Telekomiker des tages

Sagt der scheff: „Weia, ist uns da eine große scheiße passiert. Wir haben 200.000 SIM-karten an einen toten obdachlosen verkauft, und jetzt hat sich rausgestellt, dass es terroristen waren“. Sagt der PR-lügner: „Moment, ich habe eine idee. Ich rotze einfach eine PResseerklärung raus, die so tut, als seien wir für die terrorbekämpfung zuständig und verliere kein wort darüber, dass das niemanden bei uns jemals aufgefallen ist“.

Und in der tat, die jornallje (einschließlich heise onlein) bringt die PResseerklärung und stellt keine doofen fragen an einen wichtigen anzeigenkunden… 😦

S/M des tages

Was hat denn bei antisocial media noch ganz drängend gefehlt?

Neuer ETSI-Standard sieht Social-Media-Schnittstelle zum Datenabgriff durch Behörden vor

Richtig, eine standardisierte schnittstelle zum datenabschnorcheln durch behörden. So für verbrecher, die sich getrauen, eine regierung zu kritisieren, zum beispiel.

Grüße auch vom volxentrechter, hartz-IV-mitgestalter und sozjaldemokratorischen loch Martin Schulz, der beinahe kanzlerkandidat geworden wäre.

Datenschutz des tages

Merke: wenn gesammelte daten da sind, werden sie genutzt, und selbstverständlich auch zu zwecken, für die sie nicht eingesammelt wurden:

Eine Abteilung des Fraunhofer-Instituts hat tausende Fotos von privaten Webseiten und hundertausende aus einer Datenbank des Bundeskriminalamts für biometrische Tests genutzt

Auch weiterhin viel spaß mit den staatlichen datensammlungen der BRD. Übrigens: ihr braucht keine sorge zu haben, dass die illegale polizeiliche datenschleuderei für irgendjemanden irgendeine konsekwenz hat, weder zivilrechtlich noch disziplinarrechtlich. Das ist schließlich die BRD hier.

Telekomiker des tages

Na, ruckelt juhtjuhbb bei euch ganz fürchterbar? Das liegt nicht an juhtjuhbb und nicht an guhgell, sondern an den deutschen telekomikern, die ein weiteres mal weniger internetz für mehr preis liefern:

Nutzerberichten zufolge kommt es seit heute Nachmittag zu Störungen im Telekom-Netz. Bei IPv4-Verkehr zu Google bleiben aktuell 10 bis 40 Prozent der Pakete auf der Strecke. Betroffen sind offenbar auch andere Dienste, darunter YouTube und die DNS-Server 8.8.8.8 und 8.8.4.4, die der Internetriese bereitstellt

Wenn ich mich richtig erinnere, hatten die telekomiker das gleiche oder ein sehr ähnliches problem in der ersten hälfte des letzten jahres und haben es irgendwann nach mehreren monaten „gelöst“. Auch damals gab es paketverlust zwischen vierzig und fünfzig prozent, genau, wie ich es eben noch einmal beim ping gesehen habe. Wer ist eigentlich kunde bei diesem überteuerten scheißladen?!