Kurze durchsage der gegenwärtigen US-regierung

Das ziel für die vereinigten staaten ists […] erstens, sicherzustellen, dass wir syrien destabilisieren

Advertisements

Biometrie des tages

Kunden, die eine der Testfilialen betreten, erfahren offenbar nicht, wie die Post gerade ihre Kundenzufriedenheit erhöht

Übrigens: herrschende, besitzende und sonstige arschlöcher, die „werbung erhöht die kundenzufriedenheit“ gekauft haben, interessierten sich auch für „wenn sie kein brot haben, sollen sie doch kuchen essen“.

Übrigens…

Während der onkel scheißjornalist und sein vormund, der p’litiker, euch jeden tag aufs neue aus allen stinkenden kanälen erzählen, wie fäjhknjuhs, häjhtspietsch und generell pöse nazi dieses internetzdingens ist und wie dringend man es durchzensieren müsse, habe ich gestern spätabend noch versucht, ein paar informazjonen über den bombenmordanschlag von dortmund zu bekommen. Und dabei habe ich erlebt, wie fußballfänns aus dortmund über S/M-dienste spontan und schnell private übernachtungen für fußballfänns des AC monaco organisiert haben, die ja überraschend einen tag länger in dortmund bleiben mussten…

Aber der scheißjornalist wird euch immer wieder erzählen, dass das internetz, vor allem dieses zwitscherchen und fratzenbuch, fäjhknjuhs, häjhtspietsch und generell pöse nazi ist, so dass man mit harten unsinnsgesetzen alles dafür tun muss, es zum verstummen zu bringen.

Denn der scheißjornalist ist euer feind.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Na, giftgas ins gehirn gekriegt?

Ist ja so ein toller kriegsgrund, das mit den fiesen massenvernichtungswaffen, hat sich doch schon im völkerrechtswidrigen krieg der USA gegen den irak bewährt, das geht doch bestimmt nochmal in die köpfe. Eventuelle probleme der offizjellen story werden euch von euren scheißjornalisten auch gar nicht erst erzählt, damit ihr auch ja schön in kriegslaune kommt und in eurer leicht manipulierbaren psyche fühlt, dass sich der kampf gegen den satan selbst richte — der sich jetzt mal nicht Saddam oder Osama, sondern Assad nennt. (Achtung, verschwörungsteorie: es ist übrigens interessant, dass für die kriegsvorbereitende, den späteren kriegsgegner möglichst entmenschlichende propaganda gern der namensbestandteil mit einem schlangenhaft zischendem „s“ herausgepickt wird, auch wenn es sich dabei um einen vornamen handelt. Da weiß jemand mit großem lyrischem talent und miesem mörderkarakter ganz genau, was auf die psyche wirkt, und setzt es ein. Und jeder scheißjornalist macht mit.)

Unsere Kontakte bei der US-Armee in der Gegend haben uns gesagt, dass dies nicht der Fall war. Es gab keinen „Angriff mit chemischen Waffen“ durch Syrien. Stattdessen bombardierte ein syrisches Flugzeug ein al-Qaida Munitionsdepot in Syrien. Dieses erwies sich voll mit schädlichen Chemikalien. Ein starker Wind wehte diese chemisch beladene Wolke über ein nahes gelegenes Dorf. Viele Leute starben

Achtung, kwelle ist RT.

Fäjhknjuhs des tages

Ihr habt ja alle mitgekriegt, wie entschieden das BRD-staatsfernsähen ARD jetzt gegen fäjhknjuhs (das sind meldungen, die nicht zur von der ARD betriebenen kriegsvorbereitungspropaganda passen) vorgeht):

Lieber Herr Hackl,

Ihre Investigativ-Abteilung der ARD stellte eine Anfrage an mich, in Reaktion auf eine Veröffentlichung von RT unter dem Titel: „Schwedische Ärzte: Lebensrettende Maßnahmen der White Helmets sind gestellt und gefährlich.“ Darin werde ich von RT in meiner Funktion als Leiter der schwedischen Ärzteorganisation „Ärzte für Menschenrechte“ (SWEDHR) interviewt.

In Ihrer Anfrage an mich vom 9. März 2017 wollen Sie wissen, bis zu welchem Grad es Widersprüche gibt, zwischen dem, was ich in dem Interview sagte, und dem was RT daraus in der Sendung machte.

Wie sie mir schreiben, beschäftigt sich ihre Abteilung bei der ARD damit „Fake-News aufzudecken und die Zuverlässigkeit von Foto- und Videoquellen klarzustellen“. Ich schließe aus Ihrer Darlegung, dass sie mit Ihrer Anfrage einschätzen wollen, ob RT hier Fake-News produziert. Anbei meine Antwort:

I.

Wieso ist es für die ARD interessanter zu verifizieren, ob dass, was ich RT erzählt habe, dem entspricht, was RT in seiner Sendung widergibt, anstatt den Hauptgegenstand unserer Ergebnisse zu untersuchen, nämlich das augenscheinliche Fehlverhalten, die gefälschten medizinische Verfahren und der abscheuliche und empörende Umgang mit toten Kleinkindern durch die Weißhelme zum Zwecke der Propaganda?

Das Videomaterial der Weißhelme wurde von CNN und auch deutschen TV-Sendern ausgestrahlt. Zudem wurde Auszüge im UN-Sicherheitsrat gezeigt, um Unterstützung für eine Flugverbotszone in Syrien zu gewinnen.

Inmitten der emotionalen Bildsprache des Videos der Weißhelme, die zahlreiche gefälschte „lebensrettende“ Maßnahmen an vermutlich bereits toten Kindern zeigte, kam niemand auf die Idee, deren Authentizität zu hinterfragen.

Wäre dies nicht eine einmalige Gelegenheit für das ARD-Verifikations-Team gewesen?

II.

Zu Ihrer Frage: „In Bezug auf das Video von RT Deutsch, waren Ihre Aussagen aus dem Kontext gerissen oder wurden Sie korrekt zitiert?“

Ich bestätige hiermit, dass meine Aussagen in dem RT-Video nicht aus dem Kontext gerissen, und dass ich korrekt zitiert wurde.

Wenn Sie, bevor Sie mir eine Anfrage geschickt hätten, ob es einen Widerspruch gibt, zwischen dem RT-Bericht und meiner wirklichen Position zu dem Thema, recherchiert hätten, was ich zu dieser Thematik bereits veröffentlicht habe, wären Sie auf zahlreiche Artikel gestoßen, in denen ich bereits meine Schlussfolgerungen aus den unethischen Manipulation für Propagandazwecke durch die Weißhelme darlege.

III.

Lassen Sie mich schlussendlich anmerken, dass Sie einerseits in Ihrer Anfrage apriori annehmen, dass sich Fake-News in dem RT-Bericht zu meinem Interview befinden und Sie sich gleichzeitig in keiner Form die Mühe machen, zu konkretisieren, worin diese Widersprüche bestehen sollen. Mit allem Respekt für Ihren Sender, lassen Sie mich dies klarstellen:

Es sind diese Art von Vorurteilen, die zur Produktion von Fake-News führen.

Im Sinne der Transparenz leite ich diesen Text auch dem verantwortlichen ARD-Redakteur, dem RT-Team, welches das Interview führte sowie dem The Indicter zur Veröffentlichung zu.

Marcello Ferrada de Noli

Emeritierter Professor, Doktor der Medizin

Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der rundfunkgebühren, mit denen jeden tag der krieg propagandistisch vorbereitet wird!

Wisst ihr noch, freunde der zensur…

Wisst ihr noch, ihr dummen freunde der privatwirtschaftlichen internetzzensur, wie sehr ihr euch darüber gefreut habt, als ihr guhgell ganz viel druck gemacht habt, so dass guhgell keine werbung mehr bei rechtsradikalen (und bei denen, die ihr „rechtsradikal“ nennt) machte? Hach, was habt ihr euch gefreut! Was für ein Sieg! Endlich war das internetz wieder Heil! Und dann kommt auf einmal so etwas [archivierte versjon]:

Seit knapp einer Woche sind wir in der taz irritiert: Wenn wir das richtig verstehen, will Google, dass wir auf taz.de den Inhalt eines Textes ändern – und droht ansonsten damit, uns die Werbung zu entziehen […]

taz.de will kritischen Journalismus bieten und diesen mit dem Geld finanzieren, das der Verlag unter anderem durch Werbung erzielt, etwa durch Werbebanner auf taz.de. Deswegen will die taz, einerseits, die Anzeigebanner, die auf taz.de teils über den Google-Service „AdSense“ eingespielt werden, gerne behalten. Andererseits will die taz aber nicht ihre Texte (auf Internetsprache: Content) ändern, weil sich das Anzeigenkunden so wünschen

Das maß meiner spontanen heiterkeit ist kaum noch zu beschreiben.

Tja, so ist das, wenn man auf einmal feststellt, dass der schwanz nicht mit dem hunde wedelt, und wenn die geister, die ihr gerufen habt, damit anfangen, in eurem wahnzimmer pogo zu tanzen. Wenn die welt, die ihr alle mit euren lautstark eingeforderten sonderrechten für beleidigte leberwürsten schafft, nicht so trist, wortlos, angsterfüllt, durchzensiert, überwacht und dystopisch wäre, könnte ich sogar über euer scheißkarma lachen.

Scheißjornalist, such dir halt ein seriöses geschäftsmodell, dann brauchst du deinen „content“ auch nicht mehr mit leserverachtender und regelmäßig für den transport von schadsoftwäjhr benutzter reklame zu vergällen. Oder verkauft sich dein content etwa nicht so gut, weil er eh nur der köder ist, der den haken der werber schmackhaft machen soll? Und deshalb musst du zur gleichen monetarisierungsmetode greifen wie jede warez- und pr0n-webseit? Fürwahr, scheißjornalist und scheißpresseverleger, dann bist du endlich dort gelandet, wo du von deinem karakter und deiner etik her auch hingehörst.

Vielleicht schaffst du es sogar noch, scheißjornalist, deine reklame selbst zu hosten, statt deine leser an äußerst fragwürdige datensammler, träcker und überwacher zu verkaufen. Bis jetzt war es dir ja egal, es ging ja nur um deine leser (und um ihre kompjutersicherheit), aber das könnte sich nun einmal ändern, wenn es um dein geld geht. Arschloch!