Kurz und lobend verlinkt…

Ich habe die Werbung hier im Blog abgeschaltet. Ich mag einfach nicht mehr. Für ein paar Cent mache ich mich nicht mehr krumm. Und ich werde auch keine Werbung von anderer Stelle mehr einbinden. Werbung wirft einfach nicht mehr so viel ab, dass man sich Gedanken darum machen muss. Darum ist damit Schluss

Advertisements

11 Antworten zu “Kurz und lobend verlinkt…

  1. Oh ja. Klasse und löblich. Aber ich wäre nicht ich, hätte ich kein aber 😀

    Etwa Dumgeschwätz ist da schon mit drin. Z.B. das „krumm machen“ – als wenn Werbung schalten, analysieren und tracken harte Arbeit wäre. Es geht ja dabei gerade darum, auf einfachen weg Geld zu scheffeln um sich eben nicht „krumm“ machen zu müssen.
    Dann z.B. auch „Werbung als Möglichkeit anzusehen, den Blog zu refinanzieren“, das Märchen von teuersten Hobby der Welt, das bloggen, und man müsse das unbedingt „refinanzieren“. Weiter unten schreibe er es dann richtig: „Bloggen ist doch ein Hobby, oder? Ich schreibe gern, aber es ist kein Beruf. Warum also sollte ich damit Geld verdienen wollen?“
    Noch weiter unten wird es dann ggf. klar, warum er es überhaupt gemacht hat. Weil ihm anscheinend jemand eingeredet hat, dass man sich „nicht unter Wert verkaufen“ soll. Warum erinnert mich das „sich verkaufen“ nur an übliches Sklaventreiber- und Prostituierten-Blah. 😀

    Also trotzdem noch mal – ja – löblich und klasse!

    • Ich habe das »sich krumm machen« als »sittlich verdorben sein« gelesen, also »eine krumme Seele haben, wenn und weil man solches macht«. Und das ist ja der Fall, wenn man Werbung bei sich erlaubt: Für ein paar Cent schlägt man sich auf die Seite der Sklavenmoral, in der man die Unsale seiner Brotherren gutheißt, deshalb ist »Sklaventreiber- und Prostituierten-Blah« an dieser Stelle als Bezeichnung und als Inhalt passend, insofern der Blogger das Ganze ja durch Entäußerung seiner vormaligen Beziehung zum Abschluß führen will.

      • Ja, so könnte man das auch interpretieren, im Sinne von z.B. „krumme Geschafte“ (wobei dies ja auf eindeutig illegale Dinge weist), dann wäre ihm die Intention von etwas schlechtem aber schon von Anfang an bewusst gewesen und er hat das billigend in kauf genommen.
        Ich interpretierte dieses „krumm machen“ im Sinne von „krumm und bucklig arbeiten“ und das ist einfach nicht der Fall – nirgends im Computer / Softwarebereich (außer sicherlich z.B. im Netzwerkbereich wo man noch echte körperliche Arbeit verrichtet wenn man Verkabelung usw. verlegt / verbaut), psychisch kann es dort schon anstrengend sein, da macht man sich aber nicht krumm.

      • Ja. Man kann das auch verschieden interpretieren, z.B. so wie Du das gelesen hast. http://idiome.deacademic.com/1604/krumm
        Danke also, für den Hinweis. Ob ihm diese „krumme Sache“ nun von Anfang an bewusst war, oder ober er erst im laufe der Zeit darauf kam, bleibt imo offen.

        Mit der Seele bin ich aber nicht einverstanden. Für mich gibt es so etwas nicht, genau so wenig wie den Geist. Für mich ist das im allgemeinen die Psyche. Die anderen beiden Bezeichnungen sind für mich veralteter Datenmüll und religiöser Blödsinn. Das bedingt aber nicht, dass andere das auch so sehen wie ich.

        • Nein, gewiß hat es keinen Anlaß gegeben, religiösen Irrsinn aufzutischen. Für mich ist »Seele« auch nicht verschieden von »Psyche« (was auch jegliches Griechischwörterbuch so sehen wird). Indessen sehe ich es nicht ein, warum das Christentum und seine Verwandten es geschafft haben sollten, das Wort in einen üblen Leumund zu bringen. »Seele« und »Geist« sind ja doch ganz brauchbare Worte, wenn man sie in einem erscheinungskundlichen (»phänomenologischen«) Sinne gebraucht, gewärtig wie Max Stirner »Nur […] das endliche Ich ist wirklich Ich«. Es ist doch tunlicher, das Althergebrachte gegen verdummende Vereinnahmung zu verteidigen, wie verstaubt es denn auch seyn mag, als immerfort Worte Sprachen und Fachsprachen von allerwärts zu entnehmen, um seine Sache anzubringen, hangt doch das Volk gemeinhin weiterhin dem Irrtume im Worte seiner eigenen Sprache an, während daß die Fopper ihr Herrschaftsgebiet erweitern. Auch Du selbst bist des nämlichen Bedünkens, ist Seele »für Dich im allgemeinen die Psyche« – der Datenmüll ist natürlich regelmäßig in den Köpfen der Leute, die Bezeichnung ist es nicht; das natürliche Wort ist wie eine verbreitet falsch angewandte Funktion in einer Programmiersprache. Es dauert, daß man sich in den Dunstkreis von Sekten einreiht, wenn man Dinge bei ihrem richtigen Namen nennt – so daß Du auch eine Anwandlung von dort im Verdacht haben mußt, wenn sich einer solches Wortgutes ohne Weiteres bedient. Es gilt, dies durch Beredsamkeit abzuwenden – was die Kunst ist, durch die ein Volk und ein Einzelner Herr seiner selbst werden kann, wie die, durch die es und er beherrscht wird. Was die Menschen äußerlich ausmacht, ist nicht daß sie schwätzen, sondern daß sie durch Geschwätz beherrscht sind.

          Und zwar geht die Herrschaft der Menschen in der Form von statten, daß sie es vorziehen, in fremden Worten Geister zu suchen, die mächtiger sind als sie (was im Ergebnis Pfaffen und Beamte an die Macht bringt). Diese Bildung von Culten um Worte nennst Du gut und gerne »Tiefenindoktrination« und sie ist allgemeiner Gegenstand Deines Blogs, das ist vom von Dir kleinlich verschmähten Herrn Danisch schon recht deutlich in dem neulich von Dir auseinandergenommenen Stücke und anderswo erwogen worden und häufiger Gegenstand seines Blogs, darvon redete schon Max Stirner 1844 (vom Geiste ab S. 37).

          Man kann die ganze Geschichte der Verdummung der Menschheit ordentlich aufdecken, wenn man die Worte nachverfolgt, die sie bewegt und bewogen haben, allermaßen, wie bereits erörtert, die Herrschaft der Menschen von den Worten abhangt. Deshalb ist Dein Blog und das von Danisch so ergiebig und wert des Verfolgens für jedermann, der ausführliche Gedanken über Sprache und Herrschaft anzustellen pflegt. Die Gewißheit über ihren Gegenstand sollte es ihnen ermöglichen, die Herrschaft durch Sprache etwas ruppiger und fruchtbarer anzugehen (der Bezug der Phrase »durch Sprache« hat hier von mir vorsätzlich zwei denkbare Bezüge).

          Ja ich spüre deutlich eine Erkleckung, welche daraus erwachst, daß ich keck veraltet schreibe. Es ist doch ein dankbarer Weg, die Sprache der Wüstenprediger, Werbetreiber, Afterweisen und furchtbaren Juristen zurückzulassen. Wo lernt man das noch? Die Wörterbücher werden für und für verdickt und die gedankenreichsten Inhalte werden immer mehr verdunkelt.

          • Huiiiii…… Ich schrieb ja schon, bezüglich der Seele, andere mögen es nicht so sehen wie ich. Für mich ist der Term aber etwas irreführend, denn er beschreibt auch diese komische Unsterbliche Ding, das es für mich nicht gibt, und das wird nicht deutlich, wenn man es nicht dazu schreibt.

            Aber sei’s drum. Du irrst wenn du annimmst, dass dies hier mein Blog wäre. Ich bin nur ein, vielleicht „unverschämter“ (im Sinne von nicht Schämen) Kommentator hier – weiter nichts^^ – nur ein Name.

            Du wirst gewiss verzeihen, oder auch nicht, dass ich Deine hmm etwas gestelzte Sprache kaum verstehe, aber wenn es Dich „erhöht“ hat, dann sei das Dir gegönnt. Ich denke aber, wer aus solchem Grunde so ’ne Tapete voll schreibt und dann auch noch bewusst unverständlich, der kann mich mal getrost da wo keine Sonne scheint lecken. Ob das nun der richtige Zeitpunkt war, mir deine Meinung zu geigen, das lass ich mal offen – wirst Du selbst wissen, in den luftigen Höhen.

            Und nun noch ein Lied, dass ggf. an die pöööse Scientology erinnert, aber zur Seele als „Innenbauteil einer Violine“ doch ganz gut passt.

          • Achso eins noch. Ob das von Dir eine Art „Meinung geigen“ war, das phantasiere ich mir nur zusammen. Ich bin gar nicht so gebildet, wie Du ggf. annimmst, insofern kann alles was ich kritzle auch völliger Irrtum sein – was ich ja nicht hoffe, aber trotzdem.
            Das Blog von Herrn Danisch verfolge ich gar nicht, nur ab und an hab ich da gelesen, wenn der Nachtwächter hier oder anderswo etwas verlinkte und habe dann ggf. etwas dort gestöbert – das wars auch schon. Und. Auch das werde ich nicht mehr tun. Dieser Genderquatsch ist mir pers. einfach zu blöd und banal um meine Lebenszeit damit unnötig zu vergeuden – zum Glück ist das nicht mehr all zu lange, aber verplempern mit so etwas, muss ich diese Zeit dann doch nicht.

            So genug OffTopic. Ich könnte mir jetzt selbst in den Arsch beißen, diese Stelle mit der Seele überhaupt erwähnt zu haben – Das war für Dich dann doch wohl die Steilvorlage noch weiter Offtopic mich an zugehen. Wenns schä‘ macht…..

            Gehab er sich wohl. Usw. usf…..

          • Nach ein paar mal wiederlesen Deines Kommentars, Herr Professor Pusteblume, bin ich jetzt gar nicht mehr davon überzeugt, dass Du mir die „Meinung geigen“ wolltest und ggf. verstehe ich ja jetzt sogar ein wenig mehr, von dieser komischen Sprachanwandlung die Du da benutztest.

            Sei es so.
            Es ist immer noch nicht mein Blog und das was ich hier kommentiere, mag ggf. auf die eine oder andere Weise an den Nachtwächter aka Elias erinnern, aber das dürfte auch nicht sonderlich überraschen. Man verbringt doch nicht längere Zeit bei jemanden, wenn die Ansichten sich nicht auf die eine oder andere Weise ähnlich sind.
            Und da ich ja selbst zugebe, dass ich ein recht „unverschämter“ Zeitgenosse sein kann, kann ich auch nirgend anderswo länger verweilen und da kommentieren – ich habe das Talent jedem, früher oder später auf die Nerven zu gehen, bis auf den Elias hat das noch niemand länger ausgehalten. Und. Krumm machen, auf Dauer für andere, werde ich mich nicht – da werde ich lieber vollends zum Eremiten und gehe ggf. in ein Shaolin-Kloster um etwas mehr über Chi zu lernen.

            In diesem Sinne, noch einmal, gehab er sich wohl – in den luftigen Höhen.

  2. Achso. Eins noch. Ich halte den Beitrag nun nicht mehr für aufrichtig.
    Weswegen? Deshalb.

    […]Nur damit es keinerlei Missverständnisse gibt: Nein, ich will doch hier nicht den großen Reibach machen. Aber die Arbeit an der Seite und das Hosting der Seite – beides kostet etwas. Das Eine ist Zeit, die nun einmal für das Schreiben, das Beantworten von Kommentaren, für die Pflege der Seite, für die Recherche draufgeht. Das Andere ist das, was mein Webhoster von mir bekommt, damit die Seite überhaupt zu sehen ist. Und dazu kommt, dass das Eine oder andere hier an der Seite gekauft wurde.[…]

    […]Und selbst wenn Sie „nur“ weitersagen (also die Artikel teilen), ist das OK. Denn je mehr meine Seite lesen, desto wahrscheinlicher wird es, dass meine Arbeit von der Verwertungsgesellschaft Wort honoriert wird. Und wenn eine Firma Sponsor sein will, findet sich auch ein Weg. Wetten?[…]

    Quelle: http://www.henning-uhle.eu/diese-seite-unterstuetzen

    Uhhhhh es artet in Arbeit aus und erneut das Märchen vom teuersten Hobby der Welt, das ja rein gar nichts kosten darf / soll….. Soll spenden wer will. So tolle Artikel für mich hat er jedenfalls nicht. Dafür hat er nun einen Link bekommen….

    • Ich sehe das nun so. Das „krumm machen“ beschrieb wirklich die (wenn auch nicht körperliche) Arbeit und Zeit die er für die Werbung investieren musste. Nun hat auch er allmählich den Trend geschnallt, das immer mehr Menschen Werbung blocken und da wenig Aussicht besteht, dass sich das wieder ändern wird. Letztendlich merkte er es an seinen Stats und Einnahmen und das ist ja zu wenig LOL Geht halt nichts über ein ausgeprägtes BWL Denke….
      Vor geraumer Zeit schrieb er noch so etwas.

      […]Viele Webseiten, vor allem kleine, private Blogs und Hobby-Seiten, werden doch nur durch Werbung über Google oder dergleichen am Leben gehalten. Die Werbeeinnahmen sind da schon gering genug, aber mit solchen Blockern sind sie nahe Null. Und dafür sind die Kosten für Server, Material und dergleichen einfach zu hoch.[…]

      Also wieder das Märchen vom teuersten Hobby der Welt, das man refinanzieren muss.

      Blah – Blah – Blah – Blah….. Viel Erfolg noch mit der VG-Wort und dem Sponsoring 😀

      • Zum „teuersten Hobby der Welt“ noch etwas.
        Zum einen bekommt man Webspace, z.B. für ein Blog das überwiegend nur Textdaten beinhaltet, unter 5 Euro im Monat (wenn es etwas mehr Space sein muss, weil man auch Audio- und Multimedia-Dateien hat, dann gibts das für rund 5 – 6€ massig in GIGABYTES). Da ist wohl jede wöchentliche Fachzeitschrift schon teurer. Und zum anderen gibt es auch kostenlose Blog-Anbieter wie z.B. hier bei wp.com – die zwar auch Werbung schalten, aber darum muss man sich nicht kümmern und jeder kann diese auch nach Lust und Laune blocken.

        Der Nachtwächter kann darüber sicherlich „ein Lied singen“ wie viele Blogs er völlig kostenfrei betreibt und schon betrieben hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s