Frage des tages

(Natürlich mit üblichem vorbehalt gegen allerlei lustige zahlenspielereien…)

Auf allen kontinenten dieser erde bis auf einem ist die armut gesunken. Auf welchem kontinent steigt die armut wohl weiter an?

Advertisements

2 Antworten zu “Frage des tages

  1. Was dieser Gewerkschaftsbullshit für mich aussagt ist, da wo man noch Leute ausbeuten kann, da steigen auch durchaus die Löhne und sinkt die Armut. Die Internationalen Konzerne tauchen in der Grafik gar nicht auf und das ganze wird nur wieder isoliert betrachtet und instrumentalisiert.

    […]
    Was ist die ILO?
    1. Vertreterinnen und Vertreter der Regierungen der UNO-Mitgliedsländer (wie bei anderen UNO-Organisationen auch)
    2. Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmer (Gewerkschaften)
    3. Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber[…]

    Mehr oder weniger also alle auf der Seite der Aristokratie bzw. der Bonzen und Konzerne, wobei die unter Punkt 2. so ne Art Trojanisches Pferd, bzw. Doppelagenten sind.

    […]Die ILO fordert angesichts der immer noch hohen Zahl armer Menschen weltweit mehr Arbeitsplätze[…]

    UiUiUiUiUi voll innovativ – noch mehr Arbeit – Forderungen aus dem vergangenen Jahrhundert der 2. Welle stellen LOL – löst euch einfach in Luft auf ihr Luftpumpen, mit eurem Sklavenmantra1!!

    • Achso – eins noch ihr DGB-Pisser!

      Über den Trump und dessen Wahlsieg im Chor jammern und hetzen, aber im Grunde das selbe wie er den Deppen in den Kopf schwafeln, wenn er vom „heimholen der Arbeitsplätze“ schwadronierte.

      Am besten ihr fickt euch alle selber ins Knie – Ihr Pigs von der Animal Farm!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s