Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder einen dschobb als voll investigativer jornalist angenommen und hat dabei rausgekriegt, dass tintenpatronen für tintenstrahldrucker eine grenzbetrügerische abzocke sind. Die schockwelle des erstaunens, die den kosmos erzittern lässt, wird sicherlich auch in nachbargalaxien noch messbar sein!

Advertisements

Eine Antwort zu “Prof. dr. Offensichtlich

  1. […]Nach Angaben von Toner-Dumping können mit der Originalpatrone im Schnitt rund 120 Seiten Text bedruckt werden, das Nachfüllprodukt soll auf etwa 975 Seiten kommen.[…]

    Das funktioniert aber nur (im Schnitt), wenn man auch regelmäßig druckt. Wenn man nur alle „Schaltjahre“ etwas ausdrucken muss, dann ist die Tinte bzw. der Druckkopf zumeist eingetrocknet und man muss eine Düsenreinigung durchführen, was wiederum eine Menge an Tinte verbraucht. Und. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine solche Düsenreinigung oft mehrmals durchgeführt werden muss, bevor man wieder annehmbare Ausdrucke bekommt, wenn es überhaupt noch funktioniert und man nicht gleich neue Patronen braucht.

    In der heutigen Form der Kommunikation ist es durchaus auch die Regel nicht ständig drucken zu müssen und sogar Papierkommunikation weitgehend zu vermeiden.

    Das ist systematische Abzocke mit bewussten Fehlkonstruktionen der Drucker und Patronen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s