„Internetz der dinge“ des tages

Das internetz der dinge ist in metasploit angekommen!

Dank einer neuen API können Sicherheitsforscher nun Payloads auf verschiedene Hardware loslassen, darunter etwa der CAN-Bus von Autos. Auch das Internet der Dinge nimmt Metasploit nun ins Visier

Das richtig große und beinahe kinderkompatible¹ dingehäcken ist eröffnet, der ganze techniktinnef wird jetzt aufgehäckselt. Tja, wenn euch doch nur vorher jemand gewarnt hätte!!ölf!1!

Oh, was steht da auf dem bildschirm im auto: „wenn sie wieder selbst die geschwindigkeit kontrollieren und ihre gewohnte bremswirkung haben möchten, zahlen sie jetzt bitte 2,5 bitcoin“? Und nein, das wird nicht besser, wenn man vom auto auf den bus umsteigt… :mrgreen:

¹Nein, ganz so leicht ist der umgang mit metasploit nicht, zugegeben… und natürlich gibts für den CAN-bus schon spezjelle softwäjhr. Aber metasploit können halt viele, und natürlich auch viele verbrecher und experimentierfreudige kiddies. Zudem ist der heise-artikel von einem jornalisten geschrieben worden, nicht von jemanden mit ahnung — und dementsprechend reißerisch und kompjuterbild-mit-schlips-mäßig liest er sich. So einen alarmtönend benannten „CAN-bus-sniffer“ kann man unter dem namen „CAN-adapter“ kaufen, und kleine progrämmchen zum mitschneiden der datenströme gibts auch schon länger.

Wördpress des tages

Benutzt jemand oder jefrud wördpress zusammen mit dem wördpress-addon easy table, weil er oder sie das an sich sehr einfache (aber tippintensive) auszeichnen von tabellen in HTML zu umständlich findet? Nun, ich will es mal so sagen: es ist mit diesem nicht ganz so gründlich geproggten plugin von der schwierigkeit her kinderkram für leicht fortgeschrittene kinder, auf dem sörver beliebigen kohd auszuführen oder an die anmeldedaten ranzukommen. Und das weiß jetzt jeder. Also deaktiviert das ding mal ganz schnell, bis der fehler gefixt ist!

Erster satz des tages

Golem hat den passendsten ersten satz zu einem artikel geschrieben:

Was kann da schon schiefgehen?

Ich wünsche euch allen viel spaß dabei, mit euren wischofonen mit oft scheunentorgroßen sicherheitslücken bargeld zu ziehen! Wisst ja, das ist sicherererer:

Die ersten Sicherheitsprobleme sind, wenig erstaunlich, bereits aufgetreten. Einer Kundin von JP Morgan Chase wurden über die Funktion 2.900 US-Dollar von ihrem Konto abgebucht, obwohl diese das System niemals genutzt hatte

Wenn euch doch nur vorher jemand gewarnt hätte!

Aber hej, wenn ihr ein wischfon mit einem ranzigen ändräut drauf habt, könnt ihr es ja rooten und ein etwas weniger unsicheres system aufspielen. Schade nur, dass bänking-äpps dann nicht mehr funkzjonieren. 😀

Wenn internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.