Security des tages

Mac-Passwort lässt sich über Thunderbolt auslesen

Mit Hardware von der Stange kann ein Angreifer in rund 30 Sekunden das im Klartext vorliegende Passwort abgreifen und so Apples Festplattenverschlüsselung FileVault überwinden, um auf alle Daten zuzugreifen

Ich tippe auf eine vorsätzlich offen gelassene hintertür für die horch- und morddienste der vereinigten staaten eines teils von nordamerika. Wäre ja schlimm, wenn man verschlüsselte daten nicht lesen kann.

Sport des tages

In den USA sollen mehrere Hundert junge Turnerinnen und Turner in den vergangenen 20 Jahren sexuell missbraucht worden sein. Das berichtet die Zeitung „Indianapolis Star“ nach monatelangen Recherchen. Demnach wurden insgesamt 368 Fälle gemeldet, es sei aber von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Es gehe um rund 100 Beschuldigte. Die Opfer waren dem Bericht zufolge in der Mehrheit weibliche Minderjährige aus allen Teilen der USA

Wie nennt der jornalist „massenentlassungen“ heute?

Mopo-Geschäftsführerin Susan Molzow will die Zahl nicht bestätigen, unterstreicht aber, dass die Boulevardzeitung künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen muss. Betroffen hiervon ist unter anderem das Layout. „Wir befinden uns mitten im Prozess der ‚agilen Redaktion‘. Es werden viele Prozesse in der Redaktion unter die Lupe genommen. Beispielsweise werden wir künftig im Layout Seitenproduktionen standardisieren und hier werden wir uns personell schlanker aufstellen. Gleichzeitig verstärken wir uns im Digitalen“, erklärt Molzow

„Der prozess der agilen redakzjon“ klingt ja auch viel schöner als „wir entlassen die hälfte der leute und lassen die andere hälfte der leute dafür bei gleicher (oder zusätzlich gesenkter) entlohnung die doppelte arbeit machen“. Tja, was so eine pressearschlöchin ist, das kann das mit dem neusprech; so eine arschlöchin mit hartz-IV-SPD-hintergrund hats ja von der pike auf gelernt und jeden tag fleißig angewendet.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Arbeit 4.0 des tages

Wie arbeitet eigentlich so ein fratzenbuch-löscho in der BR, der sich den ganzen gemeldeten dreck anschauen muss? Und wieviel geld kriegt der dafür?

Das Gehalt liegt nur knapp über Mindestlohn

Warum auch anständig bezahlen? Im p’litisch geforderten und geförderten hartz-IV-staat mit seinem niedriglohnbordell für ausbeuterarschlöcher findet sich ja immer neues verschleißmaterial für den löschprozess…

Übrigens: der bildzeitungsmäßige reißerstil, mit dem die süddeutsche bildzeitung da ihre „exklusive“ geschichte bringt, sorgt für einwürfe. Contentindustrie eben! Widerliches pack!