Guhgell des tages

Kennt ihr adnauseam? Das ist ein adblocker, der die ads nicht nur einfach blockt, sondern außerdem einen klick auf die ads simuliert, so dass volle werbekosten für die so geklickten ads anfallen. Das dingens basiert auf ublock origin (und ist damit ähnlich zuverlässig), ist aber nicht passives blockieren, sondern der versuch aktiver gegenwehr.

Nun, guhgell hat das addon mit leicht fadenscheiniger begründung aus dem addon-dingens für sein webbrausersurrogatextrakt krohm rausgekickt und krohm-anwender sabotiert, die adnauseam benutzen. [Link geht auf einen englischen text.]

Wisst ja, „don’t be evil“, da wird man doch mal etwas wegzensieren dürfen, wenns das eigene geschäftsmodell — guhgell ist die größte reklameschleuder des internet — ein bisschen beeinträchtigen könnte. Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit einem brauser von einer klitsche, die davon lebt, dass ihr wehrlos und datennackt vor ihr steht! Wo es alternativen zum scheiß-krohm gibt, kriegt ihr hoffentlich selbst raus.

Danke an B. G. für den hinweis

„Disqus“ des tages

Benutzt hier jemand dieses in der regel völlig überflüssige „disqus“, um lesern kommentarmöglichkeiten zu geben? Da ist schnüffelkohd vom fratzenbuch drin, der jede besuchte adresse ans fratzenbuch übermittelt. [Der link geht auf einen englischen text]

Ich wünsche den idjoten mit webseits auch weiterhin mit bekwem einbettbaren kohd aus drittkwellen von klitschen ohne seriöses geschäftsmodell! Ihr seid so große vorreiter, technikhelden und überhaupt, ihr seid sowas von groß! Euch steht es an, jeden euren leser zu verkaufen, ohne einen vorteil dadurch zu haben, weil ihr so groß seid! Geht einfach ganz groß sterben! Das gilt übrigens auch für jemanden, der darüber schreibt und trotzdem weiter dieses „disqus“ benutzt.

Terrorismus des tages

In Deutschland gilt Ahrar al-Scham als Terrororganisation – in Syrien kämpft sie an der Seite der türkischen Armee. Mit dabei: Panzer aus deutscher Produktion

Mit grüßen vom exportweltmeister, der gerade kriegsflüchtlinge importiert. Und nein, die BRD-rüstungsunternehmen müssen nicht für die unterbringung der flüchtlinge bezahlen, obwohl sie dafür verantwortlich sind.

TLS des tages

Offenbar haben mehrere von Symantec betriebene Certificate Authorities (CAs) unberechtigterweise über 100 TLS-Zertifikate ausgestellt. Das kann ein Auslesen des Datenverkehrs von HTTPS-geschützten Websites durch Dritte ermöglichen

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die bekweme sicherheit, die euch vom schlösschen in der adresszeile des brausers versprochen wird, weil irgendwelche klitschen dafür bezahlen, dass ihre zertifikate von brausern ohne warnung anerkannt werden und dann mondpreise für den start von perlskripten nehmen. TLS ist tot. Wer mir das nicht glaubt, lasse sich mal von seinem webbrauser die CAs anzeigen, und danach spreche er mir nach: TLS ist tot. Jede dieser CAs kann sich mit einem vom webbrauser nicht bemäkelten zertifikat als jedes beliebige gegenüber ausgeben. Schon die staatsnähe vieler CAs sollte im zeitalter der überwachung, staatspropaganda und von staaten installierten schadsoftwäjhr jede verdammte alarmglocke auf einmal anschalten, auch hier in der scheiß-bundestrojaner-BRD. Und weil das noch nicht reicht, kommt es immer wieder zu zertifikatsschleudereien, die verbrechern genau das gleiche privileg einräumen. Zum beispiel, indem sie sich irgendwo mit einem offenen WLAN hinstellen und dort onlein-bänking manipulieren¹. Oder indem sie für den gleichen zweck mit einer schadsoftwäjr einen proxy auf einem arbeitsrechner installieren, der sich lauschend und manipulierend in den datenverkehr stellt. Und deshalb: TLS ist tot.

Leider gibt es im moment nix besseres als diese leiche. Das ist der zustand, der zu ändern ist.

Hej, und symantec, die verkaufen doch auch unter missbrauch der aufgekauften marke „norton“ schlangenölsoftwäjhr für mehr gefühlte kompjutersicherheit, diese spezjalexperten… 😀

Wer im weltmeisterlichen datenteuerland BRD immer wieder einmal auf offene WLANs angewiesen ist, weiß hoffentlich, wie man ein VPN nutzt!

Faule ausrede des tages

Wisst ihr schon, woran es liegt, dass der berliner fluchhafen BER nicht wie geplant in diesem jahr eröffnen kann? Es liegt daran, dass in den vier arbeitstagen zwischen weihnachten und neujahr 2016 nicht gearbeitet wurde:

Die Verantwortung für die erneute Verzögerung sieht Müller vor allem bei den Baufirmen. Diese seien beispielsweise zwischen Weihnachten und Neujahr nicht mit ausreichend Mitarbeitern auf der Baustelle gewesen

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Auch weiterhin dürfen wir gespannt darauf sein, wo wohl zuerst etwas mit ein paar leuten drin landen wird: auf dem berliner fluchhafen BER oder auf dem mars… :mrgreen:

Vodafone des tages

Vodafone (und damit auch: kabel deutschland) muss es echt nötig haben, den leuten verträge anzudrehen, wenn es die vorsätzlich überrumpelnden metoden seines marketings von kriminellen abschaut. Der in form dieser irreführenden, in der metodik halbseidenen und psychologisch einschüchternden scheißreklame von vodafone selbst abgegebenen einschätzung, dass sich vodafone-dienstleistungen auf anderem wege wohl nicht mehr verkaufen lassen, wage ich hier nicht zu widersprechen. Möge der insolvenzverwalter bald etwas zu tun bekommen!

Und du werber, du feind, der du dir so eine scheiße ausdenkst, wenn dich einer dafür bezahlt: ich hoffe, du wirst von deinen mitmenschen genau so verachtet und abgezogen, wie du sie verachtest und abziehst, du nach gärender scheiße stinkendes, menschenfeindliches arschloch!

Meine dringende empfehlung, wenn man so einen scheißdreck in seinem briefkasten hat: die empfängeradresse (also die eigene) durchstreichen, in deutlicher schrift „annahme verweigert, zurück an den absender“ draufschreiben und in den nächsten briefkasten. Dann dürfen diese fäkalmaden nämlich noch einmal das porto bezahlen. Eine andere sprache versteht jemand, der potenzjelle kunden so anspricht, nämlich nicht.

Adobe des tages

Am 12. Januar hat Adobe mit einem automatischen Sicherheitsupdate für Adobe Acrobat bei annähernd 30 Millionen Chrome-Nutzern ein Plug-In für Googles Browser installiert, in dem eine heftige Schwachstelle steckt. Lockt ein Angreifer einen Chrome-Nutzer auf eine präparierte Webseite, kann er auf dem Gerät seines Opfers über eine Cross-Site-Scripting-Lücke beliebigen JavaScript-Code ausführen

Na, das sind doch sicherheitsaktualisierungen! Warum soll man dem anwender auch überhaupt eine auswahl lassen, ob er so eine brausereinstöpselscheiße überhaupt haben will? Das ist so nuller jahre, den besitzer des kompjuters zu respektieren, das ist nix mehr für die generazjon wischofon und windohs 10. :mrgreen:

Und wozu sollte man so einen schrott überhaupt brauchen. Das ist eine lösung ohne problem. Es gibt standard-druckertreiber, die als PDF exportieren. Der müll wird nicht benötigt, heimlich und ohne rückfrage installiert und macht eine hintertür auf dem rechner auf. Man darf vermutlich keine softwäjhr mehr aus den USA installieren, die werden ja gerade wieder great again.