„Mit linux wär das nicht passiert“ des tages

Möchte vielleicht mal jemand auf einem linux-system ein paar dateien mit root-rechten schreiben und hat leider nicht die erforderlichen berechtigungen dafür? Kein problem, das gute alte screen dürfte ja überall installiert sein.

Advertisements

Bargeldabschaffung des tages

Freut ihr euch auch alle schon so auf die abschaffung des bargeldes? Schon jetzt ist es möglich, menschen, deren einvernehmlich praktizierte sexualität man ablehnt, aus „moralischen“ gründen den geldhahn abzudrehen, und die scheißbanken machen das auch noch mit.

Man beachte auch den nachtrag bei Fefe, was passiert, wenn man sich auf zentralisierte bitcoin-abwickler verlässt.

Viel spaß noch im mittelalter 2.0, ihr idjoten!

„Cloud“ des tages

Die tropfbox so: wie, du hast gelöscht? Das heißt aber noch lange nicht, dass wir das auch löschen. Und wenn die nicht ein paar basteleien verkackt hätten, dann hätte das wohl niemals jemand mitbekommen.

Nutzer hatten zuvor berichtet, in ihren Dropbox-Konten seien gigabyteweise alte Dateien wieder aufgetaucht, die sie schon vor Jahren gelöscht hatten

Tja, so wolken regnen halt manchmal ab. :mrgreen:

Ansonsten gibt es natürlich gar keine „cloud“, sondern nur die kompjuter anderer leute. Und was ihr da ablegt, das gerät in den verfügungsbereich anderer leute. In einem abstrakten, technischen netzwerk würde ich keinem gegenüber trauen, und schon gar keinem „cloud“-anbieter, der sich weitreichende rechte an meinen daten in seinen nebulös formulierten AGB rausnimmt. Ich gehe einfach davon aus, dass es sich bei der jahrelangen vorratsdatenspeicherung der tropfbox keineswegs um eine panne gehandelt hat, sondern um vorsatz, den sie nur nicht einräumen dürfen, weil sie sich in den USA halt strafbar machen, wenn sie über ihre erzwungene zusammenarbeit mit den horch- und morddiensten der USA reden. Ihr dürft das niemals vergessen: die USA halten als überwachungsstaat alles, was die DDR nur versprechen konnte.

Ändräut des tages

Oh, da ist mal wieder ein kleines fehlerchen in ändräut: kriegste ne altmodische SMS, fährt dein scheißding auf einmal nicht mehr hoch und hängt für immer fest

Wohl denen, die ein wischofon haben, auf dem wenigstens die gröbsten sicherheitslöcher von den herstellern gestopft werden! Wehe den anderen, und das sind immer noch die meisten. Unterdessen erzählen euch eure jornalisten beim gleichen verlach immer wieder bei jeder gelegenheit, wie gefährlich dieses fläsch-dingens für den webbrauser ist, wo üble sicherheitslücken wenigstens regelmäßig gestopft werden. Und das mutmaßlich nur, weil dieses fläsch auf dem ganzen von äppel als kompromat verschenkten zeugs gar nicht läuft.

Übrigens: für das im symbolfoto dieses verlages gezeigte S4 mini hat samsung keine sicherheitsaktualisierung rausgegeben. Schließlich sollen sich die leute mal was neues kaufen und funkzjonierende technik einfach in den sondermüll tun. Das ist besser für samsungs profite. (Deshalb gibts auch nur noch samsung-einwegtelefone ohne die möglichkeit, den akku zu wexeln. Einwegfeuerzeuge und einwegflaschen haben sich die leute ja auch andrehen lassen, ex und hopp.)

