Wer visjonen hat, sollte besser zum arzt gehen…

Für menschen, die nicht aus hannover kommen, ist das jetzt vielleicht nicht so interessant, denn so einen schrotthaufen wie das ihmezentrum gibts nun einmal nur in hannover:

Was auffällt: An der Blumenauer Straße sollen kilometerlange Schaufenster für Einzelhändler entstehen

Ist der gescheiterte umbau des ihmezentrums zum „lindenpark“ doch schon wieder so lange her, dass die leute auf so eine durchschaubare scheißlüge reinfallen? Muss ich wirklich alles noch einmal wiederholen, was ich vor zehn jahren gesagt und geschrieben habe? Ist die blumenauer straße inzwischen keine völlig unattraktive durchgangsstraße mehr, die zusätzlich durch die wuchtige betonburg zwischen ihme und blumenauer straße in eine gnadenlose tristesse verwandelt wird, egal, was man da an den fassaden macht? Mir kommen die ganzen von reklamelügnern ersonnenen impressjonen jedenfalls sehr bekannt vor, ich habe so etwas ähnliches schon einmal 2008 gesehen, als unter großem reklametamtam und mit offener unterstützung der nach scheiße stinkenden madsack-presse ein haufen geld verbrannt und eine ruine mitten in linden hinterlassen wurde:

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Die blumenauer straße sah in diesem märchenhaften reisebericht aus der bizarren kopfwelt eines von legalen betrügern bezahlten scheißwerbers übrigens so aus:

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Und dort, wo jetzt rohe bausubstanz verrottet und stellenweise von algen bewaxen wird, sollte es gemäß dieser verlogenen, im jahre 2008 veröffentlichten reklame jetzt so aussehen:

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Man muss schon ganz schön doof sein, um auf so eine nummer zweimal reinzufallen. Oh…

Allen anwesenden Eigentümern war eine Überraschung über die rund zwei Millionen Euro des Bundesbauministeriums für die Durchwegungen und Bürgerbeteiligung im Ihme-Zentrum

…staatliches geld und die honks, die es verbrennen, sind so doof. 😦

Und nun etwas musik

Das urheberrecht für die hier zur vermeidung dummen vergessens gebrachten lügenbilder eines bezahlten lügners liegt natürlich nicht bei mir.

Advertisements

Security des tages

Das schlösschen ist im brauser sichtbar, was der jornalist euch allen ja immer wieder als „sicherheit“ verkauft hat, die neben dem schlösschen im brauser angezeigte URL ist eindeutig die domäjhn der bank, bei der man gerade schnell eine überweisung machen will, die verbindung ist TLS-verschlüsselt und die webseit der bank verhält sich zwar ein bisschen komisch und will vielleicht ein paar daten mehr als gewohnt, aber selbst wenn man deshalb beunruhigt ist und eine mäjhl zur bank schickt, bekommt man eine automatische antwort, dass das alles in ordnung ist. So sieht das aus, wenn es ein paar verbrechern mal gelingt, die DNS-sörver einer bank zu übernehmen

Die interessanteste frage wird von heise allerdings nicht beantwortet: wie haben es die verbrecher geschafft, mal eben die domäjhn einer bank umzukonfigurieren. Immerhin ist die berichterstattung bei heise onlein nicht ganz so leserverblödend wie vor einem jahr in einem ähnlichem fall.

S/M¹ des tages

Der sich selbst emsig jeden tag um kopf und kragen zwitschernde, gegenwärtige frisurpräsident der USA hat ein paar fiepser anderer leute gesehen, die sein missfallen erregten, und fordert jetzt über seinen antiterrorgeheimpolizeidienst die preisgabe der daten dieser leute, mutmaßlich, um ihnen ein bisschen feuer unterm arsch zu machen.

Wenn euch doch nur jemand vor den gefahren der zentralisierung eurer kommunikazjon bei irgendwelchen S/M-klitschen gewarnt hätte!

Wers noch nicht weiß: S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen. Das hat nix mit BDSM zu tun, aber wer spontan daran denken muss, hat die von mir gewünschte assozjazjon.