Zitat des tages

Glaubt man der Frauenministerin, wird jedoch in ein Drittel der betroffenen Unternehmen endlich die Vernunft einziehen: In 33 Aufsichtsräten sitzen nämlich weniger als drei Frauen. Wie Schwesig in ihrer Rede vom 6. Februar 2015 vor dem Bundesrat ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Politik erörterte, müssen nämlich in Gremien „wenigstens drei Frauen an Bord“ sein, damit „sich die Männer gelegentlich vernünftiger als sonst [benehmen]“. Man stelle sich einmal vor, ein Politiker würde behaupten, Frauen wären erst in der Gegenwart von drei Männern vernünftig – und auch nur gelegentlich.

Die feministische Republik von Stephan Schleim auf Telepolis

Falls jemand glaubt, diese Manuela Schwesig sei eine lichtlosgestalt aus der zweiten reihe, der ein unwichtiges ministerjum zugeschanzt wurde: die gute frau ist stellvertretende vorsitzende der SPD und damit das, was nach Sigmar „kugelschröder“ Gabriel und A. Nahles nachrücken wird. Nicht, dass noch jemand glaubt, die scheiß-hartz-IV-SPD könne in den nächsten zwanzig jahren noch einmal in die nähe der wählbarkeit kommen.

Doofrindt des tages

Alexander Doofrindt, offen kriminalitätsförderndes, korruptes loch mit minsterpostenhintergrund, hat endlich eingesehen, dass ihm für die datenautobahn jegliche kompetenz fehlt und fordert deshalb die einrichtung eines bummdigitalministerjums. Hervorragende idee! Da hat man dann endlich einen eigenen minister, der bei jeder möglichen und unmöglichen gelegenheit in die kameras abcybern kann. Schön auch, dass Doofrindt sein völliges versagen als datenautobahnminister selbst einzusehen scheint.

Ich schlage als namen „bummsministerjum für cyber, internetzkram und bullschitt“ vor. Das errichtet dann sicher schnell einen haufen lustiger behörden, wo wir vorher unsere blogpohstings, unser gefratzenbuche und unsere fiepser genehmigen lassen können, nachdem sie auf hassredefreiheit und p’litische unbedenklichkeit untersucht wurden. Vergesst nicht, dass das die gleiche bummsregierung ist, die auch sendezeitbegrenzungen fürs internetz in den jugendmedienstaatsvertrag reingeschrieben hat! Ja, wirklich. Das ist geltendes recht in der BRD.

Wenn ich so etwas höre, denke ich ja spontan, dass demnächst der Günther Oettinger wieder etwas in der BRD werden könnte. Zum beispiel bummsdigitalminister. Der hat jetzt ja sicherlich in der EU jede menge „kompetenz“ als digitalkommissar angesammelt. Cyber cyber!

Sicherheit des tages

Die Berliner Silvester-Festmeile
Feiern hinter Zaun und Betonklötzen

Och, das mit zäunen, militärischen fahrzeugen und unmengen von beton kennen viele berliner ja noch vom „antifaschistischen schutzwall“, das ist also keine so große umgewöhnung. Die kennen das mit dem gründlich von bullen gefilzt werden ja auch noch von früheren ausflügen nach berlin, hauptstadt der DDR… :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß in der fobokratie der BRD! Habt angst, leute, denn angst macht euch dumm!

S/M und fäjhknjuhs des tages

Wisst ihr noch, damals, als wir aus der ferne auf staaten geblickt haben, die vor einer wahl fratzenbuch und zwitscherchen zensiert haben? Das könnt ihr euch demnächst vielleicht auch mal aus der nähe anschauen:

Bei der automatisierten Verbreitung von Meinungen im Netz sieht Schönbohm auch die Netzwerke in der Pflicht. „Wenn diese von sich aus die Maschinen-gesteuerten Meinungsäußerungen herausfiltern würden, dann wäre dies ein wesentlicher Beitrag zur Lösung des Problems.“

Nein, der cyberclown meint nicht die ebenfalls automatisch und maschinengesteuert befüllten ticker der kwalitätsjornalistischen kwalitätsmedien von bildzeitung bis ZDF.