„Cloud“ und datenschleuder des tages

Datenleck in der Telekom-Cloud ermöglicht Zugriff auf fremde Adressbücher

Tja, ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit der „cloud“, also der unnötigen datenspeicherung auf den kompjutern anderer leute — und natürlich mit den ganzen idjoten, die eure persönlichen daten irgendwo in der „cloud“ speichern. Immerhin hat die telekom „technische vorkehrungen getroffen, damit ein solcher zugriff in zukunft nicht mehr möglich ist“. Was das bedeutet, sagt sie nicht. Eine wirksame totale verbindungstrennung — stecker ziehen — würde das ganze schöne „cloud“-geschäft beenden. Für gewöhnlich völlig uninformierte kreise deuten diese aussage so, dass jetzt heiligenbilder auf die server-racks geklebt wurden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.