Was ist los?

Das ist mal etwas völlig neues im terrorismus:

Der 36 Jahre alte [sic!] war den Behörden den Angaben zufolge nicht wegen terroristischer Verbindungen bekannt

<spekulazjon klasse="haltlos, paranoid">
Haben die jetzt ganz schnell die akten so schnell vernichtet, damit das wohlbekannte muster nicht so auffällt oder finanzieren die geheimdienste inzwischen so viele gewaltbereite, fanatisierte vollidjoten mit massenmordabsichten, dass sie völlig den überblick verloren haben und gar nicht mehr wissen, wen sie alles kennen?
</spekulazjon>

Möglicherweise?

Die Berichterstattung deutscher Medien ist möglicherweise Opfer der Wunschvorstellungen ihrer Redaktionen. Eine Konsequenz: Die Menschen werden schlecht informiert

Ich würde das ja anders ausdrücken: die berichterstattung der BRD-medien folgt den propagandistischen zielvorstellungen der verleger und muss zudem ein geeignetes umfeld für das eigentliche geschäft der scheißpresse, den transport von reklame, sein. In der konsekwenz werden die menschen fehlinformiert und so weit verblödet, dass sie die propaganda für tatsachen halten. Und das ist vorsatz.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Erpressungstrojaner des tages

Kennt ihr noch „wannacry“, der sich hier durch die netzwerke aus rechnern ohne eingespielte sicherheitspätsches gefressen hat? Das ist vorbei? Mitnichten ist das vorbei: in japan hat der trojaner-wurm ein ganzes honda-werk stillgelegt.

Schuld daran sind natürlich nicht die leute, die keine sicherheitspätsches einspielen, sondern russl… ähm, das ist jetzt in der vorkriegszeit ja nordkorea.

„Cloud“ und datenschleuder des tages

„Deep root analytics“, eine meinungsforschungsklitsche aus den USA, hat ihre angesammelte, weit in die privatsfäre der betroffenen rd. 200 milljonen menschen hineinreichende datenbank völlig ungesichert auf einem „cloud“-sörver abgelegt [Dauerhaft archivierte versjon]:

Die 1,1 Terabyte große Datenbank enthält neben Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern auch Stimmungsanalysen zu politisch kontroversen Themen, wie Waffenbesitz, Stammzellenforschung, Abtreibung sowie die „vermutete Religion und Ethnizität“ […] der Datensatz wurde versehentlich ohne Passwortschutz auf einem öffentlich zugänglichen Amazon-Server abgelegt

Achtet mal drauf, wie die scheißjornalisten bei solchen datenschleudereien das sonst im jubeljornalismus unentbehrliche wort „cloud“ vermeiden und lieber vom „amazon-sörver“ tintenklexen, und ihr wisst, wie euch scheißjornalisten jeden verdammten scheißtag ins gehirn ficken wollen! Geh einfach sterben, scheißjornalist!

Völlig unabhängig von dieser ganz gewöhnlichen und niederträchtigen lesermanipulazjon zur verbesserung der eigenen attraktivität für reklameschaltungen wünsche ich euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall versprochen datenschutz! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.