Warum menschen vom CDUSPDCSUFDPGRÜNETC-staat kotzen müssen…

Na, wer bezahlt Angela Merkels atomausstieg? Wer wird für den monströsen abriss der kernkraftwerke mit dem ganzen angesammelten oho-zeugs im reaktorkern aufkommen? Ratet mal! Ist auch nicht so schwierig:

Atomausstieg:
Sparen auf Kosten der Steuerzahler

[…] Schon jetzt sind die Tochterunternehmen zu Großkonzernen geworden. Wenn die Mutterkonzerne irgendwann nur noch Verluste machen und ungewollt oder möglicherweise auch gezielt pleitegehen, sind die Töchter fein raus. Sie müssen dann nicht mehr für den Rückbau der Atomkraftwerke haften. Den entsprechenden Passus im Gesetz bewertet Professor Georg Hermes von der Universität Frankfurt als „nicht nachvollziehbar“

Oder hat hier wirklich jemand gedacht, den atomausstieg würden jene bezahlen, die viele jahre lang den reibach mit der kernenergie gemacht haben? Aber doch nicht in dieser kleinen, erbärmlichen, vollständig korrupten bananenrepublik in der mitte europas. Hier werden die profite privatisiert, und die geschäftsrisiken sowie die folgen kriminellen handelns von der bevölkerung bezahlt, egal, ob stromkonzerne, VW oder die verdammte bänksterbrut „gerettet“ werden müssen.

Und weil die meldung aus den BRD-staatsfernsehen WDR dank der lobbyarbeit der scheißpresseverleger in den dunkelkammern des reichstages bald wieder „depubliziert“ wird, hier noch eine dauerhaft archivierte versjon der meldung. Lecker, lecker banane! Und jetzt, nachdem euch eure scheißp’litiker mal wieder verkauft haben, könnt ihr schön weiter angst vor den pösen terroristen und vor den fäjhknjuhs und vor den russischen häckern haben, ganz so, wie es euch eure scheißjornalisten auf jeden kanal in die ohren alarmieren…

Hinweis via @benediktg@gnusocial.de

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass das ständige gesülze vom fachkräftemangel in informazjons- und kompjutertechnik irgendwie nicht stimmen kann. Niemand hätte damit gerechnet!

Trotzdem: bald ist wieder CEBIT, und dann werden es euch die üblichen verdächtigen von BITKOM bis zu den arbeitgeberverbänden wieder erzählen, wie schlimm doch dieser „fachkräftemangel“ in der BRD ist. Hach, das waren noch zeiten, als die betriebe einfach selbst ihre leute ausgebildet haben! Es sind übrigens gerade eine menge kriegsflüchtlinge hier, und ein paar von denen sind richtig gut gebildet (jedenfalls deutlich besser als niedersäxische 13-punkte-abiturienten, die als bachelor of theoretical and applied bullshit von einer p’litisch so gewollten niedersäxischen käseuniversität abgegangen sind) und sie sind auch gewiss sehr lern- und einsatzbereit, wenn sie eine persönliche perspektive vor augen haben — und englisch kann sowieso jeder gebildete mensch, und wenn er was mit kompjutern macht, kann ers sogar gut. Aber das selbstausbilden passt eben nicht mehr zum heutigen, p’litisch geforderten und geförderten, faschistoiden umgang mit menschenmaterial, das man ausbeutet und wegwirft, immer wieder auch mal völlig unbezahlt… ach! Solange diesen verlogenen arschlöchern keiner in ihre unverschämte fresse rotzt, wenn sie ihren volxverdummenden scheißdreck absondern, sondern eine horde kopfentkernter scheißjornalisten das gesülze wiedergeben, als ob es wahr wäre, so lange wird sich das blöde und empörende schauspiel jedes jahr mit der monotonie einer chinesischen wasserfolter wiederholen.

Na, seid ihr auf die reklame reingefallen…

…und habt euch 3D-glotzen gekauft? So ein pech aber auch, das ist ja gar nix mit dem 3D-fernsehen geworden, das euch die werber so vollmundig versprochen haben, und jetzt wird der scheiß mangels nachfrage schon nicht mehr hergestellt. Aber hej, dafür habt ihr topmoderne 3D-technik in euren wahnzimmern rumstehen, das fernsehen der zukunft! :mrgreen:

Nicht einmal bei sportübertragungen haben die fernsehsender die technik eingesetzt. Wenn man das einmal damit vergleicht, wie schnell es die ersten farbfernsehsendungen nach dem verkauf der ersten paar handvoll farbglotzen gab, wird klar, warum das ein flopp sein musste.

