Datenschutztipps

Ich finde es übrigens immer wieder zum kringeln komisch, wenn irgendwo tipps gegeben werden, wie man das vorsätzlich von meikrosoft als umfassende überwachungswanze konzipierte windohs zehn so konfigurieren kann, dass es „datenschützender“ ist. Leute, die darauf reinfallen, würden sich auch die wohnung verwanzen lassen, wenn man ihnen nur irgendwo einen knopf hinlegt, auf den sie drücken können, um die überwachung zu beenden, während die ganzen wanzen in der wohnung liegen bleiben. „Echt jetzt, der knopf funkzjoniert, musste nur draufdrücken, ich bin experte für sowas, glaub mir einfach“. Ganz schön doof, darauf reinzufallen.

Hört auf, windohs zehn zu benutzen, wenn euch etwas an eurer eigenen würde liegt! Und wenn euch nix an eurer eigenen würde liegt oder wenn ihr zu doof seid, etwas anderes zu benutzen, dann benutzt halt windohs zehn und lebt mit der technokratischen STASI! Irgendwelche bullschitt-einstellungen, die möglicherweise nach der nächsten systemaktualisierung automatisch wieder zurückgestellt werden (falls sie überhaupt eine wirkung haben), nützen euch jedenfalls gar nix, und wer mit regedit in seiner windohs-installazjon herumpfuscht, kann sich sein „argument“, dass andere betrübssysteme ja so schrecklich „kryptisch“ und „unverständlich“ seien, gut eingefettet in diejenige leibespforte stecken, die bei ihm auch fürs denken zuständig ist. Eine wanze ist eine wanze ist eine wanze.

Advertisements

„Dschobbcenter“ des tages¹

Stellenangebot: Erdbeermund Erotic-Store sucht Verkäufer/in in Vollzeit und Teilzeit. Bewerben sie sich bitte umgehend schriftlich oder per Email. Rechtsfolgenbelehrung: Die §§ 31 bis 31b SGBII sehen bei einer Weigerung eine zumubare Arbeit aufzunehmen Leistungsminderungen vor

Na, immerhin war es diesmal nicht der puff… 😈

¹Die haben keine dschobbs, sondern nur elend, willkür und drohung, ergänzt um unterbezahlte kwasizwangsarbeit.

„Cloud“ des tages

Versehentliches Whistleblowing:
Geheime Daten auf offenem Amazon-Server entdeckt

[…] Unter den über 60.000 entdeckten Dateien sollen Zugangsdaten zu Servern von Booz Allen Hamilton und Passwörter von Vertragspartnern der US-Regierung mit hohen Sicherheitsbescheinigungen gewesen sein. Auch die SSH-Zugangsdaten eines hochrangigen technischen Mitarbeiters bei Booz Allen Hamilton sollen dabei gewesen sein […] Die US-Behörde sammelt Geodaten, die sie dem US-Verteidigungsministerium zur Verfügung stellt. Sie werden unter anderem für Drohnenangriffe verwendet

Ohne weitere worte.

Ich wünsche allen werbe- und jornalljegläubigen menschen weiterhin viel spaß in der so genannten „cloud“, also mit der dummen, überflüssigen und verantwortungslosen speicherung von daten auf den kompjutern irgendwelcher anderer leute.

Übrigens: achtet mal darauf, dass im golem-artikel [dauerhaft archivierte versjon, falls das noch geändert wird] nicht einmal das wort „cloud“ aufscheint, das sonst immer genutzt wird, wenn die reklame und schleichwerbung für derartige angebote verabreicht wird. Aber hej, ich bin ja ein verschwörungsspinner und ein nazi¹, wenn ich glaube, dass die reklamefinanzierte jornallje in ihrer berichterstattung nicht an den ästen sägen kann, auf denen sie sitzt.

¹Hatte ich gerade erst wieder…