Security des tages

Forscher der Sicherheitsfirma Qualys hatten entdeckt, dass sich eine Sicherheitsvorkehrung der Speicherverwaltung des Linux-Kernels dazu missbrauchen lässt, Speicherinhalte zu überschreiben. Angreifer können dies missbrauchen, um sich höhere Rechte zu erschleichen und damit Schadcode auszuführen. Betroffen sind der Linux-Kernel, FreeBSD, OpenBSD, Solaris und andere Unix-ähnliche Betriebssysteme

Was für eine scheiße, das geht über mehrere un*xe hinweg! Ich bin mir sicher, dass es bei der NSA lange gesichter gibt, wenn der fehler demnächst gefixt wird. Und bitte nicht den schrecken davon mindern lassen, dass man das aus der ferne nicht direkt ausnutzen kann — es reicht, wenn etwa der websörver irgendein CMS verwendet, das eine andere ausbeutbare sicherheitslücke hat, mit der man kohd mit den rechten des websövers ausführen kann, und schon ist der sörver gepwnt.

Erpressungstrojaner des tages

Eine Linux-Version der Ransomware Erebus hat Server eines Hosters verschlüsselt und so Webseiten von Kunden lahmgelegt. Auf den Servern soll veraltete, von Sicherheitslücken durchsiebte Software zum Einsatz gekommen sein […] Schlussendlich haben sich Erpresser und Opfer dem Bericht zufolge auf die Zahlung von 1 Million US-Dollar geeinigt

Mit linux wär das nicht pass… oh!

Welchen dienstwagen fährt wohl der unweltminister?

Neues von den sauberen dieselmotoren nach europäischer norm in der bimbesrepublik BRD von organisiert kriminellen autofabrikanten mit großer staatsverflechtung:

Ausgerechnet der Dienstwagen vieler Spitzenpolitiker und Firmenchefs zeigt mit 1.938 mg NOx/km höchste jemals vom Emissions-Kontroll-Institut der DUH auf der Straße gemessene Stickoxid-Emissionen

[…] Die erst circa zweieinhalb Jahre alte und knapp 150.000 Euro teure Luxuslimousine zeigte im Durchschnitt von zehn Messungen Emissionen des giftigen Stickoxids (NOx) von 1.422 mg NOx/km, der Spitzenwert lag bei 1.938 mg NOx/km. Der auf dem Prüfstand geltende Zulassungs-Grenzwert für dieses Fahrzeug der Euronorm 6 liegt bei 80 mg/km. Damit übersteigen die giftigen Stickoxid-Emissionen dieses vermeintlich „sauberen“ Luxus-Diesels sogar die Realemissionen vieler 15 Jahre alter Euro 4 Diesel um ein Mehrfaches

Weia!