Wer dem reklameheini in seinem lügengeschwätz glaubt, ist halt ein idjot! Immer. Und jetzt schön die VR-glotzbrillen kaufen, die sie euch anbieten werden!!1! Ist modern und top und zukunft, wisst ja, der onkel werber hats euch auf allen kanälen erzählt, sogar im redakzjonellen teil jornalistischer publikazjonen…

„Mit linux wär das nicht passiert“ des tages

Ein Jahr alte Root-Schwachstelle in Systemd aufgetaucht

Übrigens ist die überschrift irreführend. Richtiger wäre: „Exploit für einen vor einem jahr gefixten fehler im systemd gefunden, bei dem es etliche distributoren verpasst haben, den gefixten systemd auszuliefern“. Aber ich gebs ja zu, das ist zu lang und würde das lesen des artikels völlig ersparen. So ungern ich persönlich den systemd auch mag, hier haben klar die distributoren gepatzt. Ein jahr lang einen fertigen fix nicht weiterreichen, heißt, den exploit einzuladen.

Warum menschen vom CDUSPDCSUFDPGRÜNETC-staat kotzen müssen…

Der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und neue Infrastrukturvorstand der Bahn wird für das Projekt Stuttgart 21 verantwortlich

Zum beispiel wegen der alimentierung von von schlandweit bekannten versagern durch dschobbs, für die sie nicht die geringste kwalifikazjon haben. Mal schauen, wann Pofalla den tiefergelegten bahnhof in bester kanzleramtsmanier einfach als „beendet“ erklärt. :mrgreen:

(Hej, ihr p’litikidjoten mit eurer narzisstischen sehnsucht nach protzigen denkmälern eurer gar mächtigen macht: kombiniert durch einfach mal BER mit S21 und baut einen unterirdischen flughafen! Das hatten wir in der BRD noch nicht.)

Dr. Frankenstein forscht wieder

[…] „Semisynthetische“ Organismen, kurz SSO […]

Wenn das stimmt, ist es ein heißer kandidat für einen der nächsten nobelpreise in biologie. Leider ist der FAZ-artikel zwar durchaus wortreich, aber verrät die hauptsache nicht: wie weit sind die forscher wirklich? Haben die wirklich ein sich reproduzierendes und lebensfähiges bakterium mit teilweise völlig fremdartig gebauter DNA, für die sie wirklich einen laufenden und sich selbst mitvermehrenden transkripzjonsapparat gebaut haben? Da, wo klarheit vonnöten wäre, wird der text ganz schön nebulös, was in merkwürdigem gegensatz zum teilweise überpräzise ausgebreiteten geschwafel steht.

Und: weia, ist das niewo der FAZ-wissenschaftsredakzjon in arsch gegangen!

Irgendwann die Möglichkeiten der biologischen Produktion zu erweitern und so möglicherweise im Bioreaktor Substanzen mit Hilfe von SSO zu produzieren, die therapeutisches oder sonstwie sinnvolles Potential besitzen. Was das konkret sein soll, ist den Wissenschaftlern offenbar selbst noch schleierhaft

Ja, das ist die FAZ. Nicht irgendein arsch- und tittenblatt.

Hej, jornalist! Deshalb nennt man so etwas auch grundlagenforschung. Im reßßor wissenschaft sollte das ein jornalist eigentlich wissen oder doch zumindest schon einmal gehört haben. Und deine tolle idee von der DNA als datenspeichermedium… ach, geh einfach kacken, das kannst du vermutlich besser als über ein wissenschaftstema zu schreiben. Wie, du bist wirklich so doof und begreifst nicht, warum das keine tolle idee ist? Nun, ich wills mal so sagen: Man möchte auf gespeichertes zeug auch mal wieder zugreifen, und zwar effizjent, denn sonst brauchte man es nicht erst zu speichern. Frag mal deinen kollegen, der wenigstens ein halbes semester biologie studiert hat, wie schnell man DNA sekwenzieren kann und vergleich die dabei herauskommenden bits pro tag mal mit den bits pro tag… ähm… einer altmodischen diskette! (Festplatte oder gar SSD wäre doch etwas ungerecht — und falls du nicht weißt, was eine diskette ist: das ist dieses ding, das so aussieht, wie diese für dich unverständliche hieroglyfe, auf die du schon so oft zum speichern geklickt hast.) Und selbst, wenn du die transkripzjon in aminosäuren als „auslesen“ bezeichnen willst, ohne das kleine problem zu lösen, die entstandenen, hochkomplex gefalteten proteine „inhaltlich“ zu deuten, sieht das tempo sehr bescheiden aus. Da hilft dann auch die große datendichte nicht mehr.

Ach, so einen kollegen mit richtigem studium — also etwas anderes als schwafelwissenschaft und volxerziehung — gibts bei der FAZ gar nicht mehr? Und rechnen hast du auch nicht gehabt, als du jornalist gelernt hast? Na, das merkt man aber auch!

Sollte dieser artikel demnächst ungekennzeichnet totalumformuliert werden, wie ich es von kwalitätsjornalisten kenne: hier ist ein dauerhaftes archiv davon.

Fäjhknjuhs des tages

Ist es nicht toll, wie die ganze kwalitätsjornalistische jornallje einfach die meldung der bildzeitung abgeschrieben hat, dass Sigmar „kugelschröder“ Gabriel als kanzerkandidat der SPD tapfer in die große und erwartungsgemäße wahlniederlage geht, statt noch ein bisschen weiter SPD-spitze zu machen:

Auch die Nachrichtenagenturen berichteten, und so fand man den „Bild“-Fehler fast überall

So, wie immer. Die bildzeitung ist für jene, die euch gerade mit großen kampanjen angst vor den pösen, pösen fäjhknjuhs aus dem pösen, pösen internetz machen wollen, stets eine zuverlässige kwelle, deren oft lustige stories man seiner leser- und zuhörerschaft als wahrheit verkaufen kann.

Triggerwarnung: der folgende absatz kann spuren so genannter „hassrede“ enthalten, die nach jornalistisch niemals hinterfragten beglückungsideen der BRD-p’litikerklasse demnächst im internetze zensiert werden soll.

Jornalist, du dummes, volxverblödendes arschloch, geh mal zur nächsten zeitungsverkaufsstätte (dafür muss man inzwischen oft ordentlich latschen, und das gefällt mir) und bitte dort um ein „lügenblatt“. Selbst in städten mit harter konkurrenz (münchen, hamburg) habe zumindest ich bislang immer eine bildzeitung gekriegt. Um die eignung der bildzeitung als kwelle für irgendeine meldung zu beurteilen, bedarf es also lediglich einer einsichtsfähigkeit, zu der jeder mies bezahlte kioskverkäufer imstande ist. Nur du dummes arschloch von jornalist bist von solchen geistesleistungen überfordert. Denk da mal drüber nach, falls du mit deinem käsig zerfallenen hirngewebe überhaupt noch denken kannst! Und wenn du nicht mehr denken kannst, flüchte dich einfach in dein dummes selbstmitleid als verkannter und zu unrecht von immer mehr menschen verachteter jornalist und erschieß dich! Und zwar am besten so, wie du immer arbeitest: schnell und aktuell, nach möglichkeit schon gestern — aber beim schießen bitte mit etwas mehr sorgfalt als beim schreiben vorgehen, sonst erwischst du noch den großen zeh statt deines kopfes…

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Die „Wirtschaftswoche“ kann sich nicht irren!

Müsst ihr nur ganz feste dran glauben, erzählt euch dort auch ein spezjalexperte: wenn ihr beim zwitscherchen euren möglichst vielen nachfolger in größeren abständen immer wieder gleichen links in die zeitleiste spämmt, ist das ganz was dolles und erfolg und so. Weil spämmethoden beim zwitscherchen eben total gut und so beliebt sind, dass man da gar nicht genug von kriegen kann!!1!elf!!!

Hört auf eure experten, ihr lemminge!