürlich könnte er auch aus starker posizjon auf strafverfolgung drängen und schadenersatzforderungen der vielen betrogenen käufer nach kräften unterstützen. Das gefällt dem werten herrn Doofrindt aus der CSU — selbstwerbespruch dieses verlogenen, menschenverachtenden und korrupten wahlvereines: „näher am menschen“ — jedoch gar nicht, und deshalb hat er jetzt, nach einem ganzen jahr des nachdenkens über die kaum noch schönzuredende scheiße, eine ganz andere, total tolle idee entwickelt:

Dobrindt fordert Autobranche zu Abgas-Selbstverpflichtung auf

Ich wünsche den bewohnern der BRD auch weiterhin ganz viel spaß in korruptistan, in dem große verbrecher mit regierungsnähe gebauchpinselt und stets strafbefreit werden, während sich die gefängnisse mit menschen füllen, die von ihrer armut zu „schwarzfahrern“ gemacht wurden.

Das gerücht, dass anstelle einer entschiedenen bekämpfung von mörderbanden fortan auf eine „selbstverpflichtung der terroristen, nicht mehr zu morden“ gesetzt werde, entbehrt natürlich jeder grundlage. Und nein, dieser vergleich ist nicht so halb absurd, wie er im ersten moment klingt, denn die systemische vergiftung der bevölkerung durch unzulässig viel ausgestoßene stickoxide fordert ebenfalls menschenleben, und zwar deutlich mehr als die zwölf von einem religjös motivierten, LKW-fahrenden vollidjoten in berlin ermordeten menschen. Eine besonders hohe konzentrazjon des ganzen giftes (vom feinstaub will ich gar nicht erst anfangen) innerhalb der luft ist übrigens ausgerechnet in der höhe, in die kleinen kindermünder atmen. Aber hej, wer braucht schon kinder, wenns so schönes geld und so schöne geschenke von den vertretern der großen autohersteller gibt…

Alexander Doofrindt ist eine größere gefahr für die körperliche unversehrtheit als sämtliche derzeit in der BRD lebenden religiös motivierten mörder zusammen, und er hat seine tat schon vollbracht.

Apropos „rechtsfreier raum“: auf die ermittlungen des generalstaatsanwaltes gegen das mutmaßlich korrupte, offen kriminelle und menschliche riesenarschloch Alexander Dobrindt wegen strafvereitelung im amte könnt ihr lange warten. Dafür könnt ihr aber darauf warten, dass dieses riesenarschloch Alexander Dobrindt nicht mehr im nächsten kabinett sitzt und sich stattdessen mit einem gut dotierten, aber völlig kenntnisfrei auszuübenden dschobb bei einem autohersteller der BRD „trösten“ kann. Eine hand wäscht schließlich die andere.

Anmerkung: dieses pohsting enthält so genannte „hate speech“, die nach auffassung der p’litischen beglückungsexperten von CDU, SPD, CSU, FDP, Grüne und Linkspartei und ihrer komplizen in presse und glotze fortan in der BRD privatwirtschaftlich wegzensiert werden soll.

Mehr überwachung! Aller menschen! Wegen terror! Alternativlos!!1!ölf!

Der mutmaßliche Terrorist Anis Amri soll bereits 2015 gegenüber V-Leuten seine Entschlossenheit zum Terror bekundet haben. Ausgerechnet ein „geheimer Informant des Verfassungsschutzes“ brachte den Attentäter zudem von Dortmund nach Berlin. Im September 2016 wurde Amris Überwachung eingestellt

So etwas hält natürlich die üblichen p’litischen heißluftspender aus der parteienübergreifenden frakzjon für völlige volxentrechtung nicht davon ab, mehr überwachung zu fordern.

Zitat des tages

Wenn Obdachlose genügend sichere Schlafplätze hätten, würde es keine Vorfälle geben. Meine Wut bezieht sich darauf, dass wir täglich an Leuten vorbeigehen, die verfaulen. Und ich überlege mir diese Formulierung sehr genau. Meine Seele versteht die Teilnahmslosigkeit nicht. Das macht mich wirklich wütend. Durch den Tiergarten irren Tag für Tag demenzkranke Obdachlose. Meine Sie, die Leute, die jetzt so empört über den Angriff auf den Obdachlosen sind, helfen denen?

Dieter Puhl, leiter der bahnhofsmissjon berlin zoo

Hej, aber so ein penner, der sich zur S/M-instrumentalisierung für die zwecke der AFD und noch schlimmerer typen eignet, nachdem er von ein paar flüchtlingen beinahe abgefackelt worden wäre, der ist dann doch wieder interessant. Zumindest, bis er wieder vergessen ist und nur einen psychischen eindruck davon hinterlassen hat, dass diese flüchtlinge allesamt mordbrennende barbaren sind.

Danke, B.G.

Wohltätige jahresendspendensammelei des tages

Die spendeneinsammelwerke der großen kirchen haben in ihrer aktuellen werbung eine interessante botschaft:

Lasst die Katastrophen ruhig geschehen. Solange wir uns erinnern, ist das Schlimmste nicht passiert

Wäre ja auch schlimm, wenn die menschen sich endlich auf ihren verstand statt auf ihre psyche besönnen, wenn niemand mehr auf dieser welt dem verrecken preisgegeben würde und die gott- und lichtlosen kirchen aus dem lukrativen wohltätigkeitsgeschäft (das ist so ein nur leicht gezähmter nachfolger des ablasshandels) keinen profit und keine pfründe für ihre günstlinge mehr generieren könnten. Nee, dann besser ordentliches elend, hungern und verrecken. Am besten mit kinderbildern. Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Danke, B. G.

Worauf haben wir denn alle sehnsüchtig gewartet?

Bedienung von LibreOffice nähert sich Microsoft Office an
LibreOffice erhält „Ribbons“

Ich habe ja wirklich nix dagegen, dass die GUI von libreoffice/openoffice mal ein bisschen neu gemacht wird, aber vielleicht sollte man sich dafür ein besseres vorbild als dieses mikrosofte bastardkind aus werkzeugleisten und menüs suchen… 😦

Gar nicht auszudenken, wenn meikrosoft in zwei jahren nochmal die GUI „neu erfindet“ und dann in den nächsten sechs, sieben jahren andere, gnadenlos tolle beglückungsideen durch die büroräume der welt treibt, aber das ungleich behäbiger entwickelte libreoffice dann immer noch auf eine benutzerschnittstellen-totgeburt der extraschlechten kategorie setzt, weil vor ein paar jahren mal meikrosoft nachgeeifert wurde. Da wäre man dann besser bei einer klassichen benutzerführung geblieben, die sich wenigstens nicht in den weg stellt, wenn man etwas machen will…

Gut, dass ich den kram kaum benutzen muss!