Schadsoftwäjhr des tages

Ich habe in diesen ganzen jahren, in denen ich immer wieder einmal die zerschossenen kompjuter anderer menschen vor mir hatte, noch nicht einmal erlebt, dass sich jemand diese so genannte „ask-tuhlbar“ bewusst und freiwillig installiert hat. Sie wurde immer mit irgendwelchen installazjonsprogrammen von irgendwelchen halbseidenen und grenzkriminellen kompjuterzeitschriften wie „chip“ als kwasitrojaner untergeschoben, wenn man sich zu hastig durch eine installazjon klickte. (Der scheißjornalist ist nun einmal dein feind, begreif das endlich!) Und bis jetzt war jeder darüber froh, wenn ich die wieder weggemacht habe. Es handelt sich bei dieser beschissenen, mit irgendwelchen überrumpelungstaktiken installierten drextuhlbar um nix anderes als um eine verdammte schadsoftwäjhr. Und das war schon immer so.

Von daher finde ich es folgerichtig, dass über diesen meist von scheißjornalisten installierten scheißtrojaner weitere schadsoftwäjhr verteilt wird. Angesichts des niederträchtigen, nach scheiße stinkenden geschäftsmodelles von „ask“ glaube ich nicht einmal an irgendwelche „häcker“, sondern an vorsatz. Schade ist es nur, dass die scheißjornalisten, die den leuten so eine scheiße in ihre webbrauser gekackt haben, nicht für derartige folgen haftbar gemacht werden können.

Kurz verlinkt

Es geht schon um ein verzweifeltes Rückzugsgefecht der klassischen Massenmedien, die erfahren müssen, dass immer mehr Menschen an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln. Hinzu kommt, dass sich viele Journalisten als Oberlehrer der Nation missverstehen – und das lassen sich viele Menschen nicht mehr bieten. Die Objektivität der Medien steht also nicht nur „erkenntnistheoretisch“ zu Debatte. Man hat als Leser oder Zuschauer immer häufiger den schlechten Geschmack der Manipulation auf der Zunge

Aufmerksame leser hatten diesen „geschmack“ schon vor zwanzig jahren auf der zunge, und wer auf keinen fall stumpf und kalt werden wollte, hat sich in diesen ganzen jahrzehnten voller lüge und ständiger psychischer schubserei durch angestellte von irgendwelchen verlagsmilljardären und staatsfernsehsendern immer noch nicht daran gewöhnt.

Der jornalist ist dein feind.