Tschüss!

Der tolle staat mit königin und einhorn im staatswappen wird am 29. märz mit seinem austritt aus der europäischen unjon anfangen. Endlich wird dem ärmelkanal recht gegeben! :mrgreen:

Wie wäre es mal mit einem Dexit?! Ach, ist bei der korrupten BRD-regierung undenkbar? Gut, bis dahin freue ich mich für alles, was die gegenwärtige brüsseler korruptokratie mit ihrem politbüro… ähm… ihrem durch keine wahl legitimierten kommissariat, das wie ein gorleben für ausgebrannte p’litiker besetzt ist und ihrer volxkammer… ähm… und ihrem machtlosen scheinparlament ohne inizjativrechte schwächt. In der nächsten sonntagsrede redet man dann wieder über demokratie und werte. Wie die „werte“ in der europäischen unjon aussehen, habe ich gerade erst bei dieser „flüchtlingskrise“ gesehen — was keinen geldwert hat, spielt keine rolle.

Advertisements

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich macht mal wieder einen nebendschobb als voll investigativer jornalist und arbeitet gerade unter dem pseudonym Stefan Ullrich beim deutschlandradio kultur:

Smarte Glühbirnen & Co.
Das Internet der Dinge löst Probleme, die es nie gab

Unterdessen feiert sich auf der CEBIT der feuchte traum von der industrie 4.0 selbst, bis dann endlich mal irgendwann in den nächsten zwei, drei jahren die bundeswehr so richtig abcybern muss, weil ein dreijähriger vor lauter langeweile auf dem kackpott die trinkwasserversorgung in der BRD abschaltet…

Lösung des tages

Arne Schönbohm, obermotz des bummsamtes für sicherheit in der informazjonstechnik, hat anlässlich der aufmerksamkeit von dummen, ahnungslosen scheißjornalisten für die CEBIT endlich die lösung für die ganzen sicherheitsprobleme mit diesem internetz der dinge gefunden:

Auch die Politik muss für Sicherheit sorgen […] Wir wollen ein Gütesiegel einführen, das garantiert, dass das Gerät Mindeststandards für die IT-Sicherheit erfüllt

Bwahahahaha!

Die IT-sicherheit wird bestimmt genau so toll gemessen wie die abgaswerte und der kraftstoffverbrauch von autos! Mit einem tollen secure-o-meter beim TÜV. Wenn sich der zeiger nur ein bisschen bewegt, statt gleich an den anschlag zu klappern, gibts auch einen teuren aufkleber mit BRD-reichsamsel¹ und draufgestempelten siegel, mit etwas frischem schlangenöl bestrichen.

Bwahahahaha!

Oder wollen die etwa wirklich kwelltexte von richtigen, teuren experten analysieren lassen. Selbst das garantiert keine fehlerfreiheit. Man kann getrost davon ausgehen, dass sich sehr viele leute mit einem gewissen maß an ahnung die kwelltexte vom linuxkernel anschauen, und doch werden da immer wieder einmal wirklich schwere fehler gefunden, die jahrelang unentdeckt blieben. Aber ein ordentliches sicherheits-auditing wäre deutlich mehr als irgendwelche bullschitt-verfahren. Es kostete allerdings auch deutlich mehr.

Aber hej, eine gute idee steckt in den ganzen konjunktiven:

Wer ein Produkt herstellt, das nicht sicher ist, sollte für Schäden verantwortlich gemacht werden können

Ich wünsche eine übertragung dieses tollen ansatzes vom „internetz der dinge“ auf gewöhnliche kompjuter, wischofone und allerlei smartdinger, die ja gar nichts anderes sind!!!1!elf!!1!!!!1!

Schluss mit dem haftungsausschluss!!!!111!1!!!1! Und scheiß auf die sonst immer geforderte globalisierung!

Die herstellung von softwäjhr (programmieren) muss endlich wieder ein riesengroßes juristisches risiko werden, das existenzbedrohende kosten nach sich ziehen kann!!!ölf!!!hundertelf!1! So geht es voran!!!!!!1! Und vor allem: so kann man auch endlich diese industrie 4.0 machen und jedes plumpsklo mit dem internetz verbinden, es ist ja ein bullschitt-siegel drauf, das sicherheit verspricht! Denn diese lösung ohne problem (außer vielleicht des problemes der totalen überwachung des lebens aller menschen und sämtlicher wirtschaftsvorgänge) wird ja ganz unbedingt und alternativlos gebraucht, also muss man sie den leuten, deren intelligenz man offen verachtet, immer und immer wieder verkaufen…

Cyber, cyber!

¹Amtliche bezeichnung: bundesadler.

Türkei des tages

Der geehrenswerte türkische minipräsi Recep Tayyip Erdoğan hat seine marionette von kriegsminister, Fikri Işık, die verschwörungsteorie des monats von sich geben lassen:

Wenn der Chef des deutschen Geheimdienstes (BND) Zweifel daran äußere, dass die Gülen-Bewegung hinter dem Putschversuch stecke, werfe dies die Frage auf, „ob nicht der deutsche Geheimdienst hinter diesem Putsch steckt“

(Übrigens, ARD-tagesschau beim staatssender mit bildungsauftrag: es gibt… ähm… inzwischen seit ein paar jährchen dieses unicode. Wenn so ein rotziger blogger aus der dritten reihe wie ich es hinbekommt, namen wie Erdoğan und Işık richtig zu schreiben, dann solltest du rundfunkgebührenfinanziertes monster das auch hinbekommen. Es ist nämlich gar nicht so schwierig. Was der unterschied zwischen einem „i“ mit punkt drüber und einem „ı“ ohne punkt drüber sowie zwischen einem „ş“ mit häkchen drunter und einem „s“ ohne häkchen drunter ist, kannst du ja mal eine deiner gewiss zahlreichen türkischen putzfrauen fragen, wenn dein türkeiexperte es noch nicht weiß. Der große vorteil beim richtigen schreiben: ein leser kann dann wenigstens wissen, wie die namen ausgesprochen werden und kann sie sogar als deutscher so aussprechen, dass ein türke sie wenigstens wiedererkennt. Und nein, ich kann trotz solider gettosozjalisazjon kein türkisch…)