„Internetz der dinge“ des tages

Werden irgendwo reinigungs- und desinfekzjonsautomaten von miele benutzt? Das ist nicht gut, der websörver teilt nämlich gern überall im netzwerk den häsch des root-passwortes mit (und generell wohl jede andere datei der betrübssysteminstallazjon).

Und die reakzjon von Miele, wenn man das freundlich mitteilt? Na, keine natürlich. Jedenfalls nicht in den letzten vier monaten. Ist ja auch das problem der kunden, wenn die cräckbare schrottwäjhr mit bekannten sicherheitslöchern rumstehen haben und nicht etwa das problem von miele.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß damit, jedes plumpsklo zum kompjuter zu machen, den man an irgendein netzwerk oder gar ans internetz anschließt! Was kann dabei schon passieren…

Verräterpartei des tages

Die SPD stimmte zu, obwohl sie das Vorhaben für unsinnig hält

[Dauerhaft archivierte versjon der meldung gegen die von widerlichen scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyierte „depublizierung“ von inhalten des BRD-staatsrundfunks… verreckt, verleger, verreckt!]

Aber danach im wahlkrampf so tun, als hätte man gar nicht so viele jahre mitregiert und sei für die gegenwärtigen zustände gar nicht verantwortlich. Stattdessen muss es ein alberner personenkult mit 100-prozent-wahlergebnissen rausreißen, für die sich sogar die SED zu schade war. Die SPD ist unwählbar auf jahrzehnte… zumindest, wenn man noch eine andere zukunft als den tod vor sich hat.

TLS des tages

Guckt, ob da ein schlösschen in der adressleiste des brausers ist, haben sie gesagt. Das ist sicherheit im internetz, haben sie gesagt.

Insgesamt vier Firmen hatten Kontrolle über die Infrastruktur von Symantec, konnten Zertifikate ausstellen und wurden dabei über Jahre hinweg nicht hinreichend kontrolliert. Von diesen vier Firmen wurden insgesamt mindestens 30.000 Zertifikate ausgestellt. Offenbar ist es jedoch technisch nicht feststellbar, welche Zertifikate davon betroffen sind – sie sind identisch mit anderen von Symantec ausgestellten Zertifikaten. Daher besteht keine Möglichkeit, nur diesen Zertifikaten das Vertrauen zu entziehen

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an bekweme kompjutersicherheit! TLS — vorsätzlich als ein verfahren konzipiert, dass irgendwelche klitschen den brauserproggern pinkepinke dafür geben, dass sie als CA im brauser eingetragen sind und dann davon leben, dass sie mondpreise für den start eines perlskriptes zur erstellung eines zertifikates nehmen — ja, dieses TLS ist tot. Es gibt nur leider noch nichts besseres… 😦

Symantec-Kunden, die 1.000 Dollar oder mehr für ein entsprechendes Zertifikat ausgegeben haben, werden hier vermutlich auch ihr Geld zurückfordern

Recht so!

Kennt ihr den schon?

Computerbild -- Premium-Dienst bei Twitter -- Twitter: Das bietet die kostenpflichtige Profi-Version ++ Twitter-Profis, aufgepasst: Der Nachrichtendienst bestätigt, an einer Premium-Version mit zusätzlichen Funktionen zu arbeiten. Das steckt in der Pro-Variante!

Nein, nicht dass das zwitscherchen ein „nachrichtendienst“ so wie der BND oder die NSA ist, soll hier der witz sein. Sondern, dass es „twitter-profis“ geben soll… 😀

Vermutlich wird das demnächst ein ausbildungsberuf.

Ich wünsche dem zwitscherchen übrigens viel spaß beim ausprobieren des nächsten scheiternden geldmachversuches. Mal schauen, wann endlich der letzte idjot auf unserer schönen runden erde bemerkt, dass diese klitsche ohne seriöses geschäftsmodell mit ihrem beeindruckenden „börsenwert“ noch niemals einen verdammten cent gewinn gemacht hat — und vermutlich auch niemals einen machen wird. Ach, das kann man nicht bemerken, weil die ganzen scheißjornalisten immer alle zwitscherchen sind und über das zwitscherchen schreiben, es handele sich um so etwas wie die stimme des internetzes? Na, dann investiert halt und verbrennt eurer geld. Ihr seid menschen mit einem eigenen gehirn. Niemand hält euch davon ab, irgendwelchen scheißjornalisten zu glauben. Ihr seid mit eurem abergläubischen progressivismus nur ein bisschen lächerlich, und die meisten menschen lachen halt gern… 😀

Kwelle des bildschirmfotos: zeitungsverlagswebseit eines verlages, der in seinen zeitungen gern „kwelle: internet“ angibt.

Endlich freitag!

Heute abend ist die CEBIT vorbei und hannover kann sich wieder auf seinem platz für die miefigen, aber zu groß geratenen provinznester legen.

Und das beste daran: Das war die letzte CEBIT. Das wird in zukunft zwar noch eine veranstaltung geben, die zur verwirrung des publikums von reklameheinis so genannt wird, aber die wird nur noch ein abklatsch sein, so eine art verfrühte, unmittelbar vor die großen zweijährigen brüllsportereignisse gelegte surrogat-IFA für leute, denen berlin zu groß ist und die sich nicht daran stören, an schönen sommertagen den spröden siebziger-jahre-liebreiz hannöverscher messehallen (mit kronisch kaputten klimaanlagen) und der verbliebenen vor sich hin verrottenden EXPO-2000-bauten zu erleben und am ende des tages die erhöhten preise auf den spezjellen messe-preislisten hannöverscher gastronomie zu blechen.

Einmal abgesehen von den prostituierten und von den dreisten abzockern aus hotel- und restaurang-gewerbe wird in hannover wohl niemand etwas vermissen.

Tschüss, CEBIT!
Ruhe in der hölle!

Bundesnetzagentur des tages

Schönen gruß mit facepalm aus neuland!

Was passiert eigentlich einer russischen unternehmung, die eine softwäjhr für das XMPP-protokoll programmiert und vertreibt? Nun, die bekommt irgendwann einen sackpost-brief der bundesnetzagentur, dass sie den kommunikazjonsdienst ihres unternehmens gefälligst mal melden soll, schön deutsch mit formular und fristsetzung in typischer behördensprache.

Wer es immer noch nicht versteht: Das ist, als würde man eine mäjhlsoftwäjr wie thunderbird für einen diensteanbieter halten, weil darüber mit mäjhl kommuniziert werden kann. Was mäjhl ist, hat allerdings sogar die bummsnetzagentur verstanden.

Kwelle des fotos: @Xabber_XMPP@twitter.com — und wer englisch kann, hat dort eine menge zum lachen. 😀

Ändräut des tages

Seht ihr, und deshalb sollt ihr niemals, niemals, niemals ohne wirksamen adblocker in diesem neuland unterwegs sein:

Die betrügerischen Anzeigen wurden also nur ausgeliefert, wenn potenzielle Opfer von einem Smartphone über eine Mobilfunkverbindung auf die Seite zugriffen

Ach, bei euren wischofonen ists gar nicht so einfach, einen wirksamen adblocker zu benutzen? Ihr kriegt nicht einmal sicherheitsaktualisierungen? Tja, dann nehmt halt richtige kompjuter, auf denen ihr darüber entscheidet, welche softwäjhr darauf läuft, ihr lemminge!

Gesundheitswesen des tages

Wolfgang Wendland, der Sänger der Bochumer Punkband „Die Kassierer“, hat es böse erwischt. Wie das Blog „Ruhrbarone“ berichtete, brach er sich nach einem Auftritt sowohl das linke Bein als auch die linke Schulter. An die Benutzung von Krücken ist nicht zu denken, er braucht derzeit einen Rollstuhl. Das wiederum erfordert ein geeignetes Fahrzeug für den Transport zu Arztterminen. Ein Fall für die Krankenkasse, sollte man meinen. Doch die Techniker Krankenkasse (TK), bei der Wendland versichert ist, will die Kosten nicht übernehmen. Weil der Sänger gehört hatte, dass die Kasse homöopathische Globuli bezahlt, fragte er nach, ob er nicht die medizinisch notwendigen Transporte statt der Zuckerkügelchen bezahlt bekommen könne. Das sei nicht möglich, beschied man ihm bei der TK – das für homöopathische Mittelchen vorgesehene monatliche Budget in Höhe von 100 Euro dürfe nicht für anderes verwendet werden