§ 303b STGB, kompjutersabotahsche

Na, vorher mal nachlesen:

(1) Wer eine Datenverarbeitung, die für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist, dadurch erheblich stört, dass er

[…]

3. eine Datenverarbeitungsanlage oder einen Datenträger zerstört, beschädigt, unbrauchbar macht, beseitigt oder verändert,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Herr staatsanwalt, bitte übernehmen sie, aber ganz schnell! Oder muss erst der versuch eines telefonischen notrufes scheitern und es deshalb zum tod eines menschen kommen, bis die „wesentliche bedeutung“ und „erhebliche störung“ klar wird?

Ich empfehle allen in der BRD lebenden betroffenen der sabotahsche-akzjon von samsung eine strafanzeige gegen samsung. Dies kann bereits jetzt geschehen, weil gemäß des explizit als anwendbar genannten § 202c STGB die illegale tat zurzeit vorbereitet und sogar offen angekündigt wird.

Hartz IV des tages

Frank-Jürgen Weise, BRD-beamteter menschenfeind und obermotz der bundesagentur für billige körper und elendsarbeit, hat eine tolle idee: wenn der staatlich durch unter Gerhard Schröder (scheiß-SPD) und Joschka Fischer (scheißgrüne) eingeführten zwangsmaßnahmen künstlich aufgepumpte apparat der „zeitarbeit“ und die unter der peitsche der existenzjellen drohung verabreichte zwangsarbeit wie die ein-euro-dschobbs nicht mehr hinreichend sind, um begleitet von nachrichten über tolle, tolle zahlen die BRD in eine wüste der armut zu verwandeln, dann kann man ja jetzt noch direkt einen staatlichen „arbeitsmarkt“ mit billigen und willigen leuten schaffen, die einfach vor die alternative obdachlosigkeit und armut oder arbeit und gefügigkeit gestellt werden.

Die ausbeuter freuen sich jetzt schon über die so gegebenen möglichkeiten zu weiterer lohndrückerei.

Man könnte ja zur abwexlung auch mal zu der auffassung kommen, dass eine arbeit, die es nicht wert ist, so gut bezahlt zu werden, dass ein mensch davon leben kann, es auch nicht wert ist, überhaupt getan zu werden. Sollen die arschlöcher, lohndrücker und ausbeuter doch ihre scheißmaloche selbst machen!

Aber mit so einer auffassung wird man in der scheiß-BRD nix. Weder in den parteien, noch in der verwaltung, noch sonstwo…

via @holger@diaspora.zone

„Geistiges eigentum“ des tages

Der link geht auf einen englischsprachigen text:

Unterdessen haben landwirte damit begonnen, ihre maschinen zu häcken, weil selbst einfache reparaturen durch die eingebettete softwäjhr im traktor unmöglich gemacht wurden

Na, wenn ihr von so einer DRM-gängelung und technikverhinderung lest, freut ihr euch doch bestimmt noch viel mehr über die ganzen „smarten“ dinger bis hin zu autos und wohnungen, die euch irgendwelche abzieher-kaufleute andrehen wollen — und über die damit verbundene enteignung! Dass ihr mit euren scheißwischofonen jetzt schon kompjuter bezahlt und in der tasche tragt, auf denen vom hersteller vorsätzlich verhindert wird, dass ihr darauf die softwäjhr laufen lasst, die ihr darauf laufen lassen wollt, habt ihr ja auch gefressen. Ihr findet das sogar ganz toll. Also fresst schön weiter wie der fliegenschwarm scheiße, lasst euch gängeln, überwachen und enteignen und lacht über „rückständige“ menschen wie mich. Gehirn hätte es ja von der evoluzjon gegeben, aber nicht jeder hat sich vorgedrängelt…

Das „geistige eigentum“ muss weg!

via @benediktg@gnusocial.de

TLS des tages

„Let’s encrypt“ kennt ihr? Bei denen gibts kostenlose TLS-zertifikate für webseits, damit die datenübertragung verschlüsselt ist und die besucher ein schlösschen im brauser sehen, das ihnen hilft, sich sicher zu fühlen. Das ist ein angebot, das zurzeit auch bei phishern sehr beliebt ist [Link geht auf eine niederländische webseit]:

Der kostenlose SSL-zertifikats-anbieter let’s encrypt hat binnen eines jahres an die 15.000 zertifikate für paypal-phishingseits ausgegeben […] Seit november ist die anzahl der ausgegebenen zertifikate für paypal-phishingseits stark angestiegen, unter anderem wurden allein im februar dieses jahres über 5.000 zertifikate ausgegeben

Tja, da wird sich wohl manch einer umschauen, der immer wieder vom scheißjornalisten erklärt bekommen hat, dass so ein im webbrauser sichtbares schlösschen „sicherheit“ bedeutet, wenn auf einmal sein konto von spämmern leergeräumt wird. 